"Molokopf" beginnt mit Pathos beladen, denn die Last auf Credibils Schultern wiegt schwer. Kool Savas, Azad und Moses Pelham sind nur die prominentesten Namen, die sich auf den jungen Mann aus Frankfurt einigen können. Doch anders als auf seinem "Deutschen Demotape" kann Credibil diesmal nicht auf …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    8 Tracks? Ist das ne EP?

    Finde den jungen im höchsten Maße uninteressant und langweilig. Egal ob im Interview oder bei den Hörproben.

  • Vor 7 Jahren

    Was der lautuser sagt. Eigentlich sympathischer Kerl, aber todlangweilig. Weiß auch nicht, warum der so einen Hype hatte bzw. hat, meiner Meinung nach liefert der nichts Neues und geht auf jeden Featuretrack gnadenlos unter. Ich gönne ihm den Erfolg aber nachvollziehen kann ich das überhaupt nicht.

  • Vor 7 Jahren

    Ihr zwei Pimmelberger fotzt bitte schnell ma ab. Dicke EP! Vor allem "schlaflos" zerseeeekt!

  • Vor 6 Jahren

    Also unabhängig davon, daß Musik Geschmackssache ist, kann man doch nicht ernsthaft behaupten, daß der Junge Credibil nicht fresh, innovativ und einzigartig ist! Und er steigert sich von Release zu Release, gerade der aktuelle Feuer und Funke Song Emotion pur!
    Manchmal frage ich mich, was für ignorante Menschen Musik konsumieren oder besser, warum so ignorante MensChen überhaupt Musik hören...
    Wie oben geschrieben, man muss es nicht mögen, Stimme, Flow und Beatgeschmäcker sind im Zweifel sehr verschieden, aber man kann ihm doch objektiv betrachtet keine überdurchschnittlichen Skills absprechen...