laut.de-Kritik

Mit Mike Patton zurück an der Spitze des europäischen Finster-Jazz.

Review von

Dunkel, finster, Bohren. Diese Steigerung gilt seit fast einem Vierteljahrhundert für das Quartett of Gore. Nach jeder Platte fragt man sich, ob das jeweils aktuelle Werk zu toppen ist.

"Geisterfaust" und "Dolores" waren nach dem grandiosen Doppelschlag "Sunset Mission" und "Black Earth" zwar untadelig und als Einzelstücke sehr anmutig. Ihren künstlerischen Weg betreffend, darf man die letzten Scheiben gleichwohl eher als eine Art Pegelhalten denn Fortschreiten empfinden. "Beileid" hingegen katapultiert die Innovatoren von der Ruhr zurück an die Spitze des europäischen Jazz.

Außer den dieser Tage ebenso veröffentlichenden Ulver gibt es weltweit wohl kaum eine andere relevante Band, deren Metal- und Hardcore-Wurzeln so konsequent mit Stumpf und Stil ausgerissen wurden. Seither gibt es musikalisch keinen "Schwarzen Sabbath Für Dean Martin" mehr. Nur noch zähe Totensonntage.

Wer hätte gedacht, dass sich ausgerechnet genau an dieser Stelle etwas regt? Ich sicherlich nicht. Doch die neue Platte bringt zehn Jahre nach ihrem eigenhändig aufgestellten Maßstab der Superlative endlich die ersehnte kreative Entwicklung. Doch keine Angst, selbstverständlich ist jede künstlerische Neuerung im Clubhaus des Blutes ebenso mäandernd wie ihr selbst auferlegter Doom. Alles ist im Fluss begriffen.

Ein bandinternes Dogma tragen sie allerdings abrupt zu Grabe: Erstmalig in ihrer Geschichte gibt es mit "Catch My Heart" einen Vokaltrack. Ausgerechnet ein Doro-Song aus alten Warlock-Tagen, die im Original schlechtest produzierte Metalballade aller Zeiten. Doch die Wahl ist nur scheinbar ungewöhlich, es gibt Parallelen. In den 80ern hat Frau Pesch - wie Bohren - noch echten Metal gemacht. So verschieden ist ihre Ahnengalerie nicht.

Bohren sind im Genre als Doom-Doktoren der sedierte bis komatöse Gegenentwurf zu John Zorns hektisch übersprudelnder Lautstärke, die jener (u.a. als Moonchild Trio) auf gefühlten 50 Alben mit Oberworkaholic Mike Patton als noisigen Zickenjazz abfackelt. Und letzterer träumt als langjähriger Fan schon lange von einer Kollaboration mit dem Gore-Club.

Gemeinsam rüsten sie das ehemals trashig-spröde Hairmetal-Liedchen in einer Viertelstunde auf zum schwarzlichtern pulsierenden Herz des mit 35 Minuten Spielzeit nicht ganz so langen Longplayers. Patton macht seine Sache gewohnt brilliant. Er passt als Ergänzung hervorragend zu Christoph Clösers sanft morbiden Sax-Tupfern. Das größte Talent des Kaliforniers besteht seit langem in der Fähigkeit, die unterschiedlichsten Stimmungen aufzugreifen, ihnen mit der Stimme als Klangkörper ein Gesicht zu geben.

Pattons atmosphärisches Geschick verbunden mit der zwischen Drama und Dämon pendelnden Ausnahmephrasierung fügt sich nahtlos in die Soundästhetik der 'Mühlheim-Monotones'. Kein gurgelndes Keifen, kein Kreischen, nicht einmal ein zaghafter Schrei. Der Teilzeit-Faith No More-Frontman gibt das entscheidende Quäntchen Nick Cave-Attitüde zwischen Marterpfahl und Medizinmann. Große Leistung! In die Musikgeschichte wird Mad Mike ohnehin vor allem wegen seiner Soloprojekte eingehen, in deren Schatten FNM wie fluffiger Gebrauchspop mit Easy Listening-Charme wirkt.

"Zombies Never Die" bringt Bohren den Blues. Das im Vergleich zu anderen deutschen Jazzgrößen wie etwa Gunther Hampel wahrlich untote Vibrafon wirft letzte doomige Schatten. Saxophon-Guru Clöser gelingt dabei das Unmögliche: Seine Töne hauchen dem Song gerade so viel Leben ein, dass er in verrauchten Opiumhöhlen ähnlich stimmig klänge wie auf einer örtlichen Beerdigung. Be- oder gar erdrückender Eintönigkeit wie auf "Midnight Radio" haben sie damit endgültig den Garaus gemacht. Endlich sind sie dort, wo man längst als Fortführung von "Black Earth" hätte ankommen müssen. Die neue Schleuse steht sperrangelweit offen.

Dennoch ist "Beileid" nicht das absolute '5-Punkte für ein Hallellujah"-Meisterwerk geworden. Die Spielzeit ist recht kurz und der Titeltrack stammt noch aus Sessions des letzten Albums und ist ca. vier Jahre alt. Obgleich man hier sicherlich nicht von einem Qualitätsmangel sprechen mag, fügt sich das Stück so nicht besonders gelungen in die veränderte Ausrichtung der neuen Lieder.

Hätten sie nur das wundervolle "Mitleid-Lady" nicht letztes Jahr als Einzelsong unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf Vinyl verheizt, wäre hier genug Platz für eine Art 'Missing Link' gewesen. Verschenkte Chance! Doch trotz dieser kleinen Kratzer bleiben Bohren die rein künstlerisch mit Abstand wichtigsten Jazzer des Landes. Jetzt fehlt nach Patton nur noch die Elefantenhochzeit mit Till Brönner, um diesem mal ordentlich den Pop-Schmalz aus der Stimme zu jagen. Bis dahin hat man in diesem Tonträger zumindest den Soundtrack zur eigenen Einäscherung gefunden.

Trackliste

  1. 1. Zombies Never Die
  2. 2. Catch My Heart (Featuring Mike Patton)
  3. 3. Beileid

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Beileid €12,99 €2,99 €15,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bohren & der Club of Gore - Beileid [Vinyl LP] €19,98 €3,00 €22,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

15 Kommentare

  • Vor 7 Jahren

    Ich will kein Video von CC Catch bei einem Artikel sehen, in dem es um Bohren und der Club Of Gore geht, nein, ich will es einfach nicht. Das ist ungefähr so, als ob man einen Artikel über Mozart mit Musik von Eisenpimmel untermalt. Macht das weg. Bitte.
    Gruß
    Skywise

  • Vor 7 Jahren

    Danke Hr. Anwalt, dass du dich diesem Werk zwecks Rezension angenommen hast - bin mit der vorliegenden Beschreibung sehr zufrieden!
    Das Werk befindet sich bereits im Schrank und ist ein definitives MUST-Have für jeden "Alternativo" dieses Jahr.
    Den Kritikpunkt der fehlenden "Mitleid-Lady" unterstreich ich - den mit der kurzen Spielzeit und dem "alten" Track nur bedingt, da "Mitleid" meines Wissens aus dem Bandkreis nicht als vollwertiges Album angekündigt/gepriesen wurde, und der Fokus eindeutig auf der Kollaboration mit Mr. Patton liegt. Ist in meinem Musikverständnis eher sowas wie ein Projekt-EP, gerade insofern hätte man die Lady in diesem Kontext schlüssig noch mal mitveröffentlichen können.

  • Vor 7 Jahren

    dank zurück....ähem....souly?
    mag sein, dass sie es selbst nicht als echtes album wahrnehmen. das macht die vö-politik mit mitleid lady aber nicht besser. und statt zu lernen und es jetzt auf die kurze scheibe zu knallen.....nix.
    nicht gut gelaufen, wenn eine qualitative visitenkarte nur wegen 'vinyl ltd edition'-kram sogar bei die hard-fans recht unbekannt bleibt. mal schauen, ob sie sich dazu äußern.
    gruß
    ulf

  • Vor 7 Jahren

    sachma, du bist aber auch in der richtung unterwegs oder?
    deine eloquenz plus kompetenz steht der seite übrigens sehr gut. das ist in den comments ja nicht immer ganz so selbstverständlich.
    sind wirt am ende kollegen?

  • Vor 7 Jahren

    Herr Anwalt, sie schmeicheln mir aber! ;) Kollegen sind wir wohl insofern, als das wir (einen Teil) unseres Lebensunterhalts mit "kreativer Schreibe" im weitesten Sinne bestreiten.
    Wobei "diese Richtung", also "Musik und Musikzirkus", wohl (leider oder zum Glück?) bei mir weitgehend in den "Hobby- und Freizeitbereich" fällt, ich aber dennoch versuche, mit ähnlicher Begeisterung und Profession daran zu gehen, wie im Berufsfeld. (Ja, und hier und da mal ein Job im Eventbereich...)
    Deswegen ernsthaft: Danke für das Kompliment, gerade von jemandem wie dir. Ich mag deinen Schreibstil in Rezensionen, deine kritische Meinung zu diversen Themen hier sowie deinen Mut, in den richtigen Momenten in Comment-Diskussionen einzugreifen, dann auch unpopuläre Meinungen zu vertreten etc. Nicht zuletzt haben wir große Überlappungen im (breit gefächerten) Musikgeschmack, daher bedeutet mir deine Anerkennung hier wirklich was.
    Vielleicht bewerb ich mal so nebenher bei eurem Laden und wir krempeln den ein bißchen um? ;)
    EDIT: Bzgl. Bohren - Dein abschließendes "mal sehen, wie die sich dazu äussern" im ersten Post lässt subtil darauf hoffen, dass du demnächst persönlich nachhaken können wirst, hoff ich doch?

  • Vor 7 Jahren

    lass dich überraschen; clubhäuser des blutes sind wir doch alle; wo man uns aufschlägt: lesbar rot.....