laut.de-Kritik

Raffinierter Untergrund-Techno: Pulsierend, sexy, roh.

Review von

Der gute Alex Ridha ist ein umtriebiger Kerl. Er spielt nicht nur zig Live-Shows, produziert eigene Alben, befeuert den Berliner Untergrund, konzipiert feine Remixes, sondern er hat auch noch Zeit für Nebenprojekte mit namhaften Kollegen, wie beispielsweise Chilly Gonzales ("Octave Minds"), Mr. Oizo ("Handbraekes") oder Skrillex ("Dog Blood"). Zudem schmückt er sich seit diesem Jahr mit einem Grammy für Lady Gagas "Rain On Me". Da vergisst man beinahe, dass sein letztes Studioalbum "Mayday" schon fünf Jahre auf dem Buckel hat.

Boys Noize betitelt sein neues Werk "+/-" und wird "Polarity" ausgesprochen. Thematisch dreht sich alles um diametral gegenüberliegende Positionen und deren Zusammenspiel. Aus Gegensätzlichem entsteht etwas ganz Besonderes, so zumindest der Grundgedanke. Dafür hat er sich nicht nur musikalisch etwas ausgedacht, sondern auch künstlerisch, indem er mit dem Künstler Eric Timothy Carlson, Designer von Bon Ivers "22, A Million", an den Artworks und Cover zusammenarbeitet. Ob die obskuren geometrischen Formen, wilden Farbspektren und kryptischen Symbole wirklich einen Mehrwert bieten, sei dahingestellt. Am Mischpult zeigt Ridha wieder einmal sein ganzes Können.

"+/-" stellt endlich den würdigen Nachfolger seines immer noch zeitlosen Debüts "Oi Oi Oi" dar hinsichtlich Coolness, schroffer Eleganz und unwiderstehlicher Tanzbarkeit. Mit vielen eher unbekannten GastsängerInnen, darunter der estnische Konzeptkünstler Tommy Cash, sorgt er inmitten seiner maschinellen Klangwände für Menschlichkeit, seien die Tracks noch so fordernd und polternd. Gegensätze ziehen sich eben an.

Boys Noize schöpft aus diversen Genres und beweist damit einen vorzüglichen Eklektizismus, an dem sich andere DJs ein Beispiel nehmen sollten. Wie so oft verwurzelt im Rave der 90er, mixt er 80er-Pop-Anleihen, UK Garage, Techno, Wave, House und Trance meisterhaft miteinander. Insbesondere wie groovy, druckvoll und wertig das aus den Boxen dröhnt, begeistert ein ums andere Mal.

Seine Lässigkeit demonstriert er bei den, zumindest für seine Verhältnisse, entspannteren Songs wie "Love & Validation" oder dem verschrobenen Darkwave "Affection". Sogar laszive Sexyness gibt es zu bestaunen beim dreckig pulsierenden Dark-Techno "Girl Crush" oder dem ravigen "All I Want" mit unverschämt geiler Bassline und der Stimme von Jake Shears, dem Frontmann der Scissor Sisters. Na, wer kennt die noch?

Am geschmeidigsten gerät der Titeltrack "Polarity", wenn dissonante Klänge des Untergrund-Techno mit dem entspannten Gesang von Ghost Culture harmonieren und sich die Zeile "Analog, digital / Sample, original" wie ein Mantra durchzieht. Richtig fiese Acid-Techno-Banger serviert uns der Berliner natürlich ebenfalls. "Greenpoint" punktet mit viel Experimentierfreunde und Industrial Punk, "XYXY" fetzt ganz leger im Club, und das bissig-spacige "Detune" beherbergt seine Trademark-Vocal-Snippets. Im verrückten "IU" ballert der Beat anders böse neben dem seltsam genuschelten Gemurmel des Sängers Corbin. Das sirenenhafte "Sperm" stampft unerbittlich roh und kantig zu exotischen Melodien.

Irgendwann endet jede noch so gute Party, den Rausschmeißer mimen die zwei schwachen Abschlusssongs. Die sich erst spät entfaltende, kratzige House-Nummer "Ride Or Die" und die von breiten Synthies getragene elektronische Ballade "Act9", die im Gegensatz zum Rest an Beliebigkeit krankt. Somit verlässt man nach gut einer Stunde zufrieden und verschwitzt die Tanzfläche und erfreut sich daran, dass Boys Noize mit "+/-" ein gelungenes Album präsentiert und seine Raffinesse an den Reglern erneut zur Schau stellt.

Trackliste

  1. 1. Close
  2. 2. Love & Validation (feat. Kelsey Lu)
  3. 3. Girl Crush (feat. Rico Nasty)
  4. 4. Greenpoint
  5. 5. Polarity (feat. Ghost Culture)
  6. 6. XYXY
  7. 7. Affection (feat. ABRA)
  8. 8. All I Want (feat. Jake Shears)
  9. 9. Detune
  10. 10. IU (feat. Corbin)
  11. 11. Xpress Yourself
  12. 12. Sperm
  13. 13. Nude (feat. Tommy Cash)
  14. 14. Ride Or Die (feat. Kelsey Lu & Chilly Gonzales)
  15. 15. Act9 (feat. Vinson)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Boys Noize – Oioioi €5,47 €3,00 €8,47
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Boys Noize – Fabric Live 72 €6,55 €3,00 €9,55
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Boys Noize – Power €9,21 €3,00 €12,21
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Boys Noize – The Remixes 2004-2011 €9,94 €3,00 €12,95
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Boys Noize – Mayday Remixes (2LP) [Vinyl LP] €9,99 €3,00 €12,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Boys Noize – Nude Feat. Tommy Cash/Xpress Yourself (12") [Vinyl Maxi-Single] €9,99 €3,00 €12,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Boys Noize – Out of the Black €16,23 €3,00 €19,23
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Boys Noize – Out of the Black €18,66 €3,00 €21,66
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Boys Noize – Erole Attakk [Vinyl Single] €21,66 €3,00 €24,66
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Boys Noize – Power €26,32 €3,00 €29,32

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Boys Noize

Hamburg ist so etwas wie die Neo-Rave-Hauptstadt Deutschlands. Das Duo Digitalism ist dort zu Hause. Und auch Alexander Ridha alias Boys Noize kommt hier …

7 Kommentare mit 6 Antworten