laut.de-Kritik

Zu viel Plastik, zu wenig Leben.

Review von

Oh Wunder, das Cover erinnert an "Final Fantasy". Aber nicht wegen dem "zufällig" gewähltem Album-Titel, sondern weil die Fotos tatsächlich viel Ähnlichkeit mit den Figuren des Videospiels haben. Nur, hinter Cinema Bizarre stecken keine japanischen Animes, sondern tatsächlich Menschen aus Fleisch und Blut. Und die machen auch noch Musik.

Obwohl sie auf dem ersten Track "Lovesongs are killing me right now" verkünden, scheint die Band zumindest beim Singen von eignen Liebesliedern nicht zu sterben. Denn Liebe ist, neben Selbstbewusstsein im täglichen Leben, das Hauptthema des Albums. Wobei der Hörer bis auf ein paar Ausnahmen wie "After The Rain" von Schnulzen verschont bleibt.

Leider erweist sich das auf Album-Länge nur als schwacher Trost. In der Pop-Rock-Mischung liegt die Betonung ganz deutlich auf Pop, unterlegt mit viel Keyboard. So treibt das Schlagzeug bei "She Waits For Me" zwar den Song voran, den größten Part übernehmen aber die Begleitmelodie und die Pop-Beats im Hintergrund.

"Forever Or Never" besteht dagegen nur aus eben diesen Beats, Schlagzeug und Bass dürfen lediglich im Refrain ein wenig unterstützen. "Escape To The Stars" wartet mit einer mystisch klingenden Keyboardmelodie auf, die leider das ganze Stück über ohne Variationen gleich bleibt. Genau das wird zum Problem: Das klingt zwar alles ganz nett, nur zu eintönig, um sich wirklich im Ohr festzusetzen.

Sänger Strify verfügt ohne Zweifel über ein großes Stimmvolumen, schafft es leider aber nicht, den Liedern wirklich Leben oder Gefühl einzuhauchen. Seine Wiedergabe von Stimmungen wie 'verzweifelt' oder 'traurig' hört sich für mich an als habe er während der Aufnahmen unter Zahnschmerzen gelitten. Was schon fast für Emotionen spräche, bei anderen Tracks klingt er dagegen meist völlig unbeteiligt. Da rettet ihn auch Luminor mit seinem tiefen Backgroundgesang nicht mehr, der kaum etwas anderes als Langeweile transportiert.

Allerdings dürfte es auch mit echten Emotionen schwer werden, gegen das fantasielose Soundgerüst anzukommen. Jegliche Glaubwürdigkeit, auch wenn die Band auf Stücken wie "The Way We Are" noch so sehr eine Hymne an die Individualität anstimmt, geht darin einfach verloren.

So singt Stirfy gewohnt unbeteiligt zu fröhlicher Melodie "No wonder I've become so dum so dum di dum di dum" bei "Dysfunctional Family", ein Track über Probleme innerhalb der Familie. Jedem, der Lieder zu diesem Thema von Pink oder sogar Kelly Clarkson kennt, entlockt das ein Stirnrunzeln. Da nimmt man sogar Tokio Hotel noch eher wahre Gefühle ab.

Daneben gibt es auch klassische Herz-Schmerz-Tracks, gut zu hören auf "Silent Scream". Das Intro beginnt mit Regengeräuschen und langsamer Klavierbegleitung, in den Lyrics finden sich Passagen wie: "I don't need no fakes around me, all I need is you to be with me". Einer von vielen Songs, der zu konstruiert wirkt, um echt zu sein.

Obwohl Strify selbst sogar an drei der Stücke mitschrieb, wird an keiner Stelle deutlich, warum er so viel über die Wichtigkeit der eigenen Persönlichkeit singt. Hinter der Fassade erkenne ich keine eigene Note und schon gar keine echten Emotionen. Ähnlich gekünstelt wie die Bilder, auf denen mir fünf Jungs als lebende Mangas verkleidet entgegen starren, hört sich eben auch die Platte an. Zu viel Plastik, zu wenig Leben.

Trackliste

  1. 1. Lovesongs (They Kill Me)
  2. 2. How Does It Feel
  3. 3. Silent Scream
  4. 4. Get Off
  5. 5. Forever Or Never
  6. 6. Escape To The Stars
  7. 7. After The Rain
  8. 8. She Waits For Me
  9. 9. I Don't Believe
  10. 10. The Way We Are
  11. 11. Dysfunctional Family
  12. 12. Heavensent
  13. 13. Angel In Disguise
  14. 14. The Silent Place

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Cinema Bizarre – Final Attraction €33,75 Frei €36,75

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Cinema Bizarre

Echte Mangas oder großes Kino? Nicht nur an der Optik von Cinema Bizarre scheiden sich die Geister. Den japanischen Visual Kei-Look setzen die Jungs …

99 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    Oh man, gibt es auch Leute, die sich nicht nur durch Hetzkampagnen beeinflussen lassen, oder schwingt man immer nur auf solchen Wellen mit, damit man nicht auffällt? Mag sein, dass ich die einzige hier bin, aber ich mag die Stimme des Leadsängers und die Geschmäcker sind verschieden, oder??? Ich mache selbst Musik und bin kein Teenie mehr. Leben und Leben lassen heisst die Devise und: natürlich denken sich die Produzenten, Manager und weiss der Teufel wer noch auch etwas dabei (wie Geld verdienen?), wenn sie sich der Band annehmen! Das ist NORMAL! Die Band hat viele Fans und die bewegen sich nicht nur in den unteren Altersgruppen. Klar, das es auch Neider gibt, die alles in der Luft zerreissen, was andere ihnen als Ergebnis ihrer Arbeit präsentieren. Sie sind trotz allem sehr erfolgreich und das ist wohl unbestritten!

  • Vor 11 Jahren

    mann habt ihr probleme...
    wenn ihr sie nich mögt, dann lasst das doch!
    müsst euch wohl über dinge die mäuler aufreissen, weil sie euch nich gefallen.
    wieso gebt ihr euch mit dingen ab, die ihr nich mögt? (nur mal so ne frage...)
    also wenn ich was nich mag, dann ignorier ich genau das. und zwar vollkommen. (was nur zu menschlich is)
    und lasst die jungs doch machen. is doch ihr pech/glück und euch muss das doch gar nich kümmern, weil ihr mögt die ja nich.(natürlich nur auf die bezogen, die schlechte kritik geschrieben haben)
    und wer kopiert heutzutage nicht? außerdem gibt es schon so viel musik, dass sich eben vieles schon mal gleich anhören kann. natürlich kann man dann spekulieren. aber auf den alben steht ja auch dabei, was geklaut is oder nich.
    die plattenleute müssen das ja wissen!
    ich bin zwar kein fan, hör aber ihre musik ab und zu mal neben bei oder auf partys.
    einiges an kritik könnte stimmen, muss aber nicht!
    und wenn ihr es nich 100%ig wisst, reisst euch doch nich die mäuler auf und behauptet was, das vielleicht nacher doch nicht stimmen könnte!

    noch nen schönen tag...

  • Vor 11 Jahren

    @problem1 (« mann habt ihr probleme...
    wenn ihr sie nich mögt, dann lasst das doch!
    müsst euch wohl über dinge die mäuler aufreissen, weil sie euch nich gefallen.
    wieso gebt ihr euch mit dingen ab, die ihr nich mögt? (nur mal so ne frage...)
    also wenn ich was nich mag, dann ignorier ich genau das. und zwar vollkommen. (was nur zu menschlich is)
    und lasst die jungs doch machen. is doch ihr pech/glück und euch muss das doch gar nich kümmern, weil ihr mögt die ja nich.(natürlich nur auf die bezogen, die schlechte kritik geschrieben haben)
    und wer kopiert heutzutage nicht? außerdem gibt es schon so viel musik, dass sich eben vieles schon mal gleich anhören kann. natürlich kann man dann spekulieren. aber auf den alben steht ja auch dabei, was geklaut is oder nich.
    die plattenleute müssen das ja wissen!
    ich bin zwar kein fan, hör aber ihre musik ab und zu mal neben bei oder auf partys.
    einiges an kritik könnte stimmen, muss aber nicht!
    und wenn ihr es nich 100%ig wisst, reisst euch doch nich die mäuler auf und behauptet was, das vielleicht nacher doch nicht stimmen könnte!

    noch nen schönen tag... »):

    Bin ich ganz genau der Meinung!

    -Call it strange. But this is the Way we are.-