"Ich hab' Bock diesem Dancehall-Ding meinen Stempel aufzudrücken. Deshalb machen RAF und ich jetzt auch ein gemeinsames Album", sagte Bonez MC vor knapp einem halben Jahr in einem Interview. Der Head-of-187 und RAF Camora zusammen auf einer Platte, das bedeutet bereits allein der Namen wegen geballte …

Zurück zum Album
  • Vor 4 Jahren

    So tief steck ich im Dancehall nicht drin, aber die Platte ballert erstaunlich frisch nach vorne und hat keine Ausfälle. Wird den restlichen Sommer durchlaufen.

  • Vor 4 Jahren

    Hab mir im Vorfeld garnichts davon angehört, hat mich da irgendwie nicht interessiert. Aber gefällt mir richtig gut, hätte nur noch ein bisschen früher im Sommer kommen sollen!

  • Vor 4 Jahren

    Sehr geiles Album geworden. Konnte vorher mit RAF gar nix anfangen, aber zusammen mit Bonez in diesem Dancehall-Kontext.... shüüsh.... die haben abgeliefert und werden dem Hype gerecht. Features wissen auch zu überzeugen.
    Für mich Album des Jahres 5/5

  • Vor 4 Jahren

    Rundes, sehr gutes Album. Besonders musikalisch.

  • Vor 4 Jahren

    Nach den erschreckenen Werken von RAF die letzte Zeit bin ich skeptisch, auch kann ich mit Dancehall wenig anfangen

    Per se schlecht ist das aber allein durch die Mitwirkung eines Bonez freilich nicht und auch RAF wirkt immer motivierter und befreiter wenn die Songs einen lockeren Drive haben und das deprimierte Geplucker in den Schrank sperren

    • Vor 4 Jahren

      Dieses Zodiac-Projekt mit Chakuza und Joshiirgendwas gehört zu den schlechtesten Alben, die ich in meinem Leben gehört habe. Das Ding war absolut ekelhaft.

  • Vor 4 Jahren

    Bombenteil! Etwas zu viel Hip Hop für meinen Geschmack - aber runde Platte!

  • Vor 4 Jahren

    Rotiert und rotiert. Eines der Alben des Sommers.
    Ohne große Erwartungshaltung aber einfacher abzuliefern.

  • Vor 4 Jahren

    am sound gibts nichts zu bemängeln. passend zum wetter und ner pulle sterni. sehe das gelebte mackertum der bande trotzdem weiterhin kritisch. wir wollen inhalte!

    • Vor 4 Jahren

      Die sehe ich schon eher humorvoll verpackt (z.B. Selbstdarstellung in den sozialen Netzwerken). Aber klar: Halt typischer Straßengangethos mit etwas überzogenen Scarfacefantasien. Aber es muss jetzt auch nicht unbedingt mit erhobenem Zeigefinger bei dieser Art von Musik agiert werden. Würde auch gar nicht dazu passen.

    • Vor 4 Jahren

      Die Frage ist ja generell: Braucht jede Form von Musik "Inhalte"?

    • Vor 4 Jahren

      Gibt ja auch Sachen, die rein auf der instrumentalen Ebene oder als improvisatorische Arbeit, als Fragment oder als Trip funktionieren. In der Hinsicht sehe ich den Inhalt als eine weitere Ebene, der es aber nicht immer bei Musik bedarf. Meistens erschließt sich das inhaltliche eh über die Tonfolgen oder die Atmosphäre usw.

    • Vor 4 Jahren

      @Siffpunk
      Gibt's nicht irgendwo ne Sponti mit anschließender Soli-VoKü wo du unbedingt aufkreuzen musst?

    • Vor 4 Jahren

      @tonitasten, Aber kann der Inhalt nicht einfach auch genau das "Mackertum" sein? Oder wie ist "Inhalt" inhaltlich definiert?

    • Vor 4 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 4 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 4 Jahren

      Das ist eher so eine Art Charakter den man da aufbaut. Ich stell mir das meistens wie eine Art Action- oder Gangsterfilm vor. Gerade die Überhöhung bestimmter Codes und Eigenschaften macht die Sache doch irgendwie unterhaltsam.

    • Vor 4 Jahren

      Schöne Melodien brauchen manchmal keine großen textlichen Inhalte. Siehe manch Synthiepop-Song, dessen Text oft nur notwendiges Übel ist um das Album zu füllen, Geleitschutz zu geben
      Betonung liegt auf "manchmal", auch im Rap geht oftmals ein launiger Beat vor und der Song wird, wenn man es zum Äußersten treiben möchte, vom Soundbild definiert, gerade und eben bei Street-Rap, wo eher Attitüde, Stimme und Beateinsatz von Bedeutung sind, da die Grundthematik bekannt ist

      Bei den 187 Jungs verhält es sich ähnlich, das Leitziel ist vorgegeben, die Varianz kommt über Aggressivität und Selbttdarstellung

  • Vor 4 Jahren

    Ich kann weder mit deutschem Dancehall noch mit Raf Camora an sich etwas anfangen. Als dies dann mit mit Bonez MC zu einem Kollabo-Album vermantscht werden sollte war ich mir ziemlich sicher, dass das ne abartige Nummer wird. Bei Single Nr. 1 dachte ich noch: mh, joah, geht. "Mörder" mit Gzuz fand ich dann doch ziemlich gut (außerdem schon ausreichende Antwort auf Alpa Gans bevor der überhaupt seinen Track rausbrachte), also Album zumindest mal runterladen.
    Abgesehen von einigen etwas überstrapazierten Refrains und Themen (Vaporizer, Attackieren) sowie akustischen Stempeln ("KitschKrieg", Autotune) doch ne sehr sehr positive Überraschung. Wettertechnisch außerdem perfektes Timing, das passt einfach zu gut zusammen um es zu haten.

  • Vor 4 Jahren

    Die Energie stimmt einfach! Deutsches Album des Jahres. Nicht besser als Blonde.

  • Vor 4 Jahren

    Mit Dancehall habe ich eigentlich nicht viel zu schaffen und es gibt hier schon drei, vier Songs, die mir nach Durchgang 1 aus verschiedenen Gründen weniger gut gefallen haben. Muss aber sagen, dass das Album insgesamt, trotz einer leichten Bass-Armut, musikalisch ein absoluter Volltreffer ist und die Styles der beiden einfach so prächtig harmonieren, wie ich es nach "Geschichte" schon erwartet habe.

    RAF habe ich wahrscheinlich seit Beginn des 3.0-Projekts nicht mehr so entspannt und gelöst gehört, da er das Schnulzige, Überexperimentelle und seine Rabenmystik hier mal ein wenig beiseitegelassen hat. Bonez hat ja eh einen Lauf und kann seine Singsang-Styles hier mal so richtig schön ausleben. Die Feature-Liste kann sich ebenfalls sehen lassen (Gzuz! D-Flame!!), auch wenn ich wohl nicht mehr zum Trettmann-Fan werde, und die Highlights sind schön verteilt.

    "Mörder" ist für mich ja eh schon einer der Songs des Jahres ("Na klar gibt es Sex / Weil ich parshippe jetzt" :D) und ich freue mich bei den immer noch sommerlichen Temperaturen schon auf die nächsten Durchgänge. Experiment geglückt!

  • Vor 4 Jahren

    Gutes Album! Bisschen zu viel Stimmenverzerrung insgesamt, aber das Ding macht insgesamt viel Spaß, RAF macht seinen Job als Producer sehr gut, wirkt auch textlich und im Vortrag um Welten lockerer als sonst.

    Titeltrack und Mörder absolute Faves und Ohrwürmer.

    4/5

  • Vor 4 Jahren

    http://genius.com/Bonez-mc-and-raf-camora-…
    Hier gibt es die Lyrics zu dem Song "Evil" mit Tommy Lee Sparta, falls die jemand sucht. :D Wurden auch offiziell von ihm selbst zugeschickt, sollten also richtig sein!

  • Vor 4 Jahren

    Versteh den Hype um die Platte nicht."Geschichte" war echt überragend, aber hier ist kaum was hörbar, einfach peinlich die Lyrics und Bonez MC sowieso whack, versteh sowieso den Hype um 187 nicht. SEEED ist und bleibt der einzig feierbare deutsche Dancehall.

  • Vor 4 Jahren

    Das hier hat doch weder mit Hip-Hop, noch mit Dancehall etwas zu tun. Bescheuerte Prolo-Mucke ohne Niveau und Vibe. Hört wirklich lieber Seed, vielleicht auch Culcha oder etwas Orginäres

  • Vor 4 Jahren

    Puuh. Findet ihr das ernsthaft gut? Nach 7 Tracks war für mich Ende, kann weder den beiden Protagonisten noch der so hochgelobten Instrumentalisierung etwas abgewinnen. Alles in allem so ziemlich das Nervigste, was ich dieses Jahr so gehört habe.

    Auch wenn der Platz in vielen Redaktions-Jahres-Charts wohl schon (aus mir unverständlichen Gründen) reserviert ist, behaupte ich mal, dass in einem halben keine Sau mehr davon redet...

  • Vor 4 Jahren

    Wieso muss dieser Trettmann direkt zwei mal auf die Platte? Der Typ ist so langweilig, gegen den ist selbst ein MoTrip so polarisierend wie 2010 Haftbefehl. Kein Charisma, keine Stimme nichts.

    Das Album macht Spaß und geht nach vorne. Hätte ich wirklich nicht erwartet. Raf Camora hab ich früher gefeiert, aber die letzten Sachen waren dann zu erzwungen und verkopft. Hier scheint er sich mal gehen zu lassen und auch Bonez, der bei den 187ern schon ein Garant für besondere Hooks war, kann sich hier komplett austoben. Ich bin gespannt, wie lange sich das hält. Das passende Wetter ist ja bald schon weg.

    4/5

    • Vor 3 Jahren

      +1 für den Trettmann-Front

    • Vor 3 Jahren

      Trettmann = bester Mann

      Da lasse ich nichts drauf kommen

    • Vor 3 Jahren

      Reko, bin bei dir - wie sooft - in der Bewertung der Interpreten

      Dem Album 4/5 zu geben, weißt du selber, ist jedoch schon ein Pfund.Ich halte es nicht ansatzweise für so nachhaltig. kurze sommerliche Eskapade und dann hinab in den Strudel des Vergessens...

      Ich frag dich mal in nem halben Jahr nochmal und du darfst mich freilich anderweitig genauso auf Zitate ansprechen ;)