laut.de-Kritik

Das Blood & Gore-Image gehört zu den Jungs wie Eddie zu Iron Maiden.

Review von

Den Vorwurf, wenig mehr als eine Six Feet Under-Kopie zu sein, haben Debauchery mit Sicherheit zu oft gehört. Dagegen haben die Schwaben zum einen mit dem für sie typischen Humor in "King Of Killing" reagiert. Zum anderen legen sie mit "Continue To Kill" eine Scheibe vor, die stellenweise ein Tempo an den Tag legt, von dem Six Feet Under höchsten träumen können.

Wer sich über die Metzellyrics von Debauchery noch aufregt, kann gleich nach Hause gehen oder zur nächsten Review wechseln. Das Blood & Gore-Image gehört nun mal zu den Jungs, wie Eddie zu Iron Maiden. Dass sie aber mit dem Opener "Blood God Rising" gleich mal mächtig abzischen, war nicht unbedingt zu erwarten.

Zwar geht der Track weitgehend in den typisch groovenden Death Metal der Süddeutschen über, doch mit dem Titeltrack folgt gleich ein Hochgeschwindigkeitsklopper, der fast schon in Grindcore-Bereiche vordringt.

Aber natürlich vergisst die One Man Army mit (teilweise) wechselnder Hintermannschaft ihre Wurzeln nicht und so kommen die Shouts von Thomas gewohnt derb, und mit Tracks wie dem plakativ betitelten "Hard Rockin'" geht es ähnlich wie beim Vorgänger "Back In Blood" zu Werke. Da könnten sich AC/DC wahrlich an ihr Werk erinnert fühlen.

Ebenfalls leichte AC/DC- bzw. Rose Tattoo-Anleihen finden sich im schleppenden, eingangs erwähnten "King Of Killing" oder dem fast nach traditionellem Metal klingenden "Metal On Metal". Wer sich gern dem typischen Debauchery-Sound hingeben will, ist mit Tracks wie "Warfare" oder dem geschmackssicher betitelten "Cuntkiller" wieder bestens bedient, bevor sich "Walking Glory Road" dem Ende der Scheibe entgegen schleppt.

Mit "Angel Of Death" gibt es zwischenrein noch ein handwerklich gut gemachtes Slayer-Cover, dem man eigentlich nur vorwerfen kann, nicht das Original zu sein. Sonst gibt es kaum Grund zur Klage. Dazu trägt nicht zuletzt Gitarrist Tom Naumann (Ex-Primal Fear) seinen Teil bei, der im Studio ein paar wirkliche coole Soli eingeholzt hat.

Trackliste

  1. 1. It Pleasures Us To Kill
  2. 2. Blood God Rising
  3. 3. Continue To Kill
  4. 4. Faith And Fire
  5. 5. Hard Rockin
  6. 6. Apostle Of War
  7. 7. Worship The Vilence
  8. 8. King Of Killing
  9. 9. Slayers Angel Of Death
  10. 10. Warfare
  11. 11. Cuntkiller
  12. 12. Mincing Machine
  13. 13. Metal On Metal
  14. 14. Walking Glory Road

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Debauchery - Continue to Kill €9,99 €3,00 €12,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Debauchery

Was ist zu tun, wenn man sehr genaue Vorstellungen davon hat, wie handgemachter Death Metal klingen soll, aber die nötigen Leute für die Umsetzung fehlen?

1 Kommentar