laut.de-Kritik

Abgeklärt Cooles von der tiefsten Stimme Kanadas nach Leonard Cohen.

Review von

"Es ist mir egal, dass es dir egal ist", lautet der Titel des fünften Albums der Crash Test Dummies. Wohl eine Anspielung auf die geringe Aufmerksamkeit für die Nachfolger des 94er Massenhits "Mmm Mmm Mmm Mmm" und den Autounfall, der Sänger Brad Roberts im September 2000 um ein Haar das Leben gekostet hätte.

Wer sich jedoch darunter eine Hasstirade gegen das System, die böse Welt und unzureichende Bremssysteme vorstellt, liegt falsch: "I Don't Care That You Don't Mind" ist fröhlich, verspielt und schaut mit einem Zwinkern auf die Schattenseiten des Lebens. Musikalisch erinnert es an "The Ghost That Haunts Me," das Debutalbum der CTD aus dem Jahre 1991. Slide-Gitarren, Klavier, Schlagzeug im 4/4-Takt, zuckersüße weibliche Background-Vocals: man hat das Gefühl, während einem Livekonzert bei kaltem Bier in einer gemütlichen holzverkleideten amerikanischen Kneipe zu sitzen.

Jedes der Lieder besitzt eine abgeklärte Coolness. Dabei werden alle möglichen Themen abgehandelt, vom "Tue was du willst, sollte das einzige Gesetz sein" des ersten Stücks über den Blues ("The Day We Never Met") zum Existentiellen ("On And On," "Let It Be Like Something Else"). Mit jaulenden Coyotes und fidelnder Geige zum Mitschunkeln ist "Sittin' On A Tree Stump" neben dem Titeltrack und dem swingenden "Never Comin' Back" das beste Lied auf dem Album.

Sehr einprägend ist nach wie vor die tief vibrierende Stimme Roberts, die sich glücklicherweise auch mal in höhere Etagen locken lässt, und dadurch nicht so schnell auf die Nerven geht, wie auf vorherigen Veröffentlichungen. Am Ende der 3/4 Stunde, die die CD dauert, hat man allerdings allmählich genug. Ein Makel, den auch die exzellente Qualität der Musiker - darunter Gründungsmitglied Ellen Reid als Background-Vokalistin - nicht ausbügeln kann. Einen fetten Minuspunkt gibt es für Roberts dämlichen Blick und "Mother"-Oberarmtatoo auf dem Cover.

Trotzdem: "I Don't Care That You Don't Mind" ist seit dem 94er "God Shuffled His Feet" die gelungenste Veröffentlichung der Band. Sie hat nicht nur das Zeug, um die Fans zu entzücken, sondern auch, um die Crash Test Dummies wieder in Charts und kollektive Wahrnehmung zu hieven.

Trackliste

  1. 1. I Don't Care That You Don't Mind
  2. 2. On And On
  3. 3. The Day We Never Met
  4. 4. Let It Feel Like Something Else
  5. 5. Little Secret
  6. 6. Sittin' On A Tree Stump
  7. 7. Buzzin' Flies
  8. 8. Yer Devil Ways
  9. 9. Hangin' Tree
  10. 10. Every Morning
  11. 11. Never Comin' Back
  12. 12. Put Me In A Corner Of Your Mind
  13. 13. Shoot 'Em Up, Shoot 'Em Down
  14. 14. I Never Fall Asleep At Night

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Crash Test Dummies

Auch ein Cadillac muss sich den Gesetzen der Physik beugen, entdeckt Brad Roberts, als er im September 2000 zu schnell in eine Kurve fährt, sich mehrmals …

Noch keine Kommentare