Mit Tracks wie "12 Millionen" und "Pave Low" erzielte der Salzburger Dame auf der Video-Plattform YouTube über 28 Millionen Klicks. Inhaltlich ging es dabei um Computerspiele wie "World of Warcraft" und "Call of Duty". Jetzt will er aber das Gamer-Image abstreifen, auf "Lebendig Begraben" rappt er …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    Nur, weil so ein dahergelaufener Typ wie du seine Musik nicht versteht, heißt es nicht, dass gleich alle anderen deiner Meinung sind. Du hast von Anfang an nicht richtig bei den Songs zugehört. DAME rappt zwar nicht so "hart" wie Bushido, Farid Bang etc, aber in seinen Texten kann man sich selbst wiederfinden, seine Texte hat er auch oft nur an uns Fans gerichtet.
    Jemand, der seine Texte nicht würdigt, wird uns und ihn niemals verstehen können und das wird auch so bleiben.

    Und seit wann muss bitteschön alles einen Sinn ergeben, einen roten Faden haben und/oder ein Konzept aufweisen, hn ?
    Ein Mensch ist ein Lebewesen, welches seinem Herzen folgt und nicht das macht, was andere von einem erwarten - ein Mensch ist kein Roboter, geschweige denn eine Maschine!

    Menschen können Fehler machen und trotzdem gleichzeitig andere auch glücklich.

    Und wie sagt man so schön ? „Nicht jeder hat den gleichen Geschmack - jedem das Seine.“ Also darfst du nicht schlecht über ihn urteilen (außer er ist Juszin Bieber, einer von One Direction oder gehört zu Tokio Hotel).
    Wenn wir das jetzt mit deinem Lieblingsmusiker machen würden, würdest du zwar so tun, als obs dir egal wäre, aber innerlich störts sich schon, aber das willst du nicht zugeben, weil du zu viel Stolz hast.

  • Vor 6 Jahren

    In gewisser Weise muss ich dem Verfasser dieses sehr kritisch und subjektiv geschriebenen Textes danken. Dame ist und bleibt somit ein Geheimtipp, denn die meisten Leute werden sich nach dem Lesen dieser Bewertung kein Lied von Dame anhören.
    An alle, die sich jedoch bis zu meinem Kommentar durchgekämpft haben - muss echt viel Überwindung gekostet haben - rate ich, in das Album mal reinzuhören. Zudem könnt ihr als Vergleich mal die Bewertungen von Dames Alben auf Amazon vergleichen. Selten hat ein Künstler derart positive Bewertungen.
    Wie auch immer, schmort ihr nur weiter in eurem Mainstream, ich geh jetzt wieder Dame hören :)

    Noch kurz an Herrn Ehrhardt: Hören sie sich die Alben, die sie kommentieren doch bitte zuerst einmal in Ruhe an.

  • Vor 6 Jahren

    Ich finde es schade, wie hier kritisiert wird! Dame's Songs sind nicht wahllos sonder Haben immer einen Sinn und er bleibt auch immer er selbst! Die game Songs sind nicht für Klicks, sondern spiegel ihn ebenfalls wieder, da dies sein Hobby ist und so bleibt er real im Gegensatz zu vielen anderen in diesem Geschäft. Des Weiteren verstehen vielleicht viele die Texte nicht da er oft Metaphern gebraucht aber er trifft es mit seinen Texten immer auf den Punkt und Rap kann auch ohne Beleidigungen und fetten Beat sehr gut sein! so lang es Leute gibt, die dies nicht zu schätzen wissen und trotz dem so berichte schreiben kann man nur hoffen das sich jeder selbst ein Bild davon macht.

    • Vor 6 Jahren

      Ja genau, die Metaphern waren einfach zu kompliziert. In welche Klasse gehst du?

      "Du tauchst meine Welt in Farbe, machst sie lebenswert.
      Vertreibst die Dunkelheit auf einmal fällt kein Regen mehr.
      Reinigst meine Seele, von all dem Hass und so,
      Ich hatte Glück denn mein Herz es wäre fast erfroren."

      Wenn der auch nur eine unverbrauchte Metapher in irgendeinem Text hat, dann darfst du mir höchstpersönlich eine Erziehungsschelle verpassen.

    • Vor 6 Jahren

      *du Hurensohn vergessen (Metapher)

  • Vor 6 Jahren

    Irgendwie erinnern mich die Kommentare hier an die Anfangszeiten von TokioHotel :D

  • Vor 6 Jahren

    Lächerliche Review! Das Album ist definitiv mehr als die Summe der Einzelteile! Das hat der Verfasser definitiv nicht verstanden. In Resümee resümiert er ist übrigens nicht im geringsten ein Wortspiel! Zeichnet sich ein Wortspiel nicht durch unterschiedliche Bedeutungen in einem einzelnen Ausdruck aus? Und persönlich finde ich den Beat von Meisterschmied sehr geil! Klar geht es Mittelalterlich zu werke, das ist doch der rote Faden, den du in deinem Review definitiv verloren hast! Und wo ist der gute Dame bitte nicht am Takt? Er ist sowas vom am Takt! (Referenz btw. von einem der vielen Lieder von Dame die NICHT über gaming handeln.) Und selbst wenn es nur um das Zocken ginge? So what? In dem Review hier kommt einem der Eindruck, dass der Verfasser die gleiche Person ist, die für die RTL Gamescom reportage verantwortlich war.

    Also mein Resümee (HA!immer noch kein Wortspiel) zu diesem Review wäre, dass die Verantwortlichen für Laut.de Schadensersatz einklagen sollten, die Nummer hättest du dir definitiv sparen können Jan!

  • Vor 5 Jahren

    Ich glaube hier hat der verfasser dieses Testes das erste Album von Dame gehört. Seid "Rap ist sein Hobby" ist kein Gamersong mehr dabei... Zudem hat das ein Album ein konzept wenn man es mal richtig hören würde. Bis zu dem Hauptlied "Lebendig Begraben" geht es Hauptsächlich um das Leben und danach geht es um den Tod also ich sehe da ganz Klar ein Konzept... Erst wird das Leben behandelt und danach der Tod wie er es auch Angekündigt hat. Und Haftbefehl bekommt hier 5 Sterne.

    • Vor 5 Jahren

      Ein Haftbefehl vermag es mit eizigartigem Flow Atmosphäre zu erzeugen, bringt einen sehr eigenen Humor mit und verfügt über Beats von denen Dame nur träumen kann. Dass letztere nicht aus seiner Feder stammen, geschenkt. Dame übt oberflächliche Kapitalismuskritik, rappt über Apfelbäume, wobei er Äpfel für Gemüse zu halten scheint und kritisiert Maskenrapper wegen Image, obwohl er selbst auf eines zurückgriff. Dieses gab ihm aber zumindest Ecken und Kanten die auf diesem Album fehlen. Und zum Konzept: schlecht umgesetzt, da die Titel inhaltlich doch sehr unterschiedlich sind und so die Herausbildung eines roten Fadens behindert wird.

  • Vor 5 Jahren

    Ich bin jetzt zwar kein fanatischer Dame Fan und seine Mucke läuft bei mir auch nicht dauerhaft rauf und runter, aber ich finde 2 Punkte für ein Dame Album dennoch ein bisschen mager. Dame steht, meiner Meinung nach, immer vor dem Problem, dass auf seinen viel zu langen Alben einige gute, bis sehr gute Lieder sind, dann jedoch 8 andere, die eher skipbar sind, wenn man nicht wirklich Fan ist. Das mit dem Gamerimage ist aber wirklich schlecht recherchiert- hätte man vlt jemand anderen schreiben lassen sollen...
    Verstehe bei der Schreibweise der Kritik auch nicht, wie da überhaupt noch zwei Sterne rauskommen konnten; ließt sich eher wie ein Aufruf, die CD in den Mixer zu stecken und das Klo runterzuspülen.