laut.de-Kritik

Fürwahr, er besitzt die Kraft des Souls!

Review von

Curtis Harding hat "Soul Power". Doch nicht etwa diese Art von Soul, den Sharon Jones, Charles Bradley oder Lee Fields uns seit einigen Jahren kredenzen. Der Sohn einer Gospelsängerin bedient sich zwar bei den selben Elementen der 1960er und 1970er, findet aber zwischen Soul, Blues, Gospel, Disco und Funk sein ganz eigenes, vom Garage-Rock durchzogenes Klangbild.

Harding muss sich nichts beweisen. Anstatt die Ellbogen auszufahren und gegen seine Band anzuzetern, singt er mit ihnen. Musik und Gesang harmonieren. Niemand drängt sich in den Vordergrund. In den kantigen Songs wechselt seine warme, flexible Stimme zwischen den Einflüssen von Namensvetter Mayfield, Otis Redding, Bill Withers und einem jungen und noch ambitioniertem Lenny Kravitz, ohne zu einer bloßen Kopie zu verkommen. "Soul Power" durchfließen Respekt und Verständnis für eine zurückliegende Musikepoche, ohne in Nostalgie zu verkrusten.

Ein entspannt groovender Walking Bass und eine abgewirtschaftete Schweineorgel setzen den Opener "Next Time" nachhaltig in Gang. Subtile Bläser und eine akustische Gitarre vervollständigen den rauchigen, an Creedence Clearwater Revivals Southern-Rock angelehnten Track. Mit kühlem Herzschmerz stabilisiert Harding den Song. "They say it's never over / They say it's never fair / I don't know if that's true / I don't even care."

Mit dem beflügelnd optimistischen "Keep On Shining" gelingt Curtis Harding frohgemuter Vitange-R'n'B im The Spinners-Stil mitsamt erhebenden Bläsern und schneidender Gitarre. "Heaven's On The Other Side" orientiert sich am Disco-Funk, während "Drive My Car" sich dem lehmigem Blues nähert. Im bedächtigen "Castaway" reichen sich ein bluesgetränktes Gitarren-Solo und eine Procol Harum-Orgel die verdreckten Hände.

Ziemlich verblüffend startet "I Don't Wanna Go Home" wie New Model Armys "51 State", purzelt im nächsten Moment zum "Mrs. Robinson"-Cover der Lemonheads, um danach ohne Weiteres seinen eigenen Surf-Charakter zu entwickeln. Das gemeinsam mit dem Black Lips-Bassisten Jared Swiley geschriebene und eingespielte Stück war bereits auf deren Album "Underneath The Rainbow" zu hören.

Lips-Gitarrist Cole Alexander, mit dem Harding in der gemeinsamen Band Night Sun arbeitet, verleiht mit seinem abgewracktem Gitarren-Solo dem von "The Walking Dead" beeinflussten "Surf" den nötigen Pfeffer. Mit brummendem Bass entwickelt sich schmutziger Garage-Soul-Rock, der mehr an die frühen Rolling Stones als an Marvin Gaye erinnert.

Fürwahr, Curtis Harding trägt die Kraft des Souls in sich, doch lässt er sich nicht von Genre-Grenzen einzäunen. Ihm glückt ein rundum gelungenes Debüt, das Lust auf mehr macht. Oder wie es der aus Michigan stammende Sänger in "Next Time" ausdrückt: "Until next time / See you later, bitch."

Trackliste

  1. 1. Next Time
  2. 2. Castaway
  3. 3. Keep On Shining
  4. 4. Freedom
  5. 5. Surf
  6. 6. I Don't Wanna Go Home
  7. 7. Beautiful People
  8. 8. The Drive
  9. 9. Heaven's On The Other Side
  10. 10. Drive My Car
  11. 11. I Need A Friend
  12. 12. Cruel World

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Curtis Harding - Soul Power €9,99 €3,00 €12,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Soul Power €16,98 €2,99 €19,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Curtis Harding

Aus dem Vollen zu schöpfen, kann mitunter auch aufhalten. Soul-Sänger Curtis Harding weiß davon ein Lied zu singen: "Punkrock, Blues, Hip Hop oder …

Noch keine Kommentare