Es ist nahezu unmöglich, David Bowies nun 50 Jahre währende Karriere auf gerade einmal drei CDs nachzuzeichnen. "Nothing Has Changed" versucht es trotzdem. Von "Liza Jane" über "Blue Jean" zu "Sue (Or In A Season Of Crime)".

Die Hauptattraktion der neuen Kompilation bildet der Jazz-Fieberwahn "Sue …

Zurück zum Album
  • Vor 4 Jahren

    Habs mir am Freitag gekauft und mir übers Wochenende komplett zu Gemüte geführt.
    Als großer Bowie Fan gibts von meiner Seite nix zu beanstanden, das einzige was mich etwas rausgeworfen hat war die umgekehrter Chronologie der Tracks aber dabei bleibts dann auch.
    Und was ist denn bitte am Labyrinth Soundtrack auszusetzen? :lol: Ich find den Super!

    • Vor 4 Jahren

      Na es gehört ja mittlerweile zum guten Ton unter Musikkritikern alles von Bowie ab den 80ern nnicht mehr gut zu finden, oder etwa nicht... ^^

  • Vor 4 Jahren

    "Dabei verpasst die Kompilation die Chance, endlich einmal Songs aus der zweiten Reihe etwas mehr Rampenlicht zu gönnen. Kein "Station To Station", "The Width Of A Circle", "Aladdin Sane", "Sweet Thing", "Andy Warhol", "Look Back In Anger", "Always Crashing In The Same Car", "Time", "Slip Away" oder "All The Madman". Skandalöserweise fehlt diesmal sogar "Rock & Roll Suicide". Bowies eigentliche Perlen bleiben somit weiterhin den Sammlern seiner Alben vorenthalten."

    Bowie´s Karriere ist nun 50 + Jahre alt, da bedient man eben die Massen und nicht irgendwelche Redakteure die ihren Lieblingssong vermissen. Unprätentiös gesagt, ich verstehe den Schlussabschnitt nicht. Entweder man macht am Ende einer Karriere ein, zwei Alterswerke die nochmal unter Beweis stellen, was für ein großartiger Künstler man ist oder man haut fast das ganze gute Zeug raus in einem Werk, wie das da oben. Nun hat Bowie letztes Jahr ein sehr gutes Alterswerk abgeliefert u. nun diesen Rückblick. Was will man eigentlich mehr? Persönlich eigentlich nur eines, Bowie sollte eine Abschiedstour machen! Mit den Songs da oben bietet sich das doch regelrecht an, als Zugabe hätte ich dann auch nichts gegen "Rock & Roll Suicide".

    Gruß Speedi

    • Vor 4 Jahren

      Da man bei Bowie den für gewöhnlich den Eindruck hat, das alles was er macht sehr durchdacht und genau geplant ist, könnte ich mir vorstellen, dass dieses Album die Basis für eine Art Best-of-Tour sein könnte. :-)

    • Vor 4 Jahren

      Hope so......und wenn er an seine Gesundheit glaubt. Anfangen zu sparen auf die bestimmt nicht günstigen Tickets, könnte aber eine gute Idee sein. Bin mir sicher das viele in der Industrie ihm aktuell ordenlich in den Ohren liegen. Aber auch da gilt, Bowie hat da seinen ganz eigenen Weg. Wenn er wegen seiner angeschlagenen Gesundheit keine Tour mehr macht und noch 2-3 Alben wie das von 2013 soll es mir auch recht sein.

  • Vor 4 Jahren

    Möchte nur zu der tollen Rezension hier erwähnen,daß in Kombination mit der auch dieses Jahr wieder aufgelegten "Sound & Vision" Box jeder Bowie Fan restlos glücklich sein müßte! Zudem noch - im Gegensatz zu anderen- auch der Geldbeutel der Fans nicht zu arg strapaziert wurde!Fehlt nur noch Tour und neues Album!

  • Vor 4 Jahren

    Sehr tolle Rezension, Sven - großes Lob !

  • Vor 4 Jahren

    Finde die Compilation auch gelungen, auch wenn mich die Mixe zum Teil eher nerven. Da bin ich doch zu sehr mit den Originalversionen "verbandelt", fürchte ich.
    Aber unfassbar, wie viel geile Songs da drauf sind...

    P.S. Ich hör mal kurz in die Silbermond-Best of, da wird die Übersong-Dichte sicher ähnlich hoch sein :-)