laut.de-Kritik

Parallelwelt voller Stilbrüche und Genrebastards.

Review von

Bereits mit "You Don't Know - Ninja Cuts" vom vergangenen März rührte Ninja Tune die Werbetrommel für Daedelus. Zwischen all den beeindruckenden, oftmals mehr oder weniger angenehm anstrengenden Stücken der Kollegen ging Daedelus hübsch-melodisches Popliedchen "Fair Weather Friends" allerdings ziemlich schnell unter.

Dementsprechend wenig zuversichtlich war ich, mit "Love To Make Music To", seinem neunten Album in sechs Jahren, tatsächlich ein Meisterwerk aus dem Briefkasten zu fischen, das mir zeitweise gehörig die Schuhe ausziehen würde. Nach den ersten zwei, drei Durchgängen fühlte ich mich noch bestätigt, dann zündete es: Und wie ich mich geirrt habe!

"Fair Weather Friends" bleibt zwar der hübsch-melodische Opener, der dieses Mal jedoch keineswegs untergeht, sondern einführt in eine knapp einstündige Rundreise durch eine Parallelwelt, in der es vor Stilbrüchen, Melodien und Genrebastards nur so wimmelt. Da ist selbst die weitgefasste Enge der "Experimental Hip Hop"-Schublade deutlich unterdimensioniert.

Es wirkt beinahe pathologisch, immer wieder folgt auf die recht eingängigen Nummern ein Brett, dessen rostige Nägel wahlweise aus Dubstep, Grime oder schlicht Bässen bestehen. Nach "Make It So", einer elektropoppigen Single mit Mitsummeffekt, kommt das völlig unironische Rapstück "Twist The Kids", nach dem luftigen, instrumentalen "Get Off Your HiHats" plötzlich "Hrs:Mins:Secs", ein Berserker von einem Titel, der seine Kraft aus den sich ständig wiederholenden, immer heftiger aufeinanderprallenden Samples zieht. Man wiegt sich beinahe in Sicherheit, als Daedelus zum bittersüßen, hypnothischen "I Car(ry) Us" einlädt: "I am so high ... I try, I try, I try to fly."

Just in dem Augenblick, in dem alles durchschaut, sämtliche Stile durchgekaut und ausgespuckt scheinen, setzen die Synthies von "My Beau" und die Drums von "You're The One" ein. Plötzlich scheint ein neues Zeitalter zu beginnen, betont gefühlvoll, leicht kitschig, aber kein bisschen triefend, driftet die Platte in die R'n'B-Ecke, um im nächsten Moment im Acid versenkt zu werden. "Drummery Jam" kommt so dermaßen Luke Vibert-mäßig mit Pianoloop, das man meint, versehentlich die CD gewechselt zu haben.

Das ist schließlich auch die Stelle, an der es langsam an die Substanz geht. "Love To Make Music To" gibt mit seinen unzähligen Ideen sicher Stoff für zwei bis drei Alben her. Das alles auf eine Scheibe pressen zu wollen, ist definitiv eine verdammt interessante und kurzweilige Angelegenheit. Das Album strotzt nur so vor Kreativität und verlangt dem Hörer mitunter einiges ab.

Hin und wieder wäre ein vernünftiges Haushalten und Zurücknehmen sicher nicht von Nachteil gewesen. Daran scheint Daedelus jedoch generell kein Interesse zu haben: Nach eigenen Aussagen erscheint noch in diesem Jahr eine Platte seines Nebenprojektes "The Long Lost" mit dem er mal wieder neue Weiten erschließen möchte. Zusammen mit seiner Frau Laura Darling widmet er sich der romantischen Elektro-Akustik.

Trackliste

  1. 1. Fair Weather Friends
  2. 2. Make It So Featuring Michael Johnson
  3. 3. Twist The Kids Featuring N'fa
  4. 4. Get Off Your HiHats
  5. 5. Hrs:Mins:Secs
  6. 6. Touchtone Featuring Paperboy And Taz
  7. 7. I Car(ry) Us
  8. 8. I Took Two
  9. 9. My Beau Featuring Erika Rose And Paperboy
  10. 10. You're The One Featuring Om'mas Keith
  11. 11. Assembly Lines
  12. 12. Drummery Jam
  13. 13. Only For The Heartstrings
  14. 14. Bass In It Featuring Taz
  15. 15. If We Should Featuring Laura Darlington

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Daedelus - Love to Make Music to €14,82 €3,00 €17,82
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Love To Make Music To (Digipack) €17,98 €2,99 €20,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Daedelus

Wer ihn so sieht mit seinem ungewöhnlichen Wangenbart und seinem viktorianischen Kleidungsstil, wird wohl kaum erahnen, was in diesem Mann so alles steckt.

4 Kommentare