laut.de-Kritik

Er nahm es selbst mit Led Zeppelin auf und glänzte dabei.

Review von

Im Oktober wurde in Seattle im Beisein seiner Soundgarden-Kollegen Matt Cameron, Kim Thayil und Ben Shepherd sowie Jeff Ament (Temple Of The Dog, Pearl Jam) eine Bronzestatue enthüllt, seine Witwe Vicky Cornell trauert seit seinem Tod öffentlich mit Postings privatester Videos und Fotos, Anfang 2019 steigt ein Tribute-Konzert mit u.a. Metallica, Foo Fighters und Ryan Adams, nun diese große Lebenswerk-Anthologie auf vier CDs, für die sämtliche Ex-Kollegen Interviews geben: Man könnte diese gerade in Amerika vorherrschende Form öffentlicher Trauer- und Memorialkultur skeptisch betrachten.

Oder man stellt einfach nüchtern und lapidar fest: Chris Cornell fehlt. Er fehlt seiner Frau und den gemeinsamen Kindern, deren öffentliche Worte und Bilder einem auch eineinhalb Jahre nach seinem Tod Stiche ins Herz versetzen. Er fehlt seinen Bandkollegen, die den Schmerz zum Teil mit einer aktuellen Tour mit MC5 abmildern. Und er fehlt Millionen von Musik-Fans. Chris Cornell war nicht einfach nur ein sehr guter Songwriter und Sänger. Er war die Rockstimme einer Generation, die Robert Plant bei Led Zeppelin nicht mehr erleben durfte. Im Gegensatz zu den anderen Charismatikern aus Seattle, Eddie Vedder und Kurt Cobain, trug Cornell das 70er-Hardrock-Gen in seiner Stimme.

Diese Veröffentlichung (die Einzel-CD grenzt an Blasphemie) ist "Chris Cornell" getauft und mehr Worte sind auch nicht nötig. 64 Songs, elf davon unveröffentlicht: Gefeiert wird das kreative Leben des amerikanischen Rockmusikers in all seinen beeindruckenden Ausprägungen, von den Anfängen mit Soundgarden und Ur-Bassist Hiro Yamamoto, der die Band 1989 verlässt, über Audioslave bis hin zu seinen Soloalben. Die Box kuratierte im Namen des Chris Cornell Estate seine Frau Vicky, die dafür sehr eng mit Cornells Bandkollegen und Freunden kooperierte und alle Details absprach.

So entwarf etwa Ament das wertige Box-Design mit ausgestanzter Silhouette mehrerer Städte, in denen der Sänger wirkte, sowie Bäumen auf der Rückseite, als wollte Ament Natur und Nightlife zusammenbringen, zwei wichtige Pole in Cornells Karriere. Kim Thayil, Matt Cameron, Tom Morello, Mike McCready und Brendan O'Brien schreiben lange, herzergreifende Hymnen auf den Mann im Booklet, die einem schon die Tränen in die Augen treiben, bevor diese Stimme schließlich anhebt.

Und wie sie anhebt: Die Hardrock-Riffwalze "Hunted Down" von "Badmotorfinger" (1991) eröffnet den Reigen, der im Stile einer Best Of-Scheibe konzipiert ist. Bewusst ausgelassen wurden laut Thayil Songs mit Texten oder Titeln, die dem Rahmen der Veröffentlichung nicht angemessen gewesen wären, wie "The Day I Tried To Live", "Like Suicide" oder "Pretty Noose". Besonders schön, dass auch "Seasons" vom "Singles"-Soundtrack dabei ist, einer der größten Momente des Songwriters Cornell, obendrein weil er 1992 noch an alles Mögliche dachte, nur nicht an öffentlichte Auftritte als Soloakustik-Gitarrist. Entsprechend lange musste er auch überredet werden, den Song unter seinem Namen überhaupt zum Soundtrack beizusteuern.

"Black Hole Sun" und "Spoonman" vom '94er "Superunknown"-Album, was soll man noch großartig sagen, helle Glanzlichter intensiven Alternative Rocks. Die aufgrund Cornells und Morellos Band-Vergangenheit oft belächelten Audioslave und ihre Power-Balladen "Like A Stone" und "Be Yourself": Erhaben. "Cochise": Auch ohne Video einer der Standout-Rocktracks der Nullerjahre auf Led Zeppelin-Niveau. Schuberts "Ave Maria" (hier mit Eleven): Wer außer Cornell ist imstande, das so zu bringen?

Das elektronische Soloalbum "Scream" in Kooperation mit Timbaland, 2009 vom Gros der Cornell-Anghängerschaft gehasst, ist mit dem annehmbaren Titeltrack vertreten und leider auch mit einem Steve Aoki-Remix von "Part Of Me", fast so, als wollte man noch einmal Öl ins Feuer gießen. Unnötig. Hätte man besser "Climbing Up The Walls" verwendet, einen weiteren Albumtrack. Denn wie Cornell damals sagte: "Ich wollte weg von allen Erwartungshaltungen, die man an eine Rockplatte stellt". Er war eben ein stetig Suchender. Wegen Missy Elliott sei er zum ersten Mal neidisch auf Hip Hop gewesen, erzählte er damals, weil sie abgefahrene Sounds aus allen erdenklichen Genres verwendete. Eine Freiheit, die der Rockmusik verloren gegangen sei.

Zu unserem Glück näherte er sich danach aber doch wieder der Gitarrenmusik zu. Und die Fans lechzen hier natürlich nach den unbekannten Tracks. Auch hier überzeugt "Chris Cornell". Einer der jüngsten und unveröffentlichten Tracks aus seinem Repertoire ist der vorab veröffentlichte, im Studio aufgenommene Solosong "When Bad Does Good", den Cornell seinem Freund und Schauspieler Josh Brolin zuschickte. Eine getragene Nummer, in der Cornells Stimme hervorragend glänzt, während der beängstigend mehrdeutige Songtitel dennoch eine Message voller Hoffnung transportiert.

John Lennons "Imagine" akustisch, "Nothing Compares 2 U", das sanfte Duett "Wild World" mit Yusuf Islam/Cat Stevens oder sein Beatles-Cover "A Day In The Life", ebenfalls akustisch, zeigen einen Interpreten, der es mit allen Originalen aufnehmen kann. Was mich zum eingangs erwähnten Robert Plant bringt: Denn auch Led Zeppelin schulterte er lässig. "Whole Lotta Love" hören, ohne die Originalstimme zu vermissen - wer außer Cornell bringt sowas fertig? An der Gitarre, nicht minder beeindruckend: Santana. Ein weiteres Highlight ist in diesem Kontext die gefühlvolle Version des legendären Songs "Thank You".

Mit einem weiteren großen Gitarristen entstand das grandiose "Promise": Slash lud Cornell 2010 für sein selbstbetiteltes Soloalbum ein und spielte so, als versuche er, den Alternative-Background seines Gastes perfekt nachzuahmen. Besonderen Stellenwert dürfte auf dieser Veröffentlichung auch der Liveversion von "One" zukommen, für die Cornell als musikalische Basis den U2-Song wählte, aber Metallicas Text zum gleichnamigen Song für den Gesang. Beeindruckend. Diese Stimme wird fehlen. Oder in den Worten seiner musikalischen Wegbegleiter: "Er war mein Coltrane, mein Kafka" (Matt Cameron). "Chris war so melodisch wie die Beatles, so heavy wie Sabbath und so bewegend wie Edgar Allen Poe und ich bin unfassbar stolz, dass ich in einer Band mit ihm sein durfte" (Tom Morello).

Trackliste

CD1

  1. 1. Hunted Down
  2. 2. Kingdom of Come
  3. 3. Flower
  4. 4. All Your Lies
  5. 5. Loud Love
  6. 6. Hands All Over
  7. 7. Say Hello 2 Heaven
  8. 8. Hunger Strike
  9. 9. Outshined
  10. 10. Rusty Cage
  11. 11. Seasons
  12. 12. Hey Baby (Land Of The New Rising Sun)
  13. 13. Black Hole Sun
  14. 14. Spoonman
  15. 15. Dusty
  16. 16. Burden In My Hand

CD2

  1. 1. Sunshower
  2. 2. Sweet Euphoria
  3. 3. Can't Change Me
  4. 4. Like A Stone
  5. 5. Cochise
  6. 6. Be Yourself
  7. 7. Doesn't Remind Me
  8. 8. Revelations
  9. 9. Shape Of Things To Come
  10. 10. You Know My Name
  11. 11. Billie Jean
  12. 12. Long Gone
  13. 13. Scream
  14. 14. Part Of Me (Steve Aoki Remix)
  15. 15. Ave Maria (with Eleven)

CD3

  1. 1. Promise
  2. 2. Whole Lotta Love
  3. 3. Call Me A Dog
  4. 4. Imagine
  5. 5. I Am The Highway
  6. 6. The Keeper
  7. 7. Been Away Too Long
  8. 8. Live To Rise
  9. 9. Lies
  10. 10. Misery Chain
  11. 11. Storm
  12. 12. Nearly Forgot My Broken Heart
  13. 13. Only These Words
  14. 14. Our Time In The Universe
  15. 15. 'Til The Sun Comes Back Around
  16. 16. Stay With Me Baby
  17. 17. The Promise
  18. 18. When Bad Does Good

CD4

  1. 1. Into The Void (Sealth)
  2. 2. Mind Riot
  3. 3. Nothing To Say
  4. 4. Jesus Christ Pose
  5. 5. Show Me How To Live
  6. 6. Wide Awake
  7. 7. All Night Thing
  8. 8. Nothing Compares 2 U
  9. 9. One
  10. 10. Reach Down
  11. 11. Stargazer
  12. 12. Wild World
  13. 13. A Day In The Life
  14. 14. Redemption Song
  15. 15. Thank You

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Chris Cornell - Chris Cornell (Ltd.Standard CD Edt.) €14,93 €3,00 €17,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Chris Cornell - Chris Cornell (Ltd.Deluxe 4cd Edt.) €41,49 Frei €44,49

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Chris Cornell

Der Musiker Chris Cornell ist in erster Linie als Sänger der Grunge-Legenden Soundgarden bekannt, mit denen er bis 1997 weltweit Erfolge feiert. Als …

7 Kommentare mit 3 Antworten