laut.de-Kritik

Kammerpop mit Fehdehandschuh vom Zeremonienmeister.

Review von

Romantisch und in Moll-Kadenzen steht er zu Beginn im Flur und bittet uns in den Salon – Chilly Gonzales, der Entertainer mit seinem untrüglichen Gespür für Melodramatik und Moment. Pathos und Augenzwinkern tanzen im edlen Zwirn durch den goldenen Saal, und Gonzales, der Zeremonienmeister mit dem Schalk im Nacken: er lädt zu diesem Tanz und wirft gleichzeitig mit abfälliger Geste den Fehdehandschuh vor den Lackschuh. "Prelude To A Feud" heißt das erste Stück, was für ein grandioser Songtitel – hier wird keiner Fuge ein Präludium vorgestellt sondern gleich mal Beef angekündigt, wie das unter Rappern so heißt. Beef mit sich selbst nämlich: der Kampf zwischen Künstler und Entertainer, wie Gonzales selbst in den Linernotes erläutert.

Aber nein, es geht dennoch mitnichten um reine Ironie auf "Chambers". Gemeinsam mit dem Kaiser Quartett hat Gonzales elf Stücke aufgenommen, in denen er die Schnittmenge zwischen Kammermusik, Romantik und Pop sucht. Und es wäre nicht Gonzales, wenn er die nicht finden würde.

Der Trickster bleibt am Ball: "Advantage Point" ist dem früher als etwas cholerisch geltenden Tennis-Crack John McEnroe gewidmet und thematisiert das Wimbledon-Turnier im Jahre 1980. "Try to imagine the waltzing B-section as the endorphins kicking in after a marathon - the transcendence of physical technique (using a racquet or a piano) into pure bliss", erklärt der Maestro – und erklärt, dass das Stück genau so gut Bobby Fischer oder Jackos Moonwalk gewidmet sein könnte. Alles eine Frage des Blickwinkels.

Andere Songs sind dann wiederum King Henry VIII, Juicy J, Rick Ross (schließlich verdient auch HipHop eine kammermusikalische Bearbeitung!) oder dem Unterbewussten zugedacht – die fantastischen Erklärungen machen das ohnehin exzellente Machwerk noch mal besser. Auf "Chambers" geht es keineswegs um Adaptionen, E-musikalische Highbrow-Eitelkeiten von U-Künstlern oder um die Bearbeitung und Rekontexualisierung bestehender Stücke. "Chambers" ist Kammerpop im eigentlichen Sinne: Elf Kompositionen für Klavier und Streicher, fast wie ein Leitfaden des Gonzales-Kosmos, nur eben gänzlich ohne Gesang.

Dieser Kosmos funktioniert eben als Schnittmenge von Klassik, Entertainment und großem Pop. Gonzales macht, worauf er Lust hat, seit jeher. Und seit jeher hat Gonzales auf viel Lust.

Elf Stücke später verbeugt sich der Maestro ein letztes Mal – "Chapeau, Bester" möchten wir ihm zurufen, immer wieder. Dieser Teufelskerl.

Trackliste

  1. 1. Prelude To A Feud
  2. 2. Advantage Points
  3. 3. Sweet Burden
  4. 4. Green's Leaves
  5. 5. Freudian Slippers
  6. 6. Solitaire
  7. 7. Odessa
  8. 8. Sample This
  9. 9. The Difference
  10. 10. Cello Gonzales
  11. 11. Switchcraft
  12. 12. Myth Me

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Gonzales,Chilly – Chambers (Poster Edition) [Vinyl LP] €18,98 €3,00 €21,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Gonzales

Stolz vermeldet die Berliner Presse im Jahr 2000 eine Belebung der hauptstädtischen Musikszene. Nach langer Durststrecke geht mit dem aus Kanada stammenden …

2 Kommentare mit 4 Antworten

  • Vor 5 Jahren

    Auf die Rezension habe ich schon länger gewartet, leider finde ich sie nicht sonderlich aufschlussreich. Hat schon jemand reingehört?

    • Vor 5 Jahren

      Ja. Es ist reine Kammermusik. Ich finde das Album toll! Es ist die Fortführung der Solo Piano Platten, erweitert um ein Streichquartett. Sehr entspannt ohne langweilig zu werden.

    • Vor 5 Jahren

      Für mich war Chilly Gonzales irgendwie eh schon immer mehr ein Live-Musiker als ein Album-Musiker. Das Album hier habe ich mir zwar angehört und fand es auch ganz gut (aber irgendwie meistens auch nicht so gut, dass ich mir die allzu oft anhören würde), aber schon lange vor dem Release habe ich mir Karten für die dazugehörige Tour dieses Jahr geholt. Da kann man einfach nichts falsch machen, egal wie man das Album dazu findet ;)

    • Vor 5 Jahren

      Danke, wenn du es als "Fortführung der Solo Piano Platten" bezeichnest bin ich schon mal sehr optimistisch

    • Vor 5 Jahren

      ...und ich weiß, dass ich es auf der Prioritätenliste ein bisschen nach unten schieben kann.
      Danke also auch von mir.

  • Vor 5 Jahren

    Gut für das was es ist. Chilly hat´s echt drauf!