laut.de-Kritik

Zwischen Electro, Pop und Experiment.

Review von

Der Engländer DMX Krew (oder Ed DMX) veröffentlicht dieser Tage sein mittlerweile fünftes Album für Rephlex. Das genau genommen eine Zusammenfassung der besten Tracks seiner "Wave Function" Vinyl-Releases darstellt. Und die beinhaltet einen sauber produzierten, satt klingenden Sound, der sich grob gesagt zwischen Electro, Pop und Experiment bewegt.

Während der Auftakt wavige Gefilde streift – "Tonight" weckt dabei Erinnerungen an Fad Gadget –, dann einen kurzen Zwischenstop mit experimentellen Breaks einlegt ("The Pleasure Zone"), offenbart sich spätestens ab "Quantum Logic" Eds Faible für Electro made in Detroit.

Die Vorstellung nämlich von elektronischer Musik mit Tiefgang, wie sie Drexciya in der Motor City einst umsetzten und gleichermaßen die Blaupause für diesen deepen Shit schufen. In Anbetracht dessen produzierte Ed DMX richtiggehend eine Hommage an Drexciya, eine Huldigung seiner alten Helden.

Ein Werk, das, wie zur Betonung seines Anliegens, mit psychedelischen Anwandlungen und Tonfolgen in Moll ausklingt. Und obendrein gibt's einen Bonus in Form einer Greatest Hits-Compilation aus dem Hause DMX.

"Our most requested records" verspricht die gelb gehaltene CD Nr. 2., auf der weitere Vorlieben Eds zum Vorschein kommen. Hier finden sich Stücke der letzten neun Jahre, die einerseits munter 80er-Synthieklänge kredenzen ("17 Ways To Break My Heart" & "Place Called Love") – Kollege Stuart Price alias Les Rhythmes Digitales hätte die wohl auch nicht besser hinbekommen.

Andererseits sind ebenso Bleeps geschwängerte Acid-Sperenzchen ("Dance To The Beat", "Good Ol' Daze" & "The Glass Room") sowie andere Oldschool-Referenzen zu hören ("Denki No Merodi" & "I'm All Alone"). Der Bitte von Ed und Plattenlabel kann man sich daher nur anschließen: "Support the entertainment you love by purchasing a new original edition."

Trackliste

CD1

  1. 1. Tonight
  2. 2. The Fallen Kings
  3. 3. William The Conqueror
  4. 4. The Pleasure Zone
  5. 5. Quantum Logic
  6. 6. Maximillian
  7. 7. When The Going Gets Weird
  8. 8. Echelon
  9. 9. Jet Lag
  10. 10. Feynman Radio
  11. 11. Dydramol Theme
  12. 12. Aurora
  13. 13. Heisenberg

CD2

  1. 1. 17 Ways To Break My Heart
  2. 2. Dance To The Beat
  3. 3. You Can't Hide Your Dub
  4. 4. DMX Funk (Rock Mix)
  5. 5. Good Ol' Daze
  6. 6. Denki No Merodi
  7. 7. Emerging Technology
  8. 8. Place Called Love
  9. 9. The Glass Room
  10. 10. I'm All Alone
  11. 11. Adrenalin Flow
  12. 12. Honey
  13. 13. Bonkers Goes Back To School

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT DMX Krew

DMX Krew steht nicht für eine Gang von Knastbrüdern, die einen auf dicke Hose machen, und hat auch nichts mit dem amerikanischen Gangsterrapper DMX …