laut.de-Kritik

Neue musikalische Wohlfühlpuffer für Liebende.

Review von

Pathos, Herzschmerz und großspurige Emotionen – wenn auf einem Album Celine Dion steht, dann können es Freunde seichter Schlafzimmerklänge gar nicht abwarten, bis sich der Tag zum Ende neigt und die untergehende Sonne um einen passenden Betthupferl-Soundtrack fleht. Auch auf ihrem ersten englischsprachigen Album nach sechs Jahren präsentiert sich die Kanadierin abermals als musikalischer Wohlfühlpuffer für Liebende.

Für lediglich drei Songs ("Somebody Loves Somebody", "Save Your Soul", "Unfinished Songs") schlüpft die mittlerweile 45-Jährige in glitzernde Ausgehklamotten – und das ist auch gut so; denn im farbenfrohen Handclap-Modus unter überdimensionalen Disco-Kugeln tanzend, zieht die Vegas-Diva im Vergleich zur hibbeligen Gaga und Co-Konkurrenz definitiv den Kürzeren. Da helfen auch keine Roots-Vibes, die bis ins Jahr 1985 zurückreichen.

Mit Celine Dion zusammen auf die Piste zu gehen, führt in etwa zum selben Ergebnis, als würde man sich mit einer amtlichen Dosis Valium für einen Halbmarathon dopen. Schwamm drüber; denn abgesehen von erwähnten Schauder-Schunklern zieht die Sängerin ansonsten nahezu durchgehend an vertrauten Strippen. Diese sind auch anno 2013 mit weichem Plüsch überzogen und hängen über mit seidener Bettwäsche garnierten Wasserbetten.

Dort räkelt sich die Grammy-Preisträgerin dann wahlweise in schmachtenden Negligés ("Always Be Your Girl") oder wärmender Kumpel-Garderobe ("Thank You", "Thankful"), während sich im Hintergrund flächendeckender Vocal-Hall und schmachtende Piano-Harmonien ausbreiten. Das passt. Da legt man sich gerne dazu.

Richtig kitschig wird es zum Glück nur selten, denn im Gegensatz zu vielen vorangegangenen Veröffentlichungen, haben sich die knapp zwanzig beteiligten Songwriter (Babyface, Ne-Yo, Diane Warren, u.a.) diesmal auf das Wesentliche konzentriert – nämlich auf die Stimme der Verantwortlichen. Und diese bringt auch heute noch so manch Schlafzimmerparkett zum Beben ("Didn't Know Love", "Breakaway").

Wer also immer noch sehnsüchtig auf eine Titanic-Fortsetzung mit einem wiederaufgetauten De Caprio wartet, oder sich auch bei rasanten Autobahnfahrten lieber von liebreizenden Taschentuch-Klängen berieseln lässt, anstatt dem rauschenden Fahrtwind pumpende Uptempo-Beats zur Seite zu stellen, der kommt hier erwartungsgemäß voll auf seine Kosten.

Trackliste

  1. 1. Loved Me Back To Life
  2. 2. Somebody Loves Somebody
  3. 3. Incredible
  4. 4. Water And A Flame
  5. 5. Breakaway
  6. 6. Save Your Soul
  7. 7. Didn't Know Love
  8. 8. Thank You
  9. 9. Overjoyed
  10. 10. Thankful
  11. 11. At Seventeen
  12. 12. Always Be Your Girl
  13. 13. Unfinished Songs

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Céline Dion - Loved Me Back to Life €5,69 €3,00 €8,69
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Céline Dion - Loved Me Back to Life (Deluxe Edition) €7,99 €3,00 €10,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Loved Me Back To Life €8,99 €2,99 €11,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Celine Dion

Bereits im zarten Alter von fünf Jahren macht Celine mit ihrer Großfamilie (14 Geschwister!) in einem französischsprachigen Dorf in Kanada Hausmusik.

4 Kommentare mit 3 Antworten