Sieben Sekunden lang spielen Bring Me The Horizon auf "Amo" tatsächlich Metalcore. "No this ain't heavy metal", schreit Oli Sykes hier, kurz nachdem Rahzel "Heavy Metal" als Beatbox-Tapete genutzt hat. Es mag "a kid on the 'gram in a Black Dahlia tank" sehr erzürnen, doch die Briten sind endgültig …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Monaten

    Finde das Album interessant, auch aufgrund der Genrewechsel. Natürlich kein Vergleich zu dem Geshoute damals.

  • Vor 9 Monaten

    hab das album nicht gehört aber der song mit grimes ist wunderwunderwundervoll

  • Vor 9 Monaten

    Sehr interessantes und gutes Album. Vielleicht an ein paar Stellen bisschen zu viel Synthies, aber insgesamt gefällts mir mega gut, wie auch schon "That's the spirit"!

  • Vor 9 Monaten

    Beim ersten hören dachte ich nur WTF und hab die CD erstmal ins Regal gestellt und als Fehlkauf verbucht. Dann hab ich sie mir aber doch nochmal in Ruhe mit Kopfhörern angehört. Das Teil ist der Hammer und läuft jetzt in Endlosschleife. Ich höre allerdings sonst auch so ziemlich alle Genres weil es überall tolle Songs gibt. Wer ausschließlich auf Core und Metal steht wird mit dem neuen Sound nicht viel anfangen können.

  • Vor 9 Monaten

    Ging mir fast identisch, mittlerweile höre ich das Album den ganzen Tag rauf und runter. Die letzten 3 Alben waren einfach phänomenal.

  • Vor 9 Monaten

    Habe das Debüt vor vielen Jahren gehört, danach kein weiteres. Bei "amo" dachte ich mir: Hören wir mal wieder rein.
    Leider kann ich mit dem Album nichts anfangen. Bands reden gerne über Weiterentwicklung - für mich klingt das Album nach Orientierungslosigkeit. Wie der Schreiber der Rezession in seiner Kritik auf 30 Seconds To Mars kommt erschließt sich mir auch nicht - egal ob man die jetzt besser oder schlechter findet - ist die einzige Parallele für mich die Anzahl der Silben im Bandnamen.

  • Vor 8 Monaten

    Hab erst gedacht, es wäre von einer neuen Band die sich zufällig "Bring me horizon" genannt hat.

    Album ist 0 meins, leider :/

  • Vor 17 Tagen

    Da ich nie großartig etwas mit new school Metalcore anfangen konnte, erfreut es mich um so mehr, dass die Band mit diesen Album sich davon entfernt hat und damit dazu stehen, dass sie sich in eine poppigere Richtung entwickelt haben. Album ist unabhängig davon ganz okay. Nicht sehr schlecht, reißt mich aber auch nicht sehr vom Hocker.