laut.de-Kritik

Gut anschiebende Sounds - doch der Funke will nicht springen.

Review von

Manchmal kommt es einem so vor, als wäre die Zeit stehen geblieben. Was normalerweise Anlass zur Freude geben sollte, da die eigene Jugend noch einmal lebendig wird, gerinnt bei der neuen Platte von DJ Quicksilver schnell zum einschläfernden Nostalgietrip. Dreizehn auf den Dancefloors zumeist schon erprobte Tracks haben Orhan Terzi und Tommaso De Donatis auf ihrem "Clubfiles - The Album" versammelt. Doch gut anschiebende Sounds allein machen noch keine gute Danceplatte aus. Zu uniform kommen die Songs daher, gleichen einander wie ein Ei dem anderen, plätschern vor sich hin, ohne im Ohr hängen zu bleiben.

Das irritiert zunächst, denn einzelne Tracks von "Clubfiles - The Album" beweisen ein gutes Gespür für progressiv treibende Trance-Arrangements. Kein Wunder, Terzi und De Donatis sind schließlich vom Fach. Zwar erfinden die beiden das Rad nicht neu, aber Stücke wie "Voyage" oder "Anthem" wissen dank ihres groovigen Charakters durchaus zu gefallen. Leider erweisen sich die meisten Songs dann aber als zu glatt, um über längere Zeit im Ohr hängen zu bleiben. Das macht "Clubfiles - The Album" über die volle Distanz zum Langweiler. Ein Track im Club ok, die ganze Platte am Stück, muss nicht sein. Hier zeigt sich eben, dass "Clubfiles" eine Aneinanderreihung einzelner Maxis darstellt, ohne eine übergreifende Idee, die sie zusammen hält. Statt dessen wird das Trance-Schema vom ersten bis zum letzten Takt streng durchgehalten. So etwas begeistert heute nicht mehr.

Ein Großteil der Stücke klingt im Endeffekt austauschbar, auch wenn einzelne Singles dank massiver Radio- und Fernsehpräsenz herausstechen. Zwar findet sich auf den "Clubfiles" das Remake des Jean Michel Jarre-Klassikers "Equinoxe IV", genauso wie die Neuauflage von "Boombastic" mit Shaggy himself an den Vocals. Überzeugen können beide nicht wirklich. Den Vogel schießt die Hitsingle "Ameno" ab, die mit dick aufgetragenen Chören schlimmste Erinnerungen an die Gregorian-Veröffentlichungen der letzten Jahre herauf beschwört. Nicht minder kitschig kommt "Rising Up" daher, seines Zeichens eine Neuauflage des Rocky-Titelsongs "Eye Of The Tiger".

Allein die große Zahl der Remakes legt die Vermutung nahe, dass den deutschen Dancefloorproduzenten allmählich die Kreativität abhanden kommt. Die x-te Tranceversion eines alten Hits prickelt schon lange nicht mehr, das sollte sich allmählich rumgesprochen haben. Wer auf DJ Quicksilver trotzdem nicht verzichten kann, der geht am besten in den Club, um sich die "Clubfiles" dort anzuhören, wo sie hingehören: auf den Dancefloor.

Trackliste

  1. 1. Equinoxe IV (Club Edit)
  2. 2. Embrace
  3. 3. Anthem
  4. 4. Rising Up (Club Mix)
  5. 5. New Life (Single Edit)
  6. 6. Power Of G.O.D.
  7. 7. Ameno (Video Mix)
  8. 8. Boombastic Feat. Shaggy (Epic Radio Edit)
  9. 9. Ohm
  10. 10. Voyage
  11. 11. Tsunami
  12. 12. Lost At Sea
  13. 13. Out In The Dark

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen DJ Quicksilver – Clubfiles-the Album €23,10 €3,00 €26,10

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT DJ Quicksilver

Die Karriere des Produzententeams Orhan Terzi und Tommaso De Donatis liest sich wie eine beispiellose Erfolgsstory. Unter dem Pseudonym DJ Quicksilver …

Noch keine Kommentare