laut.de-Kritik

"CYHSY 2005": Ein anrührendes Bekenntnis zur Nostalgie.

Review von

Bereits vor 16 Jahren hätte Alec Ounsworth den Preis für die weltweit nöligste Fistelstimme verdient gehabt – erstplatziert, sogar noch vor Ezra Furman. Als Sänger und Mastermind der Band Clap Your Hands Say Yeah behauptet sich der Mann aus Philadelphia seit 2004 im Halb-Untergrund der Indie-Szene. Das selbstbetitelte, erste Album stach nicht nur dank des prägnant nervigen Gesangs hervor, sondern gleichermaßen mittels hervorragendem Songwriting in Geheimklassikern wie "Is This Love?".

Ounsworth und Kollegen schafften es seinerzeit sogar ins landesweite US-Fernsehen zu David Lettermans "The Late Show". Den kurzen Rummel um das einstige Quintett krönte ein umjubelter Auftritt auf dem spanischen Benicassim-Festival, den man sich auf YouTube nicht entgehen lassen sollte. Es wird gemunkelt, die beiden pop-intellektuellen Davids, namentlich Bowie und Byrne, hätten sich damals bei Gigs blicken lassen. Es folgte ein ewiges Underdog-Schicksal. Während die nächsten beiden Alben noch auf den vorderen Plätzen der amerikanischen Alternative-Charts gelistet wurden, ernteten die darauffolgenden drei sogar Pitchfork-Verrisse. Die Luft war raus.

Das sechste Studioalbum "New Fragility" verspricht schon im Titel neue Entwicklungen. In "Thousand Oaks", einem der uniformen Peripherieorte von Los Angeles, reich, trübselig, wohlbehütet, fand 2018 ein Massaker statt. Darüber singt Ounsworth mit gefühligem Springsteen-Pathos über den amerikanischen Traum seiner "Hesitating Nation". Hört sich ein bisschen an wie The War On Drugs oder, nochmal, Ezra Furman auf "Transangelic Exodus". "But it's a world full of trouble / An American massacre / In Southern California / But we're reasoning with messengers" zählt nicht zu den Höhepunkten der modernen Lyrik, taugt aber für einen elegischen Song über ausweglose Einsamkeit in diesem 21. Jahrhundert.

Darüber, ob das 20. Jahrhundert 1999 endet, oder mit der Vorstellung des ersten iPhones 2007, oder doch erst mit der Coronakrise im März 2020 - darüber lässt sich vorzüglich streiten. Von den Gitarren bis zum Gejaule klingt auf diesem Album auf jeden Fall alles nach Vergangenheit, Arcade Fires "Funeral" erschien übrigens 2004.

In "Dee, Forgiven", einer langsam walzenden Liebesballade, ergänzen dezente Analogsynthiefiguren und verzerrte Mundharmonikas den angestaubten Indiesound. Ounsworths Stimme quäkt in die höchsten Höhen seiner tiefsten Depression. Das ist wieder nix Neues, aber recht anrührend und schön. Ebenso generiert sich der Titeltrack "New Fragility" geschmackvoll museal, mit Bildern wiederum wie aus dem Boss-Archiv: "On a holiday, you said you just needed to get away / Taking some midnight drive out to Long Beach Island / Stranded, half-naked on a strange man's couch." Track Nummer sieben ist das Bekenntnis zur Nostalgie, der Mann trauert seinem vergangenen fünfzehn Minuten Berühmtheit hinterher – "CYHSY, 2005".

Ein leicht bemerkenswertes Lied mit deutlichem Streichereinsatz auf diesen 41 gleichförmigen Minuten Albumlänge ist "Went Looking For Trouble". Ounsworths Verse gestalten sich hier pubertär brutal, bedienen sich reißerischer Bildsprache und wollen sehr literarisch klingen. "The rain is falling and it chases us like a rapist / Into the basement of your parents' house / Where I will sit down quiet as a mouse / And watch you eat yourself alive" schießt nicht ganz am Ziel vorbei, aber doch darüber hinaus. Dass jemand im Alter von 43 Jahren immer noch (oder wieder) von der Teenagerromantik singen muss, könnte heißen, dass ihm sonst nichts mehr einfällt als eben "neue Zerbrechlichkeit" im fortgeschrittenen Alter. Betrachtet man die aktuellen Entwicklungen am Poesiemarkt, darf allerdings festgestellt werden, dass eine Amanda Gorman nicht einmal dieses Niveau zustande bringt.

Zum Abschied kläfft Ounsworth dann noch von Jesus Christus, seiner Tochter und Halluzinationen – man könnte meinen, er hätte sich diesen Themenkomplex von Kanye West abgeschaut. So gute Musik wie vom Yeezus liefert das neue Album von Clap Your Hands Say Yeah leider nicht, so viel sensationalistischen Schauwert auch nicht. Dennoch liegt hier ein Werk einer mittleren Schaffensphase am mittleren Rand der Verzweiflung vor, das insgesamt und irrational betrachtet dann doch mehr als nur eine mittelschöne Angelegenheit ist. Deswegen dann doch die entsprechende 4/5-Sternewertung.

Trackliste

  1. 1. Hesitating Nation
  2. 2. Thousand Oaks
  3. 3. Dee, Forgiven
  4. 4. New Fragility
  5. 5. Innocent Weight
  6. 6. Mirror Song
  7. 7. CYHSY, 2005
  8. 8. When They Perform Miracles
  9. 9. Went Looking For Trouble
  10. 10. If I Were More Like Jesus

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Clap Your Hands Say Yeah – New Fragility €14,69 €3,00 €17,69
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Clap Your Hands Say Yeah – New Fragility (Bone Opaque) €26,27 €3,00 €29,27

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

Noch keine Kommentare