Wenn ich in Zusammenhang mit Cassandra Steens neuem Album noch mal über den Begriff "Soul" stolpere, muss ich mich übergeben. Mit Soul hat "Darum Leben Wir" in etwa so viel zu tun wie Boris Beckers Autobiographie mit dem "Faust".

An den Haaren herbei gezogen? Nicht doch. Immerhin bedienen sich sowohl …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    @thammü (« Niemand, der schon mal einen anspruchsvollen oder gar tiefgründigen (das will der ja sein), deutschen Text gehört/gelesen hat, würde den Schmutz tatsächlich und ernsthaft als "Gesellschaftskritk" bezeichnen. »):

    Doch, ich bezeichne das sehr wohl als Gesellschaftskritik - und sogar auf eine sehr wirksame und intelligente Art. Statt plakativ Antworten auf kritische Fragen zu geben, zwingen die Texte zum eigenen Nachdenken und zur Auseinandersetzung mit dem Problem einer anonymen und kalten Gesellschaft (hier durch die Metapher der "Stadt" zum Ausdruck gebracht.)

    Ich begrüße ausdrücklich, dass sich immer mehr deutsche Songwriter auf diese Art mit Problemen befassen und das ganze in eine massentaugliche Musik packen - nur so lässt sich in den Köpfen der Leute Schritt für Schritt etwas bewegen. Ich verzichte sehr gern auf agressiv-provokative Texte, die sich als "Kritik an der herrschenden Gesellschaft" geben, letzlich aber nur Aufmerksamkeit erregen wollen und bewusst oder unbewusst die latent vorhandene Gewaltbereitschaft eines Teils der Bevölkerung bedienen. Dann lieber die "sanfte" und ruhige Art einer Cassandra Steen, eines Xavier Naidoo oder von Band wie Silbermond, 2Raumwohnung oder meinentwegen auch Pur.

    Mit einem hast Du allerdings recht - das ist nicht allein eine Geschmacksfrage, sondern hat mit einer grundlegenden Lebenshaltung zu tun.

  • Vor 11 Jahren

    wenn sich nur jene künstler darauf beschränken würden, tiefgründige sozialkritikm lyrik etc dem volke vorzugaukeln, die es sprachlich auch drauf haben, nicht nur "nett" und durchschnittlichste metaphorik abzuliefern,

    würde das volk vielleicht auch wirklich zuhören und mitgerissen sein.

    ich will hier ja gar nicht die brecht/dylan keule schwingen.
    aber dieses mediokre, 100 .....nein.....10000fach gehörte, gelesene gestammel aus dem volkshochschulkurs für "creative writing" langweilt doch dermaßen.

    es gibt doch so extrem gute vorbilder - national wie international. da darf man sich auch mal bemühen, statt einfach nur selbstzufrieden zu sein mit dem künstlerischen "betroffenheitsmelodram-platz 10; niemandsland der bundesliga".

    hela,
    wenn wir beide suppe mit buchstabennudeln äßen, könnten wir einen besseren text erbrechen als das hier.

  • Vor 11 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt («

    hela,
    wenn wir beide suppe mit buchstabennudeln äßen, könnten wir einen besseren text erbrechen als das hier. »):

    der Anwalt sagt da eigentlich alles dazu.

    Sicher kann man in so einem Text, wenn man es drauf anlegt, viel finden, was da bestimmt nicht ist. Nur - mit aller gebotenen Überheblichkeit - einer Prüfung hält das einfach nicht stand.

    Im Prinzip find ich das noch schlimmer, als den wirklich offensiv belanglosen Schrott. Hier wird n lyrisches Niveau vorgegakuelt, das da nicht.

  • Vor 11 Jahren

    Lyrisches Niveau hin oder her, der Text geht in Ordnung. Habe ja auch nie gehauptet, dass das großartig wäre.

  • Vor 11 Jahren

    Ausserdem jetzt mal unter uns, in den zeiten der massenmedien ist doch niemand mehr auf politische oder gesellschaftskritische lieder angewiesen, da gibts doch bessere methoden sich ne meinung zu bilden... ich finds sogar unerträglich wenn mich irgendwelche musiker mit ihrer meinung zur Lage der nation/gesellschaft anöden... was nicht heißt das ein text dumm sein muss, aber für mich ist ein guter text einfach in sich "stimmig", er muss dafür keine großartigen botschaften transportieren und sollte lieber emotionen wecken... damit will ich aber nicht den "Stadt"-Text verteidigen, weil den find ich echt doof...

  • Vor 11 Jahren

    @lautuser (« Lyrisches Niveau hin oder her, der Text geht in Ordnung. Habe ja auch nie gehauptet, dass das großartig wäre. »):

    Ach du :)