Porträt

laut.de-Biographie

DePresno

Jemandem, der von einem Geburtstagsgutschein fürs Tonstudio aus an einen Deal mit Sony Music kommt, darf man durchaus eine gewisse Starqualität unterstellen. So geschehen mit dem norwegischen Songwriter DePresno, der durchaus das Format eines Popstars mitbringt: Auf den ersten Blick etwas unscheinbar, aber auf den zweiten lässt sich ein gewisses Charisma nicht leugnen, insbesondere dann, wenn der Rotschopf Anfang Zwanzig zu singen anfängt. Gesegnet mit einer angenehm tiefen Stimme kann DePresno bereits mit seiner ersten EP einiges an Welle machen und sich auf eine Tour durch Europa begeben.

 - Aktuelles Interview
DePresno "Mein Pflegebruder aus Angola ist schuld"
Der "Hide And Seek"-Sänger über norwegische Bands, deutsche Fans und seinen Spotify-Hit.

Geboren ist er in Bergen und entstammt damit einer Stadt mit stolzer Musiktradition: Röyksopp, Kygo oder Aurora stammen aus dem norwegischen Hafenort. DePresno beruft sich dabei aber weniger auf die lokalen Helden, sondern zitiert den Musikgeschmack seines Vaters als große Inspirationsquelle seiner Arbeit: Mit einem Geschmack zwischen Michael Jackson, Bob Marley und Leonard Cohen sozialisiert sich der junge DePresno mit vielfältigen Musikeindrücken, was sich auch in seiner eigenen Arbeit widerspiegeln soll.

Im Oktober 2016 erscheint seine erste EP "Forever", auf der er sich zwischen elektronischen Klanggerüsten und klassischen Songwriter-Topics wie Liebe und Verletzlichkeit im tieferen Stimmregister so richtig austobt. Es folgen einige Musikvideos, mal ein wenig mehr an die Indie-Kultur anbiedernd, mal mit dem Mainstream liebäugelnd, aber doch durch die Bank einigermaßen erfolgreich und vielversprechend.

2017 tourt er durch Europa, nimmt weiterhin Musik auf und spielt auf verschiedenen Festivals. Wie genau es weitergehen wird, lässt sich schwer einschätzen, aber dass DePresno Potential mitbringt, sich in alle Richtungen zu etablieren, lässt sich schwer leugnen.

Interviews

Termine

Mo 18.11.2019 Hamburg (Bahnhof Pauli)
Di 19.11.2019 Köln (Club Bahnhof Ehrenfeld)
Mi 20.11.2019 München (Kranhalle)

Surftipps

  • Facebook

    Like him.

    https://www.facebook.com/dePresnoMUSIC/
  • Instagram

    Pics and more.

    https://www.instagram.com/depresnomusic

Noch keine Kommentare