laut.de-Kritik

Hier hängt der Thrash-Hammer.

Review von

Acht Alben über einen Zeitraum von drei Jahrzehnten hinweg zu veröffentlichen, ist auch für eine Thrash Metal-Combo aus den Gründertagen des Genres nicht gerade viel. Aber nach dem Prinzip "Weniger ist mehr" haben die ewig jungen Death Angel aus der San Francisco Bay Area noch niemals eine schwache Platte abgeliefert.

Natürlich ist das auch dieses Mal nicht der Fall. Es fängt schon mit dem saucoolen, nur in Schwarz und Weiss gehaltenem Cover an, das einen furchterregend mutierten Totenkopf-Falter zeigt. Furcht - oder besser Ehrfurcht - erregt auch gleich der Einstieg ins teuflische Werk: Der erste Track "The Moth" beeindruckt mit hyperschnellem, präzisem Slayer-Riffing und einer unerbittlich treibenden Rhythmus-Abteilung. "Cause For Alarm" doppelt sofort entsprechend nach, damit ja keine Unklarheiten entstehen. Die Message: Death Angel stehen nach wie vor voll im Saft.

Erst "Lost" fährt das Tempo etwas zurück, dafür erinnert das Stück so ein wenig an Megadeth, beziehungsweise an deren glorioses "Hangar 18" vom Top-Album "Rust In Peace". Ein weiteres mächtiges, erstaunlich filigran und komplex angelegtes Statement gibt "Father Of Lies" ab, das man schon als leicht proggig bezeichnen könnte. Ebenfalls sehr schön gerät das weniger aggressive "It Can't Be This", das aber trotz des etwas zurückgefahrenen Tempos mit messerscharfem Riffing glänzt.

Grundsätzlich kann man lange auf der ganzen Platte herumsuchen: Einen wesentlichen Schwachpunkt zu finden, fällt schwer. "The Evil Divide" ist ein perfektes modernes Thrash-Album geworden, das ungeheuer transparenter Sound, höchstes technisches Können, dichte Atmosphäre und atemberaubende Präzision auszeichnen. Die Jungs um Sänger Mark Osegueda und Gitarrist Rob Cavestany zeigen keinerlei Abnutzungserscheinungen und deshalb sowohl ihren Altersgenossen als auch den vielen bemühten Youngsters in diesem Genre, wo der Hammer hängt.

Trackliste

  1. 1. The Moth
  2. 2. Cause For Alarm
  3. 3. Lost
  4. 4. Father Of Lies
  5. 5. Hell To Pay
  6. 6. It Can't Be This
  7. 7. Hatred United / United Hate
  8. 8. Breakaway
  9. 9. The Electric Cell
  10. 10. Let The Pieces Fall

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Death Angel – The Evil Divide [Vinyl LP] €20,46 €3,00 €23,46

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Death Angel

Mit Death Angel erscheint Anfang der 80er eine der jüngsten und innovativsten Thrash Metal-Bands der Bay Area auf der Bildfläche. Dass die Jungspunde …

4 Kommentare mit einer Antwort