laut.de-Kritik

Thrash mit Motörhead-Breitseite und Sabbath-Hommage.

Review von

Death Angel spielten für mich im Bay Area-Thrash immer eher die zweite Geige. Das lag primär an Mark Osegueda, der zwar ein ausgezeichneter Frontmann ist, aber stimmlich für meinen Geschmack einfach nicht wirklich zündet. Es fehlen der Hass wie bei Exodus und/oder die Power wie bei Testament.

Seltsamerweise störe ich mich auf "Humanicide" relativ wenig an der Stimme. Vielleicht sind diesmal aber schlicht und ergreifend bloß die Songs geil genug, um darüber hinwegzutäuschen. Der Titeltrack geht jedenfalls ziemlich oldschoolig zur Sache und sollte vor allem Fans der 80er restlos begeistern.

Ich bin ja jedes Mal aufs Neue von der Weißkäsefraktion an den Rhythmusinstrumenten begeistert, die die Truppe seit ihrem Einstieg deutlich nach vorn gebracht hat. Nachdem auch "Devine Defector" die klassische Thrash-Schiene bedient hat, zeigen Death Angel mit dem sphärischen "Aggressor" wieder ganz klar, dass sie schon immer die verspieltere Band in dem Bereich waren.

Aber es geht natürlich auch straight und direkt, und dann auch gleich mit 'ner ordentlichen Motörhead-Breitseite wie "I Came For Blood". Man sieht Lemmy förmlich von der Bühnenseite her grinsen.

Abwechslung wird ungebrochen groß geschrieben. So geht "Immortal Behated" in eine ganz andere, sehr eindringliche Richtung, zu der Marks Stimme wirklich perfekt passt. Das atmosphärische Klavieroutro ist jedenfalls großartig.

An Facettenreichtum mangelt es der Scheibe wahrlich nicht. Typischen Death Angel-Nummern wie "Alive And Screaming", "The Pack" oder "Ghost Of Me" steht ein klassischer Heavy Metal-Track wie "Revelation Song" gegenüber. Auf "The Dream Calls For Blood" haben sie Black Sabbath noch gecovert, hier gibt es so etwas wie eine Hommage.

"Of Rats And Men" beendet das Album, und im Raum steht eine Frage: Warum darf Gitarrist Rob Cavestany auf dem Album scheinbar ausschließlich für Backing Vocals ans Mikro? Eigentlich verschenktes Potenzial, aber bei der Qualität und Abwechslung von "Humanicide" will ich mich mal nicht weiter beschweren.

Trackliste

  1. 1. Humanicide
  2. 2. Divine Defector
  3. 3. Aggressor
  4. 4. I Came For Blood
  5. 5. Immortal Behated
  6. 6. Alive And Screaming
  7. 7. The Pack
  8. 8. Ghost Of Me
  9. 9. Revelation Song
  10. 10. Of Rats And Men

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Death Angel – Humanicide €15,22 €3,00 €18,22
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Death Angel – Humanicide [Vinyl LP] €39,50 Frei €42,50

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Death Angel

Mit Death Angel erscheint Anfang der 80er eine der jüngsten und innovativsten Thrash Metal-Bands der Bay Area auf der Bildfläche. Dass die Jungspunde …

3 Kommentare