Contemporary R'n'B hat seit geraumer Zeit einen verdammt schweren Stand in der Musikwelt. Denn wer heutzutage den Begriff R'n'B hört, denkt nicht etwa an Frank Ocean oder John Legend. Oder wenigstens an Trey Songz, der zeigt, dass allein mit vernünftigen Produzenten schon einiges möglich ist. Nein, …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    Die Überschrit "Wegen solcher Platten hassen so viele Leute das Genre R'n'B." ist sooo nicht korrekt, wie ich finde.

    Ich würde "Wegen solcher Platten hassen so viele Leute die sich mit R´n´B nicht auskennen das Genre R'n'B." schreiben.

    Ganz altes Thema. Ähnlich wie InNos Anmerkung zu Street-Rap neulich: die Leute hören Majoe und scheren gleich ganz Street/Gangster-Rap über einen Kam und speichern es unter "primitive Scheiße" ab. Ebenfalls völlig zu Unrecht.

    • Vor 7 Jahren

      Du hast zwar recht, allerding wird die Überschrift schon im ersten Absatz relativiert.
      Was mittlerweile schon alles als R'n'B durchgeht, passt sowieso auf keine Kuhhaut mehr. Offensichtlich reicht es wenn ein bevorzugt dunkelhäutiger Sänger "seine" Lieder mit möglichst vielen Verzierungen und lückenfüllendem Gejaule interpretiert.

    • Vor 7 Jahren

      Ah, ok.. die Review zu dem Lappen habe ich mir freilich gespart. Stimmt, das relativiert die Headline.

    • Vor 7 Jahren

      Typisch lauti, Maul aufreißen, obwohl man keine Ahnung hat. Hatte soulburn dich nicht vor ein paar Tagen dafür gescholten, das du wieder in alte Muster zurückfällst? Ich dachte immer "R'n B" stünde für "Rhythm and Blues"? Bin ich schon so alt oder haben die Amis darunter ne andere Vorstellung als ich?

    • Vor 7 Jahren

      Was soll das moody? Geht es eventuell auch konstruktiv? Es gibt keine alten Muster, wohl aber bin ich natürlich der selbe Mensch geblieben..

      Was stimmt denn an meiner Aussage nicht? Wo genau ist meine Ahnungslosigkeit an diese Stelle? Habe ich irgendwo behauptet, dass R´n´B für etwas anderes steht?

      Es ging InNo (bezogen auf das Deutsch-Gangster-Rap-Beispiel), dem Autor hier und mir darum, dass Genres auf Grund von fälschlicher Weise für Stellvertreter gehaltende Künstler in miese Schubladen gesteckt werden.

    • Vor 7 Jahren

      Die letzten zwei Sätze sind eher Fragen an die Allgemeinheit als ein Angriff auf dich. Die ersten zwei hingegen beziehen sich auf dich. Ob du mit deinem Beispiel im ersten Post nun Inno angesprochen hast oder den Penner umme Ecke interessiert mich doch gar nicht. Im Allgemeinen glaube ich, dass Garrett, Craze, Baude und Sodhahn u ä. dich so gar nicht voll nehmen, aufgrund dessen, dass deine Kenntnisse in den Genres Hip-Hop und alles was damit zu tun hat eher oberflächlicher Natur sind.

    • Vor 7 Jahren

      Die letzten zwei Säte sind eher Zweifel an meiner Männlichkeit als ein Angriff auf dich. Die ersten zwei hingegen beziehen sich auf dich. Ob dein bestes Stück mich im erigierten Zustand nun ansprechen würde oder ich mir lieber den Penner umme Ecke auf der nächsten WG-Party kralle interessiert mich doch gar nicht. Im Allgemeinen glaube ich, dass Garrett, Craze, Baude und Sodhahn u ä. mich sowieso nicht wahrnehmen, aufgrund dessen, dass meine Kenntnisse in den Genres Hip-Hop und alles was damit zu tun hat eher vaginaler Natur sind.

    • Vor 7 Jahren

      Bist du auf dem Kriegspfad, weil es plötzlich wieder angesagt ist oder hattest du nur einen scheiß Tag? Hier laufen so viele bashwürdige Lumpen rum, dass ich persönlich gar nichts davon halte, ernsthaften Unfrieden gewaltsam vom Zaun zu brechen.

    • Vor 7 Jahren

      Nicht unlustiger Fake da unter moodys Antwort. Naja.

      Zu moody: Das ist alles was Du als Antwort zu bieten hast? Null Erklärung zu Deinen "ersten 2 Sätzen"? Dann kann ich diese wohl auch kaum ernst nehmen. Statt darüber zu philosophieren wie andere User mich sehen solltest Du eher Deine völlig oberflächliche Kritik an dem offensichtlich falsch verstandenen Eingangspost erläutern.
      Ich habe nicht InNo angesprochen, sondern erläutert, dass ich es hier bei R´n´B ähnlich sehe wie der Autor UND dass das vergleichbar ist mit dem was InNo zu Majoe und Deutschgangster-Rap geschrieben hat.
      Des weiteren ist es jedem selbst überlassen welchen User er hier in welchem Genre für wie wissend einschätzt und ihn deshalb für voll oder nicht voll nimmt. Wen interessiert sowas? Mich als letzten.
      Also noch mal: erklär Dich und bleib konstruktiv oder rutsch mit den Buckel runter.

    • Vor 7 Jahren

      @lauti würd zu lange dauern.

    • Vor 7 Jahren

      moody: Bist n merkwürdiger Typ. Jeder Beitrag von Dir in diesem Faden ist mehr als unnötig. Das nächste mal bitte direkt sein lassen. So kommt nur rüber, dass DU ohne jede Erläuterung DEIN Maul aufreißt und dann noch völlig unnötig fadenscheinige Nebenbaustellen (die längst passe sind) hier rein bringst. Da hat Tinco Recht.

      Halten wir fest: Majoe und Chris Brown bringen bei weniger versierten Hörern der Genres eben diese in Verruf.

  • Vor 7 Jahren

    Irgendein bekannter Producer wollte uns doch vor ein paar Monaten noch verkaufen, Chris Brown würde größer werden als Tupac. Und er glaube da so richtig, richtig fest dran.

  • Vor 7 Jahren

    "Es ist nicht alles Disco was glänzt". Eine wunderbar bereichender Aussage :D

    • Vor 7 Jahren

      ja. gleich angekreuzt, wo man bei diesem miesen frauenschläger die faust hinplatzieren soll.

    • Vor 7 Jahren

      ich fände es sehr lustig, wenn die insane Clown posse ihn tatsächlich umbringen würde :koks:

    • Vor 7 Jahren

      Das ist sowieso der größte Witz (und zeitgleich warscheinlich auch eine der krassesten PR Leistungen). Wie schafft der es, nachdem öffentlich wurde das es seine Freundin verprügelt hat (noch dazu Rihanna), noch erfolgreicher zu sein als vorher ? Da sind andere aus schon wesentlich geringeren Gründen von der öffentlichen Bildfläche verschwunden.

    • Vor 7 Jahren

      naja, das ist ganz einfach. chris brown ist ja auch nicht schmalzig... nein er ist SENSIBEL und wenn er rihanna massiv ins krankenhaus prügelt, ist das nicht misogyn und gewalttätig, nein es ist FEURIG und LEIDENSCHAFTLICH. Frauen stehen auf sowas. und warum? weil frauen (idR) dumm sind. da kann man glatt diskutieren, ob sie es im fall dann nicht besser verdienen :damn:

    • Vor 7 Jahren

      Die tiefschürfenden Egoprobleme könnten seiner Musik ja noch dienlich sein, aber dann ist da leider noch seine scheinbare Impulskontrollunfähigkeit. Mit anderen Worten, der musikalische Schließmuskel lässt gleich alles durch, was täglich so anfällt. :D

      Misogynie würde ich ihm allerdings nicht vorwerfen, höchstens in seiner primitivsten und unreflektierten Form.

  • Vor 7 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 7 Jahren

    kann mir jemand erklären wie er für das album ein aaliyha feature gekriegt hat? ist auf der deluxe version...

  • Vor 7 Jahren

    Hier hätte sich der Kritiker fragen müssen ob die Absicht bestand eine komplette R'n'B Platte aufzunehmen...natürlich wohl kaum, denn dann wäre nur R'n'B zu hören. Wenn man nicht in der Lage ist ein Album zu kategorisieren, heisst das aber noch lange nicht dass man es in der Kritik zerreißen muss.

    Gerade der Track X zeigt mal etwas neues: R'n'B kombiniert mit einem Trapbeat von keinem geringeren als Diplo. Irrsinnig? Oder vlt genial? Geschmackssache. In meinen Augen verkannte Kreativität mit Zukunftsgeist ( irgendwann neues Subgenre? )
    Fine China - weder schnulzig noch ein hauch von David Guetta...
    Überhaupt der einzige Track der etwas mit House zu tun haben könnte ist "Dont be Gone too long" und auch das klingt wohl kaum nach dem oben genannten französischen DJ.

    Die Kombination aus Genres die etwas Frisches, Neues sind werden vom Kritiker schlichtweg nicht einmal erkannt. Er hält es ja nunmal für ein Rythm and Blues Album.

    Da Chris Brown auf dem Album allerdings nicht permanent auf denselben Stil setzt (was oft der Grund für ein langweiliges monotones
    Album ist), gibt es logischer Weise auch nicht nur einen Producer und Schreiber. Überhaupt gibt es das selten und ist damit auch kein Grund für ein schlechtes Gesamtwerk.

    Der Verfasser sollte seine Kriterien für ein gelungenes/misslungenes Album besser überdenken, bevor er einem Musiker solche Vorwürfe macht, wie z.b. nicht einmal ein gutes Endergebnis seiner Produktion beabsichtigt zu haben.

    Alles in allem eine erbärmliche, unprofessionelle Kritik einer Person, die scheinbar Chris Brown einfach nicht leiden kann aber nicht viel von seiner Musik versteht. Sicherlich verständlich wenn es einem nicht gefällt und man lieber zu Aloe Blacc greift, denn das ist nicht einfach guter und schlechter R'n'B, sondern schlichtweg ganz unterschiedliche Musik.

    Nur Leute die sich mit R'n'B nicht auskennen hassen durch Chris Brown den R'n'B. Wie wahr.

    • Vor 7 Jahren

      Der Titeltrack klingt eingangs wie eine noch langweiligere Imitation von Frank Ocean mit unverhüllt einfallslosen Lyrics. Was ab ~1:20 fürn Geknüppel einsetzt, und dann der obligatorische Dubstep-Break (:lol:), entzieht sich eh jedem Nobelpreisverdacht.

    • Vor 7 Jahren

      "Da Chris Brown auf dem Album allerdings nicht permanent auf denselben Stil setzt (was oft der Grund für ein langweiliges monotones
      Album ist), gibt es logischer Weise auch nicht nur einen Producer und Schreiber. Überhaupt gibt es das selten und ist damit auch kein Grund für ein schlechtes Gesamtwerk."
      Ich übersetze das mal für mich mit "Da Chris Brown so absolut gar keine Vision, geschweige denn einen Plan von seiner anstehenden Veröffentlichung hat, engagiert er sich 'ne ganze Menge Köche, die dann gemeinsam mit ihm den Brei verderben."
      Es ist kein Grund für ein schlechtes Gesamtwerk, aber es ist erst recht kein Garant für ein gutes. Ich überlege mir verblüffend oft genug angesichts solcher an vollständige Klassenbücher gemahnenden Urheberangaben nach dem Anhören des dazugehörigen Opus', ob's wirklich so viele Leute gebraucht hat, um so ein 08/15-Ding in die Welt zu setzen oder ob es im Vorfeld eine Umfrage im Freundeskreis gab, wer noch eine Namensnennung braucht - oder eine Versteigerung in der Bucht ... Meine Erfahrung mit solchen Stücken ist, daß da eher der kleinste gemeinsame Nenner veröffentlicht wird und nicht das größte gemeinsame Vielfache.
      Ach, na ja - Scheiß auf Chris Brown ... wenn ich heute Abend nach Hause komme, leg' ich mir was Verkratztes auf den Plattenteller ... Big Joe Turner, Johnny Otis, Professor Longhair oder Bo Diddley - mal schauen, was ich erwische ... Hat mehr Seele und der Künstler kommt mehr durch, weil er sich nicht hinter irgendwelchen Beatbastlern und angeblichen Co-Autoren verstecken muß.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 7 Jahren

      Habe mir jetzt mal den besagten Track "X" angehört und die musikalische Untermalung klingt nach einer Mischung aus Eurodance, Plastikbeat und "Turn Down for What". Da ich musiktechnisch allerdings absolut ungebildet bin, könnte ich auch komplett daneben liegen.
      Der Punkt ist, es wirkt auf mich weder besonders ungewöhnlich noch ergreifend. Das bisschen Gefühl, das da zusätzlich rüberkommt, reicht nicht aus, um sich von dem üblichen 0815-Chartstürmerkram abzugrenzen, worin ich schlussendlich auch eher das Genre verordnet sehe als zu sagen, das sei nun zu so und so vielen Teilen R'n'B.

    • Vor 7 Jahren

      chris Brown makes me vote for Segregation :(

    • Vor 7 Jahren

      Immer diese Ahnungs-Frage, daran wird die Menscheit noch zu Grunde gehen..

    • Vor 7 Jahren

      Ist vlt garnichtmal so eine Ahnungsfrage, eher eine Frage des Geschmacks.
      Obwohl den meisten hier der Begriff Trap eben noch kein Begriff ist. Ihr kennt es einfach nicht und unterscheidet es nicht von Dubstep und sonstigem ClubEDM-krams. Wird die meisten Anhänger des klassischen R'n'B wohl auch nicht begeistern können. Mich Schon und das obwohl ich von alten Sam Cooke Soulplatten bis zu den besten Stücken von Usher sehr vieles gern gehört habe.

      Das es eine Ansammlung verschiedenster Stile ist und nicht ein einheitliches Werk stimmt. Nur finde ich da nicht unbedingt etwas schlechtes dran.
      Habe andere reviews hier gelesen und dann wird das Album daraufhin kritisiert das es immer dasselbe ist.

      Ist aber auch alles nicht der Punkt. Der Punkt ist nämlich das es keine professionelle Kritik ist. Es ist ein Verriss einer Person die dieses Album und diesen Sänger generell nicht abkann und diese Musik nicht versteht.
      Das ist das einzige was dabei herauskam. Zwar findet er in diesem Forum scheinbar so einige die diese Meinung teilen doch somit verliert eine Bewertung aber jeglichen Sinn wenn es bloss eine Hassrede gegen dieses Album ist. Es muss Schon jemand das Album bewerten das damit ein wenig anfangen kann und diese Website nicht zur Parodie macht.

      Naja mir haben einige Stücke gefallen. Und der Review mit seiner überheblichen übertriebenen Art angekotzt.

      Let the hating begin.

    • Vor 7 Jahren

      Seit Oxymoron kennt doch jeder Krapfen TDE, schon deswegen kommt man 2014 nicht mehr umhin, Trap als Begriff zu kennen.

      Würde trotzdem 1/5 vergeben, weil Chris Brown vor allem textlich mal wirklich nichts außer Mittelstufenparty zu bieten hat, da ist ihm eben z.B. Ocean doch um einiges voraus. Die Beats sind hier bestenfalls solide, nie interessant, und ein paar Genres technisch einwandfrei zu mischen, ist noch kein Qualitätsmerkmal (FKA twigs reizt mich z.B. auch überhaupt nicht).

    • Vor 7 Jahren

      Dafür hinkt Ocean Beattechnisch hinterher und langweilt mich meist. Aber kenne zu wenig von ihm um da groß was zu vergleichen. Was man aber sagen kann ist das Chris Brown nunmal nicht nur zum sesselsitzen und lyrics genießen gedacht ist. Der Typ tanzt und seine Musik soll oft auch tanzbar sein.

      Genres zu mischen erzeugt was neues.finde ich positiv etwas neues zu schaffen..ihr nicht?

      Schoolboy Q und Trap...Ehm ja. Hört euch etwas von Brillz oder RL Grime an..das ist Trap.

      Aber keiner der merkt das der Autor unprofessionell schreibt? :D die meisten Kommentare sind besser geschrieben auch wenn Sie meine Meinung nicht treffen.

    • Vor 7 Jahren

      Ocean langweilt mich auch über weite Strecken (man könnte glatt sagen... Ozeane :rolleyes: ).

      Q ist sicher kein Trap, verarbeitet aber, wie auch Kendrick, in seinen Beats deutliche Trap-Einflüsse abzüglich der crunkigen Brass-Synthies; das ist natürlich seit einigen Jahren genreübergreifend die Mode. Ersetz aber meinetwegen TDE komplett durch Gucci (free Gucci), Chief Keef oder auch Travis, wenn er sich nicht gerade über das Genre, bei dem er sich gern mal in Fülle bedient, erhaben wähnt und am liebsten wie Justin Vernon wär ( :lol: ), und wir brauchen uns darüber nicht zu kabbeln. :wein:

      Tanzbar ist vieles, würde mir da z.B. eher FlyLo wünschen als Chris Brown.

  • Vor 7 Jahren

    Der besingt echt, wie er Vaginalsekret schlürft? Harter Typ. :D :D

  • Vor 7 Jahren

    Ich hab noch niemals in meinem Leben so eine unfassbare schlechte Kritik gelesen, die nichtmal ansatzweise konstruktiv ist.
    Es kommt mir vor als hätte meine Oma die Kritik geschrieben.
    Der Autor mag anscheinend Chris Brown einfach schlicht nicht (wohl wegen seiner Vergangenheit) und meint dann irgendeinen Schwachsinn schreiben zu müssen...
    Autotune oder eine verzerrte Stimme höre ich nicht und NEIN ich bin nicht gehörlos und die Millionen die seine Platten hören wohl auch nicht.
    Außerdem wird Chris Brown wohl der letzte sein, dem man eine 'monotone' Platte zu schreiben kann.
    Zusätzlich meint unser Super-Kritiker hier jeden Satz aus einem Song zu analysieren...
    Ihm Laufe der Zeit sollte ja mal bekannt sein, dass jeder zweite Song aus diesem Genre 'unanständig' ist und nicht so ernst genommen werden sollte.
    Ich bin der Meinung, dass das Album mehr als gelungen ist und die Platzierung in den Album-Charts dürfte mir Recht geben.
    Also nächste mal bitte zweimal hinhören bevor man so eine einseitige Kritik schreibt und das Album als 'mit das schlechteste des Jahres' zu betiteln.

    • Vor 7 Jahren

      Danke! Einfach danke!

    • Vor 7 Jahren

      ich glaub der Rezensent ärgert sich v.a. darüber, dass viele glauben, solche alben als sinnbild des R&B sehen zu können... . Dass einem da schon mal die Galle hochkommen kann, kann ich persönlich gut verstehen... . Was das aktuelle album angeht; zwar habe ich es noch nicht gehört, aber auf seinem letzten Album Fortune hatte er mMn auf jeden fall von autotune gebraucht gemacht, dass er jetzt wieder die hände davon lässt...nun, ich hoffe du hast recht aba iwie wäre das zu schön um war zu sein. Leider Gottes interessieren sich die meisten Leute nicht dafür, ob die stimme echt oder nur synthetisch ist, von dem her ist das argument der millionen fans/chartposition mMn nicht ganz zutreffend.

    • Vor 7 Jahren

      Ich denke, aus der Rezension spricht ganz einfach nur der Neid. Sehr wahrscheinlich sogar auf Chris Browns Penis.
      Alles andere halte ich dagegen für reine Spekulation.

  • Vor 7 Jahren

    Finde die Kritik auch nicht zu 100% gerechtfertigt, denn so mies ist das Album nicht geworden wie es hier beschrieben wird