Die Logik im Bon Jovi-Land funktioniert ja etwas anders: 9 von 16 dieser größten Hits fand man schon 1994 auf dem Vorgänger "Cross Roads". Zieht man davon noch "Born To Be My Baby" aus dem Jahr 1988 und die zwei unveröffentlichten Kaufanreize "What Do You Got?" und "No Apologies" ab, so sind ganze …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    Laut, beantwortet mal die Frage ... macht es denn wirklich überhaupt IRGENDEINEN SINN Greatest-Hits zu rezensiern ???
    Nehmt euch doch bitte lieber nur noch "echte" Alben vor. Für so einen 100ten-BestOf-Aufguss-Stuss lasst ihr dann gute Indie-Scheiben links liegen. DAs ist eher ärgerlich.

  • Vor 9 Jahren

    @Fear: Es gibt auf Best Ofs, die sinnvoll sind, z.B. die auf denen die Songs neu interpretiert werden. Oder B-Seiten Sammlungen. Aber naja, im Großen und Ganzen hast du schon recht. Schade eigentlich...

  • Vor 9 Jahren

    Mülltruppe - cash-in mit 4 neuen absoluten Schrottsongs. Die Pur Amerikas. Hausfrauenpop-Rock- Junk für den anspruchslosen Geschmack. Musik wie sie die Welt nicht braucht.

  • Vor 9 Jahren

    Zumindest 'Blaze of Glory' hätten sie noch drauf packen können.

  • Vor 9 Jahren

    naja, ist halt "braver" mainstream-rock.

    Aber eine Band die über eine so lange Zeit so erfolgreich war und immer noch so viele Fans hat und die auch dermaßen viele Hits rausgehauen haben mit zwei punkten abzustrafen kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    Alleine so eine Nummer wie You give Love a bad name rockt schon ordentlich die Hütte; auch ohne Double-Bass, Slayersolo und Cannibal-Corpse Vocals.

    Also 3 Punkte wären schon drin gewesen. Und dass es vorher schon eine Best-Of gab, dürfte für die Bewertung dieses Albums eigentlich erstmal keine Rolle spielen.
    Die Musik wird ja dadurch nicht besser oder schlechter.

  • Vor 9 Jahren

    Bekommt ihr wegen der schlechten Rezension jetzt Ärger? Ich fand den Werbebanner ja auch sehr dezent und versteckt gesetzt.

  • Vor 9 Jahren

    Da hätten sie auch noch bis zum 30-jährigen warten können. Wenn schon die "Greatest Hits", dann in der "Ultimate Collection". Die haben schon einige Kulthits gemacht. "Livin' On A Prayer" mit diesem einzigarten Talkbox-Effekt oder natürlich "Runaway". Aber gerade Stichwort "haben". Ich glaube, ab dem Zeitpunkt als Alec John Such die Band verließ, gab's nur noch vereinzeln wirklich gute Songs (und das sind nicht die Singles und das liegt auch nicht Hugh McDonald). Auch die neue Single ist wieder zu radiotauglich. Die erinnert mich stark an Nickelback, oder? "Who do you hold in the dark of night - You wanna give up but it's worth the fight - You have all the things, that you've been dreamin' of" und dann "Hey, hey, I wanna be a rockstar ...".

  • Vor 9 Jahren

    @music maker: einzigartiger talkbox-effekt? hat den sambora nicht in mindestens jedem zweiten song? der ödet schon arg an...

  • Vor 9 Jahren

    @antianti: Soviel ich weiß dann nur noch bei "It's My Life". Aber da hat es irgendwie gepasst, weil es zusammen mit einer Textzeile einen Bezug zu "Livin' On A Prayer" hatte.

  • Vor 9 Jahren

    "Jon Bon"?? Wirklich? Macht soviel Sinn, wie den Rezensenten mit Josef Gast anzusprechen. Das Bon gehört zum Nachnamen dazu.

    Die Auswahl allerdings macht Sinn.... fanden die grossen Hits grösstenteils in den 80ern und mit Abstrichen, in den frühen 90ern statt. Wiederum macht es in der Tat keinen Sinn eine Greatest Hits zu rezensieren... muss doch jeder für sich selber wissen, ob er die Songs in dieser Zusammensetzung haben will.

    "Blaze of Glory" hätte auf der Scheibe nichts zu suchen... da ein Solo Song.

  • Vor 9 Jahren

    @keine_Ahnung (« naja, ist halt "braver" mainstream-rock.

    Aber eine Band die über eine so lange Zeit so erfolgreich war und immer noch so viele Fans hat und die auch dermaßen viele Hits rausgehauen haben mit zwei punkten abzustrafen kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    Alleine so eine Nummer wie You give Love a bad name rockt schon ordentlich die Hütte; auch ohne Double-Bass, Slayersolo und Cannibal-Corpse Vocals.

    Also 3 Punkte wären schon drin gewesen. Und dass es vorher schon eine Best-Of gab, dürfte für die Bewertung dieses Albums eigentlich erstmal keine Rolle spielen.
    Die Musik wird ja dadurch nicht besser oder schlechter. »):

    genau das meine ich auch damit.
    Eigentlich wird mit der Wertung nicht die Musik bewertet (über die man ja trefflich streiten kann), was eigentlich der Fall sein sollte.
    Nein, sondern nur eine "Abstrafung" wegen einem überflüssigen und wiederholten Best-Of durchgeführt. Damit führt sich die "Rezension" (die keine ist) ad absurdum.
    Denn die interessante rein hypothetische Fragestellung ist doch die:
    Wie wäre das Album bewertet worden, wenn dieselben Songs jetzt das Album einer Newcomer-Band darstellen würden ??
    Die frage kann sich jeder selbst beantworten...
    Hier wird mit "mehrerlei" Maß gemessen, was schade ist, und sehr UNPROFESSIONELL.

  • Vor 9 Jahren

    "Aber eine Band die über eine so lange Zeit so erfolgreich war und immer noch so viele Fans hat und die auch dermaßen viele Hits rausgehauen haben mit zwei punkten abzustrafen kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    Warum sollte der Schmalz von Bon Jovi, nur weil er erfolgreich war, mehr als zwei Punkte wert sein?

  • Vor 9 Jahren

    welche version hat denn der rezensent? ich habe eine mit 2 cds bzw. 30 songs, also schon ein unterschied zur '94 erschienenen "crossroads"-platte.

  • Vor 9 Jahren

    @c452h (« "Aber eine Band die über eine so lange Zeit so erfolgreich war und immer noch so viele Fans hat und die auch dermaßen viele Hits rausgehauen haben mit zwei punkten abzustrafen kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    Warum sollte der Schmalz von Bon Jovi, nur weil er erfolgreich war, mehr als zwei Punkte wert sein? »):

    Das stimmt eigentlich gewissermaßen.
    Der Erfolg einer Band bzw. die Anzahl ihrer Jünger sagt natürlich nichts über die Qualität einer Band und ihrer Musik aus.
    ABER, ich finde, man muss zugestehen dass Bon Jovi schon den einen oder anderen Hardrock/Rock/Softrock-Klassiker geschrieben haben und dass sie auch einige sehr starke Rockballaden fabriziert haben.
    Z.B. "always" von Bon Jovi ist eine DER Rockballaden der 90er Jahre, zusammen mit november rain von GNR und Crying von Aerosmith.
    Besser so?

  • Vor 9 Jahren

    Bon Jovi sind wohl neben Aerosmith die Könige des Soft-Rock oder mal allgemein gesagt der Rock-Balladen. Ich bin ein Sambora-Fan, auch wenn ich lieber ihn am Micro hätte. Mann muss auch die Liebe zu solchen Bands finden, da Mädels eben diesen Rock lieben (und lieber höre ich mir Stundenlang Bon Jovi und Co. an als Monrose). Und bumm, gefällt es einem auch. Ist natürlich seicht und wenn man dann mal alleine ist, kann man ja wieder zu schmutzigen Stoner-Rock abhängen.
    Habe übrigens das Cross-Road Album zuhause herumstehen (das neue Zeugs von denen, ist aber dann doch Mist, der gemieden wird).

  • Vor 9 Jahren

    Da ist mir die Crossroad definitv lieber. Alle ihre großen Lieder drauf, inklusive Runaway und Blaze of Glory. Und auf die Langeweile, die sie seit 15 Jahren verzapfen kann man ja gut und gerne auch verzichten.

  • Vor 9 Jahren

    Hier sprechen ja mal wieder die Experten. der Talkbox Effekt ist auf jedem zweiten Song zu hören - Everday IML Prayer This is Love This is Live. Sambuca ist in etwa so rkeativ wie meine 93 Jährige Oma beim Stricken vonSockenvorlagen aus der Frau im Spiegel. Die Stimme von Dschonn Bonn klingt seit Jahren wie auf Nebenhöhlenentzündung und die Mucke macht grade noch vertrocknete Hausfrauen geil. Aber das wars dann auch schon. Traurige Truppe ist das geworden.

  • Vor 9 Jahren

    @JaDeVin (« Bon Jovi sind wohl neben Aerosmith die Könige des Soft-Rock oder mal allgemein gesagt der Rock-Balladen. Ich bin ein Sambora-Fan, auch wenn ich lieber ihn am Micro hätte. Mann muss auch die Liebe zu solchen Bands finden, da Mädels eben diesen Rock lieben (und lieber höre ich mir Stundenlang Bon Jovi und Co. an als Monrose). Und bumm, gefällt es einem auch. Ist natürlich seicht und wenn man dann mal alleine ist, kann man ja wieder zu schmutzigen Stoner-Rock abhängen.
    Habe übrigens das Cross-Road Album zuhause herumstehen (das neue Zeugs von denen, ist aber dann doch Mist, der gemieden wird). »):

    Wie bitte? Aerosmith = Softrock? Nur weil sie 2-3 Balladen Hits hatten??? Hör die mal die alten Scheiben an und dann stell Dich in die Ecke und schäm DIch so nen QUark hier zu verzapfen. Aerosmith waren die Wegbereiter für den Rotz-ROck ala Guns N Roses die Aerosmith am Anfang 1:1 kopiert haben. Mann Mann Mann -lauter Nullnummern hier. Und "Blaze of Glory" war auf "Crossroads" drauf ihr Nasen. Inkompetent wie die Laut Redaktion

  • Vor 9 Jahren

    @ultraviolet (« Und "Blaze of Glory" war auf "Crossroads" drauf ihr Nasen. Inkompetent wie die Laut Redaktion »):

    hat irgendjemand das Gegenteil behauptet?
    Hör einfach weiter deine Dream Theater...

    btw @araf: wieso geht niemand auf dich ein? Hab mal bei Amazon gestöbert, also für Neulinge die diese Musik mögen find ich die Doppel-CD Variante doch schon sehr sinnvoll, da ist auch fast so ziemlich ALLES drauf was man von Bon Jovi hören kann, außer vll. ein paar Fan-Favoriten...

    So, nun darf weiter gemeckert werden ;)

  • Vor 9 Jahren

    Ich kenne auch nur Frauen die Bon Jovi moegen.
    Musik die die Welt nicht braucht? Euere Welt nicht aber die da draussen wohl schon. Oder kaufen Bon Jovi sich die Platten selbst?
    Die Musik laesst das Blut gerinnen aber Frauenherzen hoeher schlagen. Das haben Bon Jovi geschnallt und jetzt fuellt das halt deren Kassen. Kann man irgendwie nicht einmal verurteilen.