Immer mehr Black Metal-Bands suchen neue Wege in ihrer musikalischen Entwicklung. Manche treten ganz krass auf die Bremse wie 1349 und kommen dadurch ordentlich ins Schlingern. Andere gehen ein wenig differenzierter vor und werfen nicht gleich alles über den Haufen, was sie in den Jahren zuvor als …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    Der übliche Black-Metal-Hörer ist so geistig minderbemittelt, was die Entwicklung dieser Musik angeht. Liegt daran, dass die meisten Fans dieses Genre:

    - 15-18jährige pubertierende Kinder sind die eben eine derartige (fast lächerliche) Lebensphase erkunden müssen.

    - spätpubertierende, misanthropische Waldschrate sind, die meinen, dass BM alle sei und alles andere nur Mist. Denn sirrende, hämmerende Lärmbelästigung hat ja so viel Atmosphäre.

    Dabei hat Black Metal sehr viel zu bieten, wenn sich die Musik über den Tellerrand bewegt. Leider schaffen es die meisten BM-Bands nicht, irgendwas neues, eigenständiges zu kreieren. Also, weiterhin die platte Attitüde raushängen lassen und die Instrumente der Atmosphäre wegen zu vergewaltigen. Dem Trend (öhmm böser Kommerz!) hinterher für die jungen Käufer - (Tr)endstille z.B. oder langweiliges, belangloses Auslotten neuer (irgendwo doch alter) Wege wie beim neuen Immortal.

    Bleibt eigentlich nur zu sagen, dass der BM schon seit Jahr stagniert und nur hin und wieder einige Perlen hervorbringt (Farsot z.B.).

    Dark Fortress haben eine große Anhängerschaft und ich glaube, die werden das Album auch kaufen. Der Rest braucht das Ding nicht mal anhören, weil es sowieso nichts neues bietet.

    Belanglos wie der 1000000mte Melodic Metalcore Release der heutigen Tage (Killswitch-Klon drölftausend)

  • Vor 10 Jahren

    WORD an JaDeVin. Wobei in letzter Zeit erfreulich viele BM Bands aufgetaucht sind, die über den Tellerrand hinausschauen und im Stande sind, grossartige Alben zu schreiben. Und ich denke auch, dass es genug offene Black Metaller gibt, die das zu schätzen wissen... ;)

    Edit: Wobei, wenn ich an die halbleere Z7-Halle bei Solstafir/Secrets Of The Moon/Code denke - vielleicht auch nicht.

  • Vor 10 Jahren

    @JaDeVin (« Der übliche Black-Metal-Hörer ist so geistig minderbemittelt, was die Entwicklung dieser Musik angeht. Liegt daran, dass die meisten Fans dieses Genre:

    - 15-18jährige pubertierende Kinder sind die eben eine derartige (fast lächerliche) Lebensphase erkunden müssen.

    - spätpubertierende, misanthropische Waldschrate sind, die meinen, dass BM alle sei und alles andere nur Mist. Denn sirrende, hämmerende Lärmbelästigung hat ja so viel Atmosphäre.

    Dabei hat Black Metal sehr viel zu bieten, wenn sich die Musik über den Tellerrand bewegt. Leider schaffen es die meisten BM-Bands nicht, irgendwas neues, eigenständiges zu kreieren. Also, weiterhin die platte Attitüde raushängen lassen und die Instrumente der Atmosphäre wegen zu vergewaltigen. Dem Trend (öhmm böser Kommerz!) hinterher für die jungen Käufer - (Tr)endstille z.B. oder langweiliges, belangloses Auslotten neuer (irgendwo doch alter) Wege wie beim neuen Immortal.

    Bleibt eigentlich nur zu sagen, dass der BM schon seit Jahr stagniert und nur hin und wieder einige Perlen hervorbringt (Farsot z.B.).

    Dark Fortress haben eine große Anhängerschaft und ich glaube, die werden das Album auch kaufen. Der Rest braucht das Ding nicht mal anhören, weil es sowieso nichts neues bietet.

    Belanglos wie der 1000000mte Melodic Metalcore Release der heutigen Tage (Killswitch-Klon drölftausend) »):

    Mir doch egal wozu du Leute dieses Schlages zählst, mit dem BM geht es weiter bergab. Nach dem Werteverfall alteingessener Bands, gewissen Coming Outs sowie dem Eindringen zahlreicher obskurer auswertiger Bands aus z.b Japan oder China steht nun der nächste Tiefschlag an. Wann hört man endlich auf diese heilige Musik und das wofür sie steht zu schänden?

  • Vor 10 Jahren

    Bist du dämlich? Zumindest homophob und das setze ich gleich mit Dämlichkeit. Ich kann es nicht nachvollziehen, wenn BM immer als, ich nenne es jetzt mal "großes Heiligtum", angesehen wird, das "geschändet wird" wenn da Bewegung reinkommt. Was willst du eigentlich? Das jede BM-Band "Hail Satan!" schreit, mit High-Speed durch die Gegend holzt und Kirchen anzündet? Und was verstehst du unter "Werteverfall"?

  • Vor 10 Jahren

    @ JaDeVin

    Gut geschrieben. Auch wenn du das Ganze sehr verallgemeinerst und Dark Fortress defintiv NICHT zum Standard gehören und schon immer eigene Wege gegangen sind. "Ylem" wird überall schon in den höchsten Tönen gelobt, das Album ist bereits auf dem Weg zu mir. DF haben ja schon auf "Eidolon" gezeigt zu was sie fähig sind.

    Dark Fortress gehören sowieso mit Agrypnie, Code, Farsot, Secrets Of The Moon und Celeste zu den besten und kreativsten Black Metal Bands da draußen.

  • Vor 10 Jahren

    @Sordos (« Mir doch egal wozu du Leute dieses Schlages zählst, mit dem BM geht es weiter bergab. Nach dem Werteverfall alteingessener Bands, gewissen Coming Outs sowie dem Eindringen zahlreicher obskurer auswertiger Bands aus z.b Japan oder China steht nun der nächste Tiefschlag an. Wann hört man endlich auf diese heilige Musik und das wofür sie steht zu schänden? »):

    Was verleitet dich dazu solchen Mist zu schreiben?

    "sowie dem Eindringen zahlreicher obskurer auswertiger Bands"

    Da weiß man echt nicht mehr was man sagen soll...

  • Vor 10 Jahren

    @JaDeVin (« Dark Fortress haben eine große Anhängerschaft und ich glaube, die werden das Album auch kaufen. Der Rest braucht das Ding nicht mal anhören, weil es sowieso nichts neues bietet.

    Belanglos wie der 1000000mte Melodic Metalcore Release der heutigen Tage (Killswitch-Klon drölftausend) »):

    Das kann man bei Dark Fortress einfach nicht sagen. Die verwenden so viele stilfremde Elemente wie zB Flamenko in ihrer Musik das dies schlicht eine Lüge ist.

    Edit: So genug des Fanboy-Gepostes. Höre mich ja schon wie einer der beschriebenen Jugendlichen an. ;)

  • Vor 10 Jahren

    Herrlich, wie mich dieses "Der Black Metal geht zu Grunde, oh nein"-Gejammer einen feuchten Furz interessiert und ich mit Vergnügen die neue DF und diverse andere gute Scheiben höre...

  • Vor 10 Jahren

    @Thrashdeath (« Bist du dämlich? Zumindest homophob und das setze ich gleich mit Dämlichkeit. Ich kann es nicht nachvollziehen, wenn BM immer als, ich nenne es jetzt mal "großes Heiligtum", angesehen wird, das "geschändet wird" wenn da Bewegung reinkommt. Was willst du eigentlich? Das jede BM-Band "Hail Satan!" schreit, mit High-Speed durch die Gegend holzt und Kirchen anzündet? Und was verstehst du unter "Werteverfall"? »):

    Bands wie Absurd, Graveland, Nokturnal Mortum, Totenburg oder Der Stürmer in seinem Profil stehen haben - und dann was von "Werteverfall" faseln... :rayed: Thrashdeath, ich fürchte da ist Hopfen und Malz verloren...

  • Vor 10 Jahren

    @Sordos (« @JaDeVin (« Der übliche Black-Metal-Hörer ist so geistig minderbemittelt, was die Entwicklung dieser Musik angeht. Liegt daran, dass die meisten Fans dieses Genre:

    - 15-18jährige pubertierende Kinder sind die eben eine derartige (fast lächerliche) Lebensphase erkunden müssen.

    - spätpubertierende, misanthropische Waldschrate sind, die meinen, dass BM alle sei und alles andere nur Mist. Denn sirrende, hämmerende Lärmbelästigung hat ja so viel Atmosphäre.

    Dabei hat Black Metal sehr viel zu bieten, wenn sich die Musik über den Tellerrand bewegt. Leider schaffen es die meisten BM-Bands nicht, irgendwas neues, eigenständiges zu kreieren. Also, weiterhin die platte Attitüde raushängen lassen und die Instrumente der Atmosphäre wegen zu vergewaltigen. Dem Trend (öhmm böser Kommerz!) hinterher für die jungen Käufer - (Tr)endstille z.B. oder langweiliges, belangloses Auslotten neuer (irgendwo doch alter) Wege wie beim neuen Immortal.

    Bleibt eigentlich nur zu sagen, dass der BM schon seit Jahr stagniert und nur hin und wieder einige Perlen hervorbringt (Farsot z.B.).

    Dark Fortress haben eine große Anhängerschaft und ich glaube, die werden das Album auch kaufen. Der Rest braucht das Ding nicht mal anhören, weil es sowieso nichts neues bietet.

    Belanglos wie der 1000000mte Melodic Metalcore Release der heutigen Tage (Killswitch-Klon drölftausend) »):

    Mir doch egal wozu du Leute dieses Schlages zählst, mit dem BM geht es weiter bergab. Nach dem Werteverfall alteingessener Bands, gewissen Coming Outs sowie dem Eindringen zahlreicher obskurer auswertiger Bands aus z.b Japan oder China steht nun der nächste Tiefschlag an. Wann hört man endlich auf diese heilige Musik und das wofür sie steht zu schänden? »):

    Solange Leute wie du so derart weinerlich auf jegliche Veränderung reagieren, wurde der Black Metal noch nicht schlimm genug geschändet.

  • Vor 10 Jahren

    @JaDeVin («
    Dark Fortress haben eine große Anhängerschaft und ich glaube, die werden das Album auch kaufen. Der Rest braucht das Ding nicht mal anhören, weil es sowieso nichts neues bietet.

    Belanglos wie der 1000000mte Melodic Metalcore Release der heutigen Tage (Killswitch-Klon drölftausend) »):

    welch ein gefasel, du hast ylem doch noch gar nicht gehört. das album ist mal meilenweit von 08/15 bm entfernt und überschreitet dauernd genregrenzen.

    ansonsten zum edele review:

    Zitat (« Zwar tauchen auch in "As The World Keels Over" oder "Osiris" vereinzelt Blastbeats auf, doch klingt das leider eher so, als würde eine zweite Drumspur laufen, die zudem nicht zu 100% im Timing ist.

    Da ist es mir dann auch egal, ob Drummer Seraph das live alles komplett allein reproduzieren kann. Klingt trotzdem scheiße und kommt in deutlich zu vielen Songs vor. »):

    blödsinn der backbeat-blastbeat kommt in 2 oder 3 von 11 songs vor und wird natürlich auf einmal gespielt und vom timing stimmt da auch alles.

  • Vor 10 Jahren

    @videodrone («
    blödsinn der backbeat-blastbeat kommt in 2 oder 3 von 11 songs vor und wird natürlich auf einmal gespielt und vom timing stimmt da auch alles. »):

    Hahaha, du kannst wahrscheinlich noch nicht mal bis zwei zählen, ohne aus dem Takt zu kommen ...

  • Vor 10 Jahren

    @JaDeVin: Bei einer BM-Band aus meiner Region waren beim Konzert drei willige und jungfräuliche (?) Black-Metal-Jüngerinnen (ungefäher 15-18 Jahre alt) mit am Start und sind äußerst "abgegangen".
    Kann deine Beobachtung also verifizieren.

    Ich werde mal in "Ylem" reinhören, habe bisher hin und wieder etwas von denen gehört.

    Etwas lächerlich finde ich Songtexte von BM-Bands, dass die immer über die gleichen Themen soviele Tränen und Dunkelheit und Einsamkeit verlieren können... :)

  • Vor 10 Jahren

    @eddy («
    Hahaha, du kannst wahrscheinlich noch nicht mal bis zwei zählen, ohne aus dem Takt zu kommen ... »):

    welch souveräner konter, ändert nichts daran das da technisch alles stimmt.

  • Vor 10 Jahren

    Klingt nicht schlecht soweit. Die Eidolon hat mir sehr gut gefallen, da werde ich mir die wahrscheinlich auch noch zu legen.

    Dark Fortress sind mir bisher vor allem mit ihren seltendämlichen Konzertansagen aufgefallen: "Das nächste Lied handelt vom Urrrrrteufel... Und natürlich vom Ficken!"

  • Vor 10 Jahren

    Dark Fortress sind Germanys Finest. Die absolute Nr. 1, besser als nordischer Abschaum, besser als das meiste im melodischen Black Metal Bereich, tiefgründig, dunkel, böse, und das ohne übertriebenes Corpsepaint, Posergehabe und dümmlichen Öffentlichkeitsaussagen.

  • Vor 10 Jahren

    hab das album jetzt zweimal gehört und ich find es grandios

  • Vor 10 Jahren

    Word an satanic667!

    Nochmal ein Stück stärker als "Eidolon". Damit sind Dark Fortress zusammen mit Secrets Of The Moon endgültig Deutschland's finest.

  • Vor 10 Jahren

    Das Album wird immer größer, vor allem Evenfall, räudig-asozialer Gothicgesang ich liebe es