laut.de-Kritik

Culcha Candela goes Kulturindustrie.

Review von

Culcha Candela sind angekommen. Als erfolgreich Integrierte (Assimilierte?) im Kulturbetrieb haben es die sieben Jungs allerdings auch nicht leicht: früher erfolgreich Politik betrieben anhand von Fremd- und Selbstzuschreibungen als multikulturell, wird ihnen nun die für eine Massenvermarktung notwendige Schleifung ihres Sounds zum Vorwurf gemacht. All denen, die sich ob einer abnehmenden Authentizität beschweren, sei hier aber versichert, dass es sich bei dieser Begrifflichkeit doch immer um ein Konstrukt handelt - welches jederzeit zu verschiedenen Zwecken ins Feld geführt und somit entsprechend transformiert werden kann.

Dass die gewollte Konnotation multikulti inklusive respektabler musikalischer Fusionen mittlerweile in den Hintergrund rückt, jedoch nach wie vor als komparativer Vorteil im Musikbiz herangeführt wird, lässt sich gut anhand vorliegenden Produkts nachvollziehen. Wie schon auf dem Summerjam vor einigen Jahren, wo sie mit peinlichen Anti-CDU-Slogans auffielen, fordert der Siebener während des dokumentierten Berlin-Auftritts seine Fans zur Rebellion mittels Händeschwingen auf.

Nichts gegen gereckte Fäuste auf Konzerten. Aber bei Culcha Candela handelt es sich um inhaltslose Symbolik. Sie bewegen sich in zu flachen Gewässern, haben den neoliberalen Diskurs geradezu aufgesogen, wenn sie etwa moralintriefend die Arbeit am eigenen Selbst ins Zentrum der Kritik stellen, anstatt reale und institutionalisierte Ausgrenzung oder Herrschaftsmechanismen zu thematisieren.

Solch kritische Ebene erreichen die Jungs natürlich kaum, wenn sie sich wie in "A Who" auf der Bühne als "neues Deutschland" präsentieren. Entgegen der durchaus angebrachten Attitüde, nicht als Vorzeige-Ausländerband gelten zu wollen, exkludieren sie sich im nächsten Schritt selbst mit dem gutgehießenen Konstrukt von Nationalität.

Neben teils unfreiwillig komisch wirkenden Bühnenpräsentationen reihen sich die immer gleichen Sprüche ans Publikum, das ausschließlich als "Berlin!" angesprochen wird. Die Auswahl der Lieder konzentriert sich auf das letzte Album, das Auditorium kreischt mit: Culcha Candela machen eine tragisch gute Figur im Partybus.

Doch betrachten wir das Werk nun einmal aus der Perspektive eines soziologisch uninteressierten Fans. Die in wackeligen Bildern festgehaltene Tourdoku kommt durchaus ansprechend geschnitten daher und erlaubt eine ausführliche Rekonstruktion der Bandgeschichte: Interviews, frühe Originalaufnahmen, aufgepeppt mit Anekdoten und unterhaltsamen Details. Wer sich allerdings persönlichere Infos erhofft, wird hier enttäuscht - die Jungs geben sich sauber und harmlos.

Trackliste

Live In Berlin 2008

  1. 1. Intro
  2. 2. Krayzee
  3. 3. Chica
  4. 4. This Is A Warning
  5. 5. Stretch Your Mind
  6. 6. Vitamina
  7. 7. Una Serenata
  8. 8. No Es Igual
  9. 9. Taumhaft
  10. 10. Tanz!
  11. 11. Who Got The Key
  12. 12. 90-60-100
  13. 13. Quisiera
  14. 14. Working (Acapella)
  15. 15. Give Thanks
  16. 16. Una Cosa...
  17. 17. Extranjero Soy
  18. 18. Solarenergie
  19. 19. African Children
  20. 20. Partybus
  21. 21. Lafrotino Bailando
  22. 22. Tara
  23. 23. A Who
  24. 24. One Destination (Wir wollen's schneller)
  25. 25. Besonderer Tag
  26. 26. Hamma!
  27. 27. Next Generation
  28. 28. Augen Auf!
  29. 29. Ey DJ

Features

  1. 1. Musikvideos
  2. 2. Tourfilm
  3. 3. Dokumentation
  4. 4. Fotogalerie
  5. 5. Konzert MTV "Rock Am Ring"

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Live €20,99 €2,99 €23,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Culcha Candela – Culcha Candela Live €34,75 Frei €37,75

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Culcha Candela

Berlin bescherte uns die Loveparade, Gangsterrap, Neo-NDW und mit Seeed die erste bekannte deutschsprachige Dancehall-Kapelle. Auch Culcha Candela besteigen …

6 Kommentare