laut.de-Kritik

Kühler Roboter-Charme von der ersten bis zur letzten Sekunde.

Review von

Nicht nur an den Plattenspielern des ehrwürdigen Londoner Clubs Fabric herrscht Hochbetrieb. Auch auf dem gleichnamigen Label geben sich die großen Namen beinahe im Wochentakt die Klinke in die Hand. Nachdem erst kürzlich die Scratch Perverts, Adam Beyer und Ivan Smagghe eine Kostprobe ihres Könnens abgegeben haben, ist es nun an Richard Fearless aka Death In Vegas, neugierige Blicke in sein Plattenköfferchen zu gestatten.

Was einem gleich zu Beginn auffällt: Elektro und Detroit sind die großen Quellen der Inspiration für das DJ-Set des Richard Fearless. Um diesen Kern aus dunklen Synthesizern gruppieren sich einige hervorragende Minimal-Produktionen der vergangenen zwei Jahre und machen "Fabric Live 23" so zu einer stimmigen und runden Sache. Nicht der fordernde Gleichschritt im Vier-Viertel-Takt steht hier im Mittelpunkt. Death In Vegas zelebrieren 19 Tracks lang die kühle Erhabenheit der Erben von Kraftwerk.

Als da wären: die Ghostly International-Artists aus Ann Arbor, der studentischen Stadt vor den Toren Detroits. Allen voran Solvent, den Fearless gleich zweimal auf die Plattenspieler legt. Genauso, wie den kanadischen Senkrechtstarter Mathew Jonson und den Soma-Act Alex Smoke, der sich jüngst in den Playlists aller namhaften DJs wiederfindet. Detroit ist im Geiste zwar ständig präsent, jedoch lediglich einmal, mit Juan Atkins' Projekt Cybotron und dem Track "Alleys Of Your Mind" im Mix vertreten.

Technisch zwar nicht im absoluten Spitzenbereich angesiedelt, besticht "Fabric Live 23" dennoch durch die Leichtigkeit, mit der die 19 Tracks ineinander greifen. Unterkühlter Roboter-Charme von der ersten bis zur letzten Sekunde lautet das Credo von Death In Vegas. Welchen Weg Fearless seit seinen ersten Produktionen Mitte der 90er musikalisch gegangen ist, zeigen die vier eigenen Produktionen "Zugaga", "Heil Xanax", "Reigen" und "Natja".

Keine Spur mehr von wuchtigen Big Beats. Statt dessen gehorchen die Death In Vegas-Tracks einer schlichten Soundästhetik mit vorsichtigem Dancefloor-Appeal. Das Album "Satan's Circus" des vergangenen Jahres zeigte bereits deutlich, was Richard Fearless und sein Death In Vegas-Partner Tim Holmes unter zeitgenössischem Downbeat verstehen. Reduzierte Sounds für die Glückseligkeit.

Trackliste

  1. 1. Solvent - Science with Synthesisers
  2. 2. Death in Vegas - Zugaga
  3. 3. Slacknoise Vs Plexus - Ana Tak 2
  4. 4. Death in Vegas Heil Xanax Drone
  5. 5. Alex Smoke - Lost in Sound
  6. 6. Mossa - Cheap Therapy
  7. 7. Cybotron - Alleys of Your Mind
  8. 8. Solvent - Think Like Us Ectomorph Mix
  9. 9. Alex Corton - Phlogiston
  10. 10. Dinky - Acid in My Fridge
  11. 11. Mathew Jonson - Marionette
  12. 12. Alex Smoke - Neds
  13. 13. Wighnomy Brothers - Pele Bloss
  14. 14. Death in Vegas - Reigen Acid Mix
  15. 15. Analog Fingerprints - Accent
  16. 16. Blue Ketchuppp - Don't Trust Your Computer
  17. 17. Death in Vegas - Natja Scorpio Rising Mix
  18. 18. Mathew Jonson - Typerope
  19. 19. John Dahlbäck - Jenna

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Fabric Live 23/Death In Vegas €14,99 €2,99 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Death in Vegas - Fabric Live 23 €15,79 €3,00 €18,79

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Death In Vegas

England, Mitte der 90er: Elektro/Big Beat-Combos wie The Prodigy und Chemical Brothers verdrehen der gesamten Musikwelt den Kopf. Weniger im Rampenlicht …

Noch keine Kommentare