laut.de-Kritik

Ex-Girlgroup-Mitglied startet Solokarriere - mal wieder.

Review von

Ex-Girlgroup-Mitglied startet Solokarriere - mal wieder: Das Debüt des Girls Aloud-Mitglied Cheryl Cole hebt sich so nicht sonderlich von vergleichbaren Veröffentlichungen ab. Und allmählich muss man sich anstrengen, um Schritt zu halten. Preschen Girls à la Pixie Lott und Kesha momentan doch bald wöchentlich hervor.

Immerhin: Cheryl hat diesen Damen einiges an Erfahrung im Showgeschäft voraus, fungiert sie neben einer Model-Karriere in Großbritannien auch als gern gesehener TV-Star. Als Buddy steht u.a. der New Yorker Rapper und Produzent Will.I.Amzur Seite, mit dem sie bereits zusammenarbeitete. Auf insgesamt vier Songs wirkt er mit.

"Heartbreaker" ist dabei eine Leihgabe aus dessen eigenem Album "Songs About Girls", bei der Cheryl erstmals als eigenständige Sängerin in Erscheinung trat. So klingt "3 Words" sicher reifer als das Debüt einer tatsächlichen Newcomerin.

Die Produktion schielt vornehmlich auf ein junges Poppublikum, bei dem die Single-Auskopplung "Fight For This Love" im Vorfeld bereits gut ankam. "3 Words" wurde in England bereits Ende letzten Jahres veröffentlicht.

Die CD wirkt recht glattgebügelt, auf gutem Niveau allerdings. Wo es an tatsächlicher Songsubstanz mangelt, wird alles durch ein schickes Soundoutfit recht appetitlich angerichtet. Dafür stehen Szeneproducer wie Wayne Wilkins, Soulshock & Karlin, Syience, Taio Cruz und Fraser T. Smith.

Nur als weiteres, ehemaliges Casting-Püppchen mag Cheryl nicht gelten, und arbeitete an mehreren Aufnahmen als Co-Autorin mit, wie man liest. Das zupackende "Parachute" erweist sich als bester Track und überdurchschnittlich inszenierter Ausflug in den R'n'B. "Heaven" bietet ebenfalls kurzweilige poppige Unterhaltung.

Ist zwar ganz passabel, was die betrogene Gattin von Chelsea-Kicker Ashley Cole in Sachen Gesang bietet, doch über volle Albenlänge bleibt spürbar, dass ihre stimmlichen Fähigkeiten in einem recht limitierten, bescheidenen Umfang verbleiben. Beseelter Soul hört sich anders an.

Die Dancefloor-Kompatibilität steht bei den Songs zudem im Vordergrund, Nummern wie "Make Me Cry" oder "Stand Up" gehen auch ordentlich ins Ohr und in die Beine. Balladen wie "Don't Talk About This Love" bleiben blutleer gefällig.

Die gepflegten, eleganten Beats tun Durchschnitts-Radiohörern ansonsten sicher nicht weh und fügen sich so bestens in ein Programmschema, in dem auch Kylie Minogue, die Spice Girls - und Girls Aloud - ihren festen Platz haben.

Trackliste

  1. 1. 3 Words
  2. 2. Parachute
  3. 3. Heaven
  4. 4. Fight For This Love
  5. 5. Rain On Me
  6. 6. Make Me Cry
  7. 7. Happy Hour
  8. 8. Stand Up
  9. 9. Don't Talk About This Love
  10. 10. Boy Like You
  11. 11. Heartbreaker

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Cheryl Cole – 3 Words €4,11 €3,00 €7,11
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Cole,Cheryl – 3 Words (2-Track) €5,92 €3,00 €8,92
Titel bei http://www.jpc.de kaufen 3 Words €7,99 €2,99 €10,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Cheryl Cole

Cheryl Coles Leben ist von Kindesbeinen an auf Karriere getrimmt. 1983 kommt sie als Cheryl Ann Tweedy im nordenglischen Newcastle auf die Welt. Als junges …

9 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    @nicht ihn nicht er (« ich verstehe null worte von deinem gesabbel »):

    step your game up!

  • Vor 10 Jahren

    Das ist halt typischer Chart Pop und das ist auch gut so , denn da ich einen recht breiten Musikgeschmack habe ( Rock - House über alternative , lieblingsbands/Künstler : stromae , MUSE :) , editors ) höre ich solche Mainstream Produkte gerne einmal zwischendurch , denn neben den gängigen Melodien und Klängen gibt es ein Lied , das ich lustigerweise mittlerweile jeden Tag hören muss.
    Es ist das Lied "3 words" , welches mich mit dem hypnotisierenden und leichtem Klang fasziniert hat . Dazu noch die zwei perfekt harmonierenden Stimmen von will. I. Am und Cheryl Cole und schon entstand daraus ein fantastischer Musiktraum.

    Unterm Strich : Stangenware mit einigen Lichtblicken

  • Vor 10 Jahren

    @mysterious
    kann ich recht geben, "3 words" ist absolut hypnotisierend, grandios geschrieben/produziert von will.i.am.