laut.de-Kritik

Funktionierende, aber höhepunktarme Klassik-Übersetzung.

Review von

Gut, ein Klassikalbum von Deutschlands meistgehasster Band hätten wohl die wenigsten erwartet. Einerseits beweist "Symphonien & Sonaten", dass der musikalische Horizont der Böhsen Onkelz weit über Deutschrock hinausgeht (und das nicht erst seit gestern). Andererseits aber auch, dass mit Orchester nicht gleich alles besser wird.

Von vorn: Nach zwei erfolgreichen Comeback-Events geht es langsam auf ein neues Studioalbum aus den Federn Stephan Weidners, Matthias Röhrs, Kevin Russells und Pe Schorowskys zu. Anlässlich der 35-Jahr-Feier schieben die Herren nun noch ein Best-Of der besonderen Art dazwischen. Unter Leitung Gonzos betreibt das Bratislava Symphony Orchestra eine 20-teilige Onkelz-Retrospektive.

Von "Nekrophil" bis "Wieder Mal 'Nen Tag Verschenkt" erstrahlen Songs unterschiedlichster Prägung nun im rein instrumentalen Klassikgewand. Kein Kevin, kein Powerchord, sondern Streicher, Bläser, Pauken. Ganz vereinzelt unterstützt von akustischer Gitarre (z.B. "Erinnerungen", "Bin Ich Nur Glücklich Wenn Es Schmerzt").

Das funktioniert grundsätzlich erst einmal ziemlich gut. Sowohl ruhige als auch aggressive Songs packt das Orchester in nachvollziehbare Arrangements. Weiß man nicht, dass die Songs einen elektrifizierten Ursprung besitzen, geht "Symphonien & Sonaten" als schlüssiges Klassik-/Soundtrack-Album durch. Weiß man um die Herkunft, sind die Originalmelodien klar erkennbar.

Und genau an diesem Punkt offenbart sich die immense Schwäche der Scheibe. Die Instrumente greifen zwar gut ineinander, die Arrangements weisen keine Brüche auf. Doch sie halten sich zu sehr an die originalen Songstrukturen. Und das wird auf Dauer extrem eintönig. Strophe/Refrain-Schemata funktionieren ohne Gesang eben lange nicht so gut wie mit. Zum Vergleich: das ohnehin als Instrumental ausgelegte "Panamericana" klappt gleich viel besser. Einen Rocksong kann man mit einer guten Melodie durchziehen – Klassik trägt nicht ohne Grund eine andere Genre-Bezeichnung.

So mäandern die Tracks vor sich hin, drehen sich zu oft im Kreis, auf Höhepunkte wartet man vergebens. Spannungskurven sind quasi nicht existent. Das führt dazu, dass "Symphonien & Sonaten" schlussendlich bloß einen Haken bei 'nette Hintergrundbeschallung' einfährt. Immerhin zu Weihnachten passt das Jubiläums-Best-Of ganz gut. Die Versionen von beispielsweise "Wir Ham' Noch Lange Nicht Genug" oder "Koma" dürften sich mit ihren feierlichen Bläsern ganz hervorragend unter dem Weihnachtsbaum machen.

Abgesehen davon: Props für die Idee - auch wenn diese letztendlich nicht voll und ganz aufging. Trotzdem: die Gesichter einiger Onkelz-Gegner, wenn sie erfahren, was sie da gerade unvoreingenommen hören, würde ich zu gerne einmal sehen. Die einiger geschockter Fans, wenn sie feststellen, dass ihre Lieblingsband plötzlich so gar nicht nach ihrer Lieblingsband klingt, übrigens genauso.

Trackliste

  1. 1. Dunkler Ort
  2. 2. Der Platz Neben Mir
  3. 3. Macht Für Den Der Sie Nicht Will
  4. 4. Ich Bin In Dir
  5. 5. Freddy Krüger
  6. 6. Kirche
  7. 7. Wieder Mal 'Nen Tag Verschenkt
  8. 8. Regen
  9. 9. Nichts Ist Für Die Ewigkeit
  10. 10. Nur Die Besten Sterben Jung
  11. 11. Wir Ham' Noch Lange Nicht Genug
  12. 12. Nekrophil
  13. 13. 28
  14. 14. Bin Ich Nur Glücklich Wenn Es Schmerzt
  15. 15. Koma
  16. 16. Tanz Der Teufel
  17. 17. Erinnerungen
  18. 18. Panamericana
  19. 19. Der Himmel Kann Warten
  20. 20. Baja

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Böhse Onkelz

"Wir sind der Stachel im Arsch der Nation", heißt es auf einer ihrer Platten. Das hätten die Böhsen Onkelz wohl gern. Tatsache ist, dass viele hierzulande …

24 Kommentare mit 80 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    Ich war gut 20 Jahre Fan der Band aber seit der verlogenen Reunion halte ich von denen absolut nichts mehr. Die Onkelz sind definitiv nicht das als was sie sich ständig gebetsmühlenartig inszenieren. Aber sie sind clever: sie haben erkannt wie man am einfachsten Geld verdient: mit der Dummheit der Leute.

    • Vor 2 Jahren

      du bist halt ein rückradloser spießgeselle, der mit einem wert wie "treue" nichts mehr anzufangen weiß. traurig

    • Vor 2 Jahren

      Du bist doch total verblendet. Aber sei´s drum ich war es ja auch :-)

    • Vor 2 Jahren

      Du bist... mitNICHTEN ein Neffe.

      So, darauf kann ich mich jetzt endgültig ausruhen.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Ein geläuterter Ex-Onkelz-Fan. Sowas galt früher mal als goldene Rochade der Charakterentwicklung für volkstümliche Theaterstückreihen neoklassizistischer Inszenierung. Da konnte man als Leser oder Zuschauer getrost seinen Hut ziehen, bei so viel Chuzpe der Produzenten.

      Hier und heute wirkt das eher wie das verzweifelte Klammern einiger ausgebrannter Serienautoren an den viel zitierten letzten Halm kreativer Finesse, ohne zu bemerken, dass besagter Halm schon lange zu einzelnen Haaren zerfasert wurde, aus denen auch noch der schmierigste Flachs für's deutsche Vorabendprogramm gesponnen und gewonnen wird. Aber konnte quasi, wie eigentlich immer, nie jemand mit rechnen, dass die Nummer hier und jetzt nochmal kommerziell durch die Decke geht.

    • Vor 2 Jahren

      @Neffe3: Wieso sollten ausgerechnet Onkelz Fans dumm sein, wie Du es mit Deiner Aussage wohl suggerieren willst? Ich denke das gerade BO Fans sich nicht vom Schmierentheater der Systempresse blenden lassen und in der Lage sind sich eine eigene Meinung zu bilden. Soetwas lässt nun nicht gerade auf "Dummheit" schliessen. Im übrigen bist Du für mich kein richtiger Onkelz Fan bzw. warst es wohl auch nie. Echte Fans kippen nicht gleich beim kleinsten Gegenwind durch Demokraten und Gutmenschen um, sondern stehen weiter zu "ihrer" Band.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Das war jetzt ein schlechter Trollpost, Alboin. So wirst du nie Paranoid Android anlocken. Gib dir bitte mehr Mühe!

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      @Alboin mit deinem Beitrag zeigst du nur das du gar nicht verstanden hast worum es geht. Von der Presse war doch gar keine Rede. Mit "Dummheit" meinte ich die blinde Vergötterung der Band. Ihr glaubt und kauft einfach alles was die Band euch zum Fraß vorwirft ohne zu hinterfragen. 2005 hieß es klipp und klar das Schluß ist...."wer die Onkelz kennt der weiß das es keinen Weg zurück gibt..." das waren Weidners Worte und an eben diesen Worten müssen er und die "ehrlichste und konsequenteste" Band sich jetzt eben messen lassen! Kevin war kaum clean und aus´m Knast und schon hatten sich alle wieder ganz doll lieb und verspürten plötzlich den Wunsch "das Ding gerade zu rücken". Als ich damals das offizielle Statement zur Reunion las, stellten sich mir glatt die Nackenhaare zu Berge! Aber es hatte auch was positives: mir gingen endlich über so manches die Augen auf.

      "Ich denke das gerade BO Fans sich nicht vom Schmierentheater der Systempresse blenden lassen und in der Lage sind sich eine eigene Meinung zu bilden."

      Genau das ist ja das Problem bei den BO-Fans. Alles was die Onkelz machen ist richtig und gut. Einfach alles denn die Onkelz sind Götter und jeder der etwas kritisches äußerst oder die Band nicht mag der ist entweder "dumm", ein "Gutmensch" oder "uninformiert" - Ja das nenne ich wahrhaftig "sich eine eigene Meinung bilden" :-)

      "Im übrigen bist Du für mich kein richtiger Onkelz Fan bzw. warst es wohl auch nie."

      Kann ich gut mit leben :-)

      "Echte Fans kippen nicht gleich beim kleinsten Gegenwind durch Demokraten und Gutmenschen um, sondern stehen weiter zu "ihrer" Band."

      Aus dir spricht die pure Verblendung :-) Aber Leute wie du sind den Onkelz ihr Kapital. Also stehe du mal weiter "treu" zu "deiner" Band. Kauf und sei lieb :-)

  • Vor 2 Jahren

    Unabhängig davon, ob man nun ein Fan oder Feind oder sonst was ist ... die Idee ist durchaus witzig und ich habe mir das Album jetzt einfach mal besorgt um zu sehen was man da so zu hören kriegt. Es sind Stück dabei die sind grandios arrangiert und es sind solche dabei bei denen man einfach merkt, woher sie kommen ... die mäandern sich dann wirklich eher gezwungen durch die Gegend. Dennoch alles in allem eine lockere 4/5 (vor allem dank Baja und der Panamericana ... diese sind nämlich definitiv in der höheren modernen Klassik zu finden)

    • Vor 2 Jahren

      Anhänger schätzen die Onkelz wegen ihrer Musik, den Texten.

      Feinde hassen die Onkelz wegen einiger, bereits mehrere Jahrzehnte zurückliegenden Jugendsünden - dadurch passen sie partout nicht in deren perfektes und einfältiges Tofu-Gute-Laune-Weltbild.

      Die Abteilung "sonst was" hat im aktuellen Antifa-Newsletter was aufgeschnappt und versucht es per geistigem Dünnpfiff schnell irgendwo loszuwerden. Diese Gruppe kann man eh nicht ernstnehmen, da eine Diskussion bereits an den persönlichen Voraussetzungen scheitern würde.

      Danke für deine "normale" Bewertung. Unterschreibe ich so! ^^

  • Vor 2 Jahren

    Kein perfektes, aber ein erwähnenswertes Stück Musikgeschichte.

    Das Album "Symphonien & Sonaten" komplettiert das Wirken der Onkelz und rundet es ab. Ein guter Vorgeschmack auf die Tour 2016 und das neue Album.

    Neben den Toten Hosen und den Ärzten zählen die Onkelz zurecht zu den erfolgreichsten Bands, die Deutschland hervorgebracht hat. Und sie stehen schon lange nicht mehr neben Störkraft - sie stehen in der Mitte der Gesellschaft.

    Neben Helene Fischer, PUR, AC/DC und den Wildecker Herzbuben ♥

    • Vor 2 Jahren

      Auf einer Stufe mit Helene Fischer und den Wildecker Herzbuben auf jeden Fall, was die Qualität der Texte und der Musik angeht.
      Gruß
      Skywise