laut.de-Kritik

Weg vom Metal, hin zu straightem, onkelhaftem Pop.

Review von

Während die einen angesichts des nahenden Böhse Onkelz-Albums "IV" nur als Wartezeitüberbrückung ansehen, dürften die anderen erleichtert aufatmen, dass Stephan Weidner sein Soloprojekt weiter vorantreibt. Immerhin zeigte sich der 52-Jährige unter eigenem Namen deutlich experimentierfreudiger als im Korsett der Band. Zumindest bis er beim dritten Album verkündete, "den Bandsound gefunden" zu haben.

"IV" schließt genau da an, wo "III" aufhörte, schlägt keine Haken mehr, bleibt einem Stil treu. Das bedeutet zwar, dass "IV" als Einheit wesentlich homogener daherkommt als zum Beispiel "Autonomie". Gleichzeitig aber auch, dass die Überraschung flöten geht. Das W-Paket präsentiert sich runder denn je — bisweilen etwas zu rund.

"Neuland" gibt die Richtung vor, alles was danach kommt, achtet darauf, nie zu weit von der Insel wegzuschippern. Straighter Rock, mal mehr, mal weniger Metallgehalt, mal mehr, mal weniger Tempo. Vor allem: sehr poppig. Die Chorusmelodien laufen rein wie Honig und sind oft von den Toten Hosen nicht mehr weit entfernt.

Und auch der reformierte Stammband nähert sich Weidner wieder an. Onkelz-Fans dürften bei "Keiner Kann Es Besser Als Du" voll auf ihre Kosten kommen. Sowohl Text als auch Aufbau und Melodien passen wunderbar in den Kosmos Hockenheimring. Gewissermaßen geht auch die Ballade "Justitia" in diese Richtung. Übrigens einer der seltenen Fälle, in denen Weidner auf düstere Atmosphäre setzt.

Sonst agiert er — vor allem textlich — optimistischer als bisher. "Netter" könnte man auch sagen; was leider teilweise zu Lasten der Substanz geht. Die Welt ist innen hohl? Floskelgedresche? Immerhin singt er "Welt Ohne Farben" nicht ganz allein, sondern teilt das auch sonst ziemlich uninspirierte Stück am Mikro.

Dafür bricht das nachfolgende "Vorhaut, Kopftuch, Kruzifix" endlich aus dem vorherrschenden Gefälligkeitsrock aus. Das Staccato-Riff erinnert ein wenig an Tool, ein W. in Lauerstellung weist das Prädikat "nett" von sich. Und die im Vergleich zu den meisten anderen Songs sperrige Gesamtstruktur steht dem eingängigen Refrain nicht im Wege.

Mehr davon hätte dem Album sicher gut getan. Andere Experimente gehen leider schief. In "Danke Für Mein Leben" schleicht sich tatsächlich ein Pseudo-Rap-Part, der wohl an Reinhard Meys "Narrenschiff" erinnern soll, stattdessen aber eher in die Kategorie Poetry Slam fällt.

Wieder wett macht Weidner das allerdings mit seinem Schlussdoppel. "Der Schmerz Verlangt Gespürt Zu Werden" zeigt, dass der - nun ganz wertfrei gemeint - "nette" Ansatz, der nun mal den Großteil von "IV" dominiert, zwingender ausfallen kann als zuvor in Form von "Mehr" oder "Faust Auf Fresse", deren spannendste Elemente die Gitarrensoli sind.

So wie hier müsste das alles klingen: simpel, aber effektiv. Der Bass schiebt den Groove, die Gitarrenriffs smoothen sich durchs Mid-Tempo, der Chef gibt den lethargischen Selbstprediger. "Der Schmerz verlangt gespürt zu werden / Für Tränen fehlt's an Sentiment / Ich kann nicht leben und ich will nicht sterben / Zu stolz es zuzugeben — der Schmerz verlangt gespürt zu werden."

"Wie Wirklich Ist Die Wirklichkeit" entpuppt sich zum Ende als nachdenkliche Halbballade. Über sechs Minuten erstreckt sie sich und nutzt die gewährte Zeit, um sich ausgewogen aufbauen zu können. Auch das ist alles andere als kompliziert, ergibt aber endlich Sinn, verströmt Atmosphäre und hält bei der Stange, wo der überwiegende Rest leider nur Achselzucken hervorruft.

"IV" hat sehr gute Momente — aber zu wenige davon. Insofern bleibt nach dem Hören ein eher durchwachsener Eindruck stehen. Viel Durchschnitt — gut gemacht, aber eben irgendwie nicht mehr als "halt da". Und zwei, drei Ausrutscher nach unten, die die Tracklist durch ihre Abwesenheit bereichert hätten. Wem Der W. bisher schon wurscht war, der braucht jetzt nicht mehr einzusteigen. "III"-Fans, die nichts gegen ein wenig optimistischere Lyrik und deutlichen Radio-Appeal haben, langen guten Gewissens zu.

Trackliste

  1. 1. Neuland
  2. 2. Mehr
  3. 3. Zeit
  4. 4. Justitia
  5. 5. Faust Auf Fresse
  6. 6. Ich Komm Heim
  7. 7. Danke Für Mein Leben
  8. 8. Keiner Kann Es Besser Als Du
  9. 9. Welt Ohne Farben
  10. 10. Vorhaut, Kopftuch, Kruzifix
  11. 11. Der Schmerz Verlangt Gespürt Zu Werden
  12. 12. Wie Wirklich Ist Die Wirklichkeit

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Der W - IV €17,98 €3,00 €20,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Der W.

Auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen und die Augen vor der Realität zunächst verschließen, aber die Böhsen Onkelz geben im Juni 2005 am Lausitzring …

13 Kommentare mit 58 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    ganz schön viele ungehört-1/5-kandidaten diese woche

  • Vor 2 Jahren

    Wieder mal alles richtig gemacht, der W, frei nach dem unheimlich offensichtlichen Credo "Lieber knieend zwei Schwänze bedienen als sich stehend vom eigenen gestrigen Geschwätz ficken zu lassen!"

    Ein Monument an die Aufrichtigkeit genealogisch kaukasischer Teutonen und ihrer Unbeugsamkeit vor widrigen und stets feindlich gesinnten Umgebungsbedingungen im Gewand des durch Alter und Erfahrung zu reflektierter Weisheit gegerbten einsamen Wolfs und seiner Beobachtungen der naiven blinden Schafsherde aus dem Land, wo Wolle deine Wahrnehmung stets wattig weich umhüllt.

    Ganz klar 5/5.

    Mach weiter so, W, wir sehen uns wie jedes Jahr zusammen mit 200.000 gleichgesinnten und gleichermaßen ausgegrenzten und missverstandenen Underdogs (aka Onkelz-Fans; Deutschlands grösste und kontinuierlich wachsende Minderheit) am Ring und bissl heimeliger sicher auch solo in der Batschkapp, ne?

  • Vor 2 Jahren

    Sehr geehrter laut.de-Kritiker,

    IV nähert sich onkelhaftem Pop? Wie und wo jetzt - lyrisch, melodisch, soundtechnisch? Hören wir dieselbe Platte? Sorry, aber das sind im Großen und Ganzen getrennte Welten, zumindest bis zum Herbst/Winter. Inhaltlich mag das ja teilweise so sein, Stephan Weidner hat halt seine Lebensthemen.

    Aber hey, 'Justitia' am Hockenheimring ... würde für nicht allzu Wenige dort wohl bedeuten, spätestens beim Einsetzen des Refrains ("Was kümmert's, dass der Himmel fern, ich bin der Herr von meinem Stern" | Weidners vertonte Hommage an William Ernest Henley und Nelson Mandela) trotz Kevin-Bonus neues Bier zu holen, auch wenn das Lied kurz und stellenweise melodisch leicht etwas von 11/97 hat.

    'Keiner kann es besser als du' ... bei aller Liebe, aber wenn Kevin das alleine singt ... So ein Lied ist vortrags-technisch, stimmlich und von den textlichen und stimmlichen Nuancen her auf Stephan Weidner und, weiß auch nicht, wie ich das beschreiben soll, stimmungs-technisch und von der Reife her auf Der W zugeschnitten. Mal davon abgesehen, dass das Lied so 'ne 1990er-Jahre-Leichtigkeit in sich trägt, die ich bei den Onkelz bisher nicht ausmachen konnte.

    Das war es auch schon, was die "Annäherung" von Der W an die Onkelz betrifft.

    Man darf auch nicht vergessen: Die Onkelz sind entwicklungsmäßig seit 12 Jahren tot bzw. im Koma oder Tiefschlaf. Noch, mal sehen, was kommt. Aber W hat seinen eigenen Kosmos und Sound sich erschaffen. (Und damit auch vor allem seine eigene Fanbase. Quantitativ und qualitativ mit der von BO kaum vergleichbar. Aber das nur nebenbei.)

    Pseudo-Rap-Part? Schon mal was von Thomas D. gehört? Ist der auch pseudo? Hört sich doch irgendwie vertraut an, lyrisch und von der Art und Weise des Vortragens her. Vielleicht auch deswegen, da man sich ja um gerade mal eine Ecke her kennen könnte. Abstriche muss man 'nem Genre-Fremden natürlich zugestehen.

    Aber weniger experimentierfreudig, keine Haken mehr nach 'Neuland'? Hallo! Aufwachen! Der Weidner, die schon etwas ältere Rocksau, macht jetzt Rap! Wenn das kein Haken in seinem lebenslangen musikalischem Schaffen, nicht nur nach 'Neuland' auf der Platte, ist ... man kann ja von der Umsetzung halten, was man will ... aber das haut der einfach mal so seinen Fans und Hörern, die vor allem Rock und die Art von Gesang dazu wollen, um und in die Ohren.

    Und Dirk Czuya singt die Strophen bei 'Welt ohne Farben', u.a. noch so ein Haken, so eine grundsätzliche Überraschung, den und die es in Der-W-Bandgeschichte anscheinend nicht gibt.

    Durchwachsener Eindruck? Ich zumindest hab selten 'ne Platte gehört, die so qualitativ, lebendig und positiv durch die Decke rockt, ohne irgendwelches inhaltliches Anti- oder Rebell-yeah-ich-bin-es-Getue. Und ich habe schon mehr als genug für Cd's ausgegeben. Naja, wir sind halt alle anders gestrickt.

    "IV" hat sehr gute Momente — aber zu wenige davon. - Was sind denn "sehr gute Momente"? Das Album ist im Gesamten stimmig, ohne eintönig bzw. zu wenig abwechslungsreich oder arm an Höhepunkten zu sein.

    "Wem Der W. bisher schon wurscht war, der braucht jetzt nicht mehr einzusteigen." - Also da ziehe ich anhand der Reaktionen zu IV, die ich so wahrnehme, andere Schlüsse.

    Zum Abschluss:

    Der Frosch im Teich weiß nichts vom Meer.
    Die Welt macht mich und Warten nervt.
    Der Wind in den Bäumen ruft mich lauter als zuvor.
    Den Kopf in den Wolken, die Hände im Dreck.
    Ich will weg. Erinnerung ist Sperrgepäck.

    Neuland, Neuland ...

    Höchste Zeit dein Glück zu finden,
    auf Schwingen die mich nach oben bringen.

    (Und nach dem zweiten Refrain ab durch die Decke. Wer es sich anhört, der weiß, was gemeint ist.)

    Ist doch genial, oder? :)

    Soll's gewesen sein.

    • Vor 2 Jahren

      "Ist doch genial, oder? :)"

      Nö. So manche Pennälerlyrik liest sich besser. Zurück in die Versenkung.

    • Vor 2 Jahren

      Top-Antwort! Vielen Dank!

    • Vor 2 Jahren

      @ Catch ThirtyThree & Co.

      Wenn das “Pennälerlyrik“ sein soll, dann bin zumindest ich aber gerne Fan von dieser Art von Lyrik.

      Außerdem geht es bei MUSIKliedern ja bei Weitem nicht nur darum, wie es sich liest. Ich kaufe mir ja keine Platten, nur um im Booklet hin- und herzublättern, Reimschemata usw. zu analysieren und ungehört die CDs ausm Fenster zu werfen.

      Musik (mit Text) lebt ja davon, wie u.a. Melodie, Sound, Klänge, Stimme, Text, Lyrik, Inhalt, Aussage, Sinn, Vortragsweisen, gewisser Nuancen, gute Gedanken, Abbildungen von Wirklichkeiten und Phantasien, Wortklang usw. und das gewisse Etwas (und mit mehr oder wenigeren großen Abstrichen auch die Persönlichkeiten und deren Geist dahinter) in ihrem Zusammenspiel symbiotische Wirkungen erzielen, welche Kräfte und Energien, Stimmungen, Gefühle und Welten wecken, freisetzen oder erzeugen.

      Und da spielt Stephan Weidner nun mal meistens in der Champions League mit.

      Zur Lyrik:

      "Große Literatur ist einfach Sprache, die bis zur Grenze des Möglichen mit Sinn geladen ist."

      Oder anstatt Literatur eben auch Lyrik/Dichtung, die man innerhalb musikalischer Grenzen möglich machen kann. Musik soll einem ja auch den gewissen Kick geben. Ich zumindest brauche es nicht vertrackt, habe allerdings auch nichts gegen wunderschöne(re) Lyrik. Es muss halt nur halbwegs im Gesamten passen. Aber klar, wenn es einen nicht kickt, warum auch immer, dann ist es halt so. Ist ja auch gut so. Hat halt jeder seine eigenen Prioritäten, Sym- und Antiphatien.

      Mag ja sein, dass das lyrisch betrachtet beim W jetzt, in welchem Sinne auch immer, relativ einfach gehalten ist (auf welchen Grundlagen man das auch immer beurteilen will).

      Aber, und darauf kommt es ja an, ohne in der musikalischen Einbettung u.a. schlecht, belanglos und einfallslos zu sein, ohne vor sich hinzuplätschern und kraftlos zu sein, sondern stattdessen so konzipiert ist, dass es sitzt und mit Energie irgendetwas mit und in dir macht und dich, was weiß ich, die Welt vergessen lässt (und dich bei gewissen Liedern vom W zu dir selber bringt, wenn man's denn zulässt | aber das nur als Tipp am Rande).

      Und darin kann man Stephan Weidner nun mal nicht allzu viel Talent und Können absprechen, wenn man sich mal mit seinen Outputs und seinem Wirken etwas intensiver beschäftigt hat.

      Außer man mag ihn auf 'ner unreflektierten Hass-Ebene grundsätzlich gerne. Ist ja manchmal beidseitig auch 'ne Qualität von Auszeichnung.

      Denn wenn ich, wie man hier nachlesen kann, lesen muss: “Ungehört – 1 von 5!“ oder „Zurück in die Versenkung“ … Sorry, seht es mir nach, liebe laut.de-Kommentatoren der besseren Art, aber das hat was von AfD-Symphatisanten der einfacheren Gestricktheit und blinden Böswilligkeit. Die haben die gleiche pauschale und komplexe Herangehensweise in ihrer Meinungssuche und -findung an gewisse Sachverhalte in der Welt. Oder nicht?

      Aber der Frosch im Teich sitzt nun mal gerne im immerselben Teich.
      So kommt mensch und Welt nun mal voran, nicht wahr?

    • Vor 2 Jahren

      "aber das hat was von AfD-Symphatisanten der einfacheren Gestricktheit und blinden Böswilligkeit."

      :rolleyes:

      "und dich bei gewissen Liedern vom W zu dir selber bringt"

      Mein Beileid, dass du in seinen platten, dümmlichen Texten soviel von dir selbst findest.

      "Aber der Frosch im Teich sitzt nun mal gerne im immerselben Teich.
      So kommt mensch und Welt nun mal voran, nicht wahr?"

      Diffuser Blödsinn. Bist du gar der Zweitaccount von Speedy?

  • Vor einem Jahr

    Ich finde den Weidner mittlerweile nur noch nervig auch wenn sein erstes Album wirklich gut war. Und noch viel nerviger und peinlicher sind die Onkelz und ihr Getue.

    Ungehört 1/5

    • Vor einem Jahr

      hör doch mal mit dem gejammer auf. du wirkst wie eine betrogene roswitha, welche ihrem fremdgehenden heinz-jürgen hinterhertrauert

    • Vor einem Jahr

      @Sodhahn Der meint halt, er wäre was besseres, wenn er die Onkelz als peinlich bezeichnet.

    • Vor einem Jahr

      Was wollt ihr Pappnasen eigentlich von mir? Menschen, Meinungen und musikalische Vorlieben ändern sich nun mal. Ich kann den Weidner und sein überhebliches Yeah-ich bin´s Geschwafel nun mal nicht mehr hören. Und wer die Onkelz immer noch für authentisch hält, denen immer noch glaubt und vor allem Kevin Russell nach all dem was er sich geleistet hat immer noch zujubelt der hat in meinen Augen schlicht den Schuss nicht gehört.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      @neffe: du bist und bleibst stabiler onkelz supporter, egal wie du dich hier windest. onkelz sind dein leben. steh einfach zur familie und lass das gehate sein. sehe uns beim matapaloz!

    • Vor einem Jahr

      Sodi wie er leibt und lebt, naise. ;)

    • Vor einem Jahr

      Wenn ich solchen Rotz lese von wegen "steh zur Familie" da wird mir schlecht. Ich habe mich nie als Teil der "Familie" gefühlt. Und auf eine Familie die einem verlogenen Junkie zujubelt kann ich getrost verzichten.

    • Vor einem Jahr

      Du bist ein richtig schleimiger Aal. Jahrelang hast du dich an unserer Familie&Gemeinschaft gelabt, ihren Schutz genossen, ihre treue Kameradschaft, egal ob in guten Zeiten oder wenn es dir mal schlecht ging. Zum Dank hast du Sie verraten und von hinten erdolcht. Du bist ein "Mann" ohne Rückrad und Ehre. Erbärmlich!

    • Vor einem Jahr

      vor allem, wieso sollte er sich "neffe" nennen, wenn er sich nicht zumindest zeitweise als teil der familie gesehen hätte?

    • Vor einem Jahr

      vonBluechner "treue Kameradschaft" wenn ich solchen Rotz schon lese....das zeigt wessen Geistes Kind du bist. Angesichts solcher Deppen wie dir bin ich glatt froh den Onkelz schon vor Jahren den Rücken gekehrt zu haben. Die Onkelz sind nichts als erbärmliche, verlogene und geldgeile Heuchler und Deppen wie du glauben den auch noch. Im Grunde kannst du mir nur leid tun.

    • Vor einem Jahr

      @Neffe3: sag mal ganz ehrlich und ohne geflame...hat dir die kameradschaft unter den fans nicht auch ein stück weit gut gefallen? wie kommt es, das du diese dort gelebten werte wie kameradschaft, ehre und treue" jetzt so vehement ablehnst?

    • Vor einem Jahr

      Und wieso nennst Du Dich als glühender Onkelz Supporter "Neffe" und behauptest dann hier dummdreist, dass Du nie Teil der Onkelz-Family warst? :rolleyes:

    • Vor einem Jahr

      @craze&sodhahn: bleibt einfach mal bei der wahrheit. Ihr habt nie onkelz gehört und ihr seid auch keine Onkelz fans. schaut euch die dvd's gerne an, aber hört bitte auf mit diesen märchen, das ist ja nur schwer zu ertragen

    • Vor einem Jahr

      @sod nein hat sie nicht. Zum einen weil die meisten Fans die mir begegntet sind entweder Vollassis oder Halbnazis waren und weil mir Dinge wie "Kameradschaft" schon immer suspekt waren. Ich bin ich und gehe konsequent meinen eigenen Weg und brauche keine Führer. Genau das war auch die Botschaft hinter den Onkelz, doch die Fans machen genau das Gegenteil - sie folgen blind und stellen nichts infrage was die Onkelz sagen oder machen. Nein im Gegenteil sie gehen sogar soweit Kritiker als "Feinde" zu bezeichnen. Das ist nicht meine Welt. Das ist krank.

      @Frauenfreund ich WAR einst Onkelz Fan. Und mein Nickname hat nichts mit der Band zu tun. Das habe ich schonmal gesagt.

    • Vor einem Jahr

      Mich wundert das, ich hätte gedacht, dass "Vollassi" und "Halbnazi" durchaus auch Dich gut beschreiben würden.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor einem Jahr

      @Frauenfeund das Kompliment gebe ich gern zurück.

      @von Bluechner Göring, Goebbels und Hitler wären stolz auf dich!

    • Vor einem Jahr

      Ich würde ja wirklich gerne wissen, warum mein Beitrag gegen die Hausordnung von laut.de verstoßen haben soll. So hab ich lediglich auf die patriotische Gesinnung vieler BO-Fans hingewiesen und dass wir uns unsere Meinung nicht von falschen Propheten und den Systemmedien diktieren lassen. Tugenden, von denen Verräter Neffe3 nichts zu verstehen scheint.

    • Vor einem Jahr

      "Tugenden, von denen Verräter Neffe3 nichts zu verstehen scheint."

      Wer bei Musik von "Verrätern" spricht hat den Schuss nicht gehört.

    • Vor einem Jahr

      ...sprach ein Neffe der Onkelz. :D

    • Vor einem Jahr

      Dann hast du als angeblicher "Neffe" nicht verstanden, dass die Onkelz mehr sind als eine Band. Sie sind eine Lebenseinstellung, eine Gemeinschaft treuer Freunde, die fest zusammen stehen. Vaya Con Tioz!

    • Vor einem Jahr

      wenn schon dann Ex-Neffe :-)

    • Vor einem Jahr

      Ja Bluechi sie sind wahrhaftig mehr als eine Band nämlich ein Haufen verlogener, geldgieriger Junkies. Wenn du es Lebenseinstellung nennst andere über den Haufen zu fahren, dann abzuhauen und sich als Opfer zu inszenieren und sich obendrein noch auf einer Bühne feiern zu lassen kann ich mich nur fremdschämen.

    • Vor einem Jahr

      Hinterfragst du dich eigentlich auch manchmal selbst? Du scheinst mir nämlich ein ziemlicher Kleingeist zu sein.

    • Vor einem Jahr

      Mit gesunder Lebenseinstellung hat das herzlich wenig zu tun und auf eine "Gemeinschaft treuer Freunde" die das noch bejubelt kann ich getrost verzichten.

    • Vor einem Jahr

      ...und ein Verräter

    • Vor einem Jahr

      "Hinterfragst du dich eigentlich auch manchmal selbst?"

      Die Frage könnte ich dir auch stellen.

    • Vor einem Jahr

      Das tue ich natürlich, allerdings gebe ich auch keine solch hahnebüchenen Kommentare wie du wieder. Würde dir übrigens empfehlen einen neuen Account anzulegen. Mit deinem Namen beschmutzt du das Ansehen von uns wahren BO Fans.

    • Vor einem Jahr

      "hanebüchene Kommentare" Bluechi du bist echt der Lacher schlechthin :-) Geil geil weiter so Bluechi die "patriotische Familie" wird es dir danken!!! Heil dir Bluechi :-)

      Dein Hermann

    • Vor einem Jahr

      Ich wette der Bluechi schwört auch auf die "Wahren Werte" eines Philip Burger. :D

    • Vor einem Jahr

      Burger ist ein Mann von Schrot und Korn, der für die Identität und Ehre seiner Landsleute eintritt. Etwas, dass ein derart krummer Hund, wie du, wohl nie verstehen wird.

    • Vor einem Jahr

      Ah da isser wieder der kleine Nazi-Bluechner :-) Hättest damals im Sportpalast bestimmt auch "Ja Ja" geschrien. Gell?

    • Vor einem Jahr

      "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein.Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen."

      Arthur Schopenhauer

    • Vor einem Jahr

      Oh Neffe halt doch dein Maul du wirst hier ständig verarscht und blickst es nicht

    • Vor einem Jahr

      Nö der Bluechi blickt es nicht :-D

    • Vor einem Jahr

      Mit deinen grenzebilen Beiträgen verarscht du dich vor allem selbst.

    • Vor einem Jahr

      Grenzdebil ist hier nur dein dummes Nazi-Gelaber. Seitdem die BO wieder aktiv sind suchen geistige Spastiker wie du in Scharen die Internetforen heim um dort ihre geistigen Fürze abzulassen. In diesem Sinne wäre es wirklich besser gewesen wenn sie in der Versenkung geblieben wären.

    • Vor einem Jahr

      Ich habe deinen Beitrag soeben gemeldet. Ich lasse mir von dir doch keine nationalsozialistischen Tendezen unterstellen. Da schlägt es ja wohl 13!

    • Vor einem Jahr

      @neffe...du hast es nicht anders verdient

    • Vor einem Jahr

      Bluechi das du rechte Tendenzen hast, hast du hier doch mehr als einmal bewiesen. Manchmal wäre es doch besser erst das Hirn einzuschalten und dann zu posten. Ihr Onkelz-Fans seid die intolerantesten Fans überhaupt. Küss dem Weidner meinetwegen den Arsch aber mache mich hier nicht dumm von der Seite an.

    • Vor einem Jahr

      :-) okay jetzt find' ich's auch witzig

    • Vor einem Jahr

      Neffe, du bist echt ein Hurensohn!

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor einem Jahr

      @Freauenfreund "Neffe, du bist echt ein Hurensohn!"

      Lass gut sein Kleiner :-D

      @Bluechner du willst kein Nazi sein, trittst hier aber in ein rechtes Fettnäpfchen nach dem anderen. Wenn man all diesen Schrott liest den du geistiger Einzeller hier von dir gibst wundert es einen nicht, das die BO und ihre Fans häufig von außen als Rechte abgestempelt werden. So und nun geh zu deiner "treuen Familie" dich ausheulen.