laut.de empfiehlt

Culk

Culk sind gekommen, um zu bleiben - die Wiener zählten 2018 zu den Newcomern des Jahres. Nicht nur FM4 sangen Lobeshymnen auf das junge Quartett. Ihr an Postpunk der 80er und Alternative Rock der 60er geschulter Shoegaze hat einfach was.

Sängerin und Multiinstrumentalistin Sophie Löw steht dabei mit ihrem
unverwechselbaren Gesang und gesellschaftskritischen Lyrics im Mittelpunkt - dabei wechselt sie auch noch problemlos vom Deutschen ins Englische und zurück.

'Über Machverhältnisse, Beziehungen und das kleine Unausgesprochene, zwischen Zeitlosigkeit und Zeitgeist' - so kündigen die Promokollegen das selbstbetitelte Debüt der Band an, das am 1. Februar erscheint. Haben sie schön ausgedrückt. Schöner ist eigentlich nur, dass Culk die Platte im Anschluss auch live präsentieren!

Termine

Mo 18.02.2019 Passau (Zauberberg)
Di 19.02.2019 Freiburg (Slow Club)
Mi 20.02.2019 Köln (Bumann & Sohn)
Do 21.02.2019 Hannover (Zum Stern)
Fr 22.02.2019 Hamburg (Molotow)
Sa 23.02.2019 Berlin (Monarch)
Mo 25.02.2019 Dresden (Ostpol)
Di 26.02.2019 Nürnberg (Club Stereo)
Mi 27.02.2019 Bamberg (Pizzini)
Sa 09.03.2019 Wien (Werk)
Fr 22.03.2019 Salzburg (Arge Kultur)
Sa 23.03.2019 Linz (Kapu)
Fr 03.05.2019 Augsburg (City)
Sa 04.05.2019 München (Milla)
Fr 17.05.2019 Stuttgart (Merlin)
Sa 18.05.2019 Karlsruhe (P8)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Culk

Deutschsprachige Musik ohne Bezug zu Wien erscheint 2018 zuweilen kaum noch denkbar. Überall sprießen Künstler und Bands aus Österreichs Hauptstadt …

Noch keine Kommentare