laut.de-Kritik

Der Schweizer samplet, was das Zeug hält - und das stilsicher.

Review von

"What makes a good DJ?" tönt es zu Beginn des neuen Longplayers. Interessante Frage. Def Cut hat sich in dieser Riege längst etabliert, wie sein internationales Renommee beweist. Seit Jahren füttert der Schweizer B-Boys, MCs und DJs aller Herren Länder mit funky Tunes. Ob Def Cuts Stücke aber die Masse der MTV- und VIVA-geschulten Hip Hop-Hörer erreichen, ist fraglich.

Denn im Kern sind die Tracks zur Weiterverwertung angelegt und hinterlassen deshalb oft einen halbfertigen Eindruck. Vergebens wartet man auf Vocals (Ausnahme: "On The Run" mit Blade, Britanniens Hip Hop-Urgestein) oder muss Break-Loops in Endlosschlaufen ertragen ("Fresh") - nicht jedermanns Geschmack. Die freshen Old-School-Grooves, Elektro-Sounds und Breaks des Baslers sind dennoch mehr als eine halbe Angelegenheit.

"The Lord" elektrisiert mit massivem Beat, "Must Be The Music" rockt mit Gitarren-Solo. Die gesampleten (meist funky) Gitarren-Licks ("On Your Own Risk", "Must Be The Music", "Know Why") gehören zu den Highlights der Platte. Def Cut samplet, was das Zeug hält - und das stilsicher. Vocal-Snippets, Bläser, Percussions, Disco-Effekte en masse, die musikalischen Verweise reichen von "Long Train Running", Ice-T, Public Enemy bis zu Prince, um nur wenige zu nennen.

Dagegen nehmen die für hastige Bewegung sorgenden Hintergrund-Percussions den Beats manchmal die Coolness. Fürs Breakdance-Feeling sind sie wohl unerlässlich. Vorne dabei ist "Battle Zone (feat. DJ Ace)" mit pumpendem Bass und punktgenauen Scratches. "I Can't Stop" klingt nur anfangs housig-elektronisch und "Brainstorm" erinnert irgendwie an Prodigys "Experience". Def Cut peilt langsam aber sicher die Clubs dieser Welt an. Das Zeug dazu hat er.

Trackliste

  1. 1. Intro: What Makes A Good DJ
  2. 2. Start The Panic
  3. 3. Street Level
  4. 4. I Hope That You Listen
  5. 5. Keep On Moving
  6. 6. Must Be The Music
  7. 7. Fresh
  8. 8. On Your Own Risk
  9. 9. Brainstorm
  10. 10. I Can't Stop
  11. 11. On The Run Feat. Blade (Showdown Mix)
  12. 12. Bbattle Zone
  13. 13. Know Why
  14. 14. The Lord
  15. 15. Same Old Feeling
  16. 16. Break The Body

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Def Cut

Betrachtet man das Artwork des zweiten Albums könnte man meinen, die Straßen New Yorks sind sein Zuhause. Doch in Wahrheit kommen die Def Styles aus …

Noch keine Kommentare