"Life is hard" - dafür fallen dem alten Knochen natürlich jede Menge gute Gründe ein. Mit whisky-getränkter Stimme, die beinahe an Tom Waits erinnert, beschreibt Dylan seine einsamen Wege über den 'alten Schulhof' oder irgendeinen Boulevard.

Manchmal verliert er den Weg aus den Augen. Doch welches …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    also die zwei kuntschenden typen aufn cover irritieren mich etz doch weng.
    was sich da olle dylan da wohl gedacht hat.
    na ja pete doherty knutsch ja auch in seinem neuem video mitm typen rum. vielleicht is es In?

  • Vor 12 Jahren

    woher willse wissen das das 2 männer sind? die 2. person sieht man doch garnicht richtig

  • Vor 12 Jahren

    Und selbst wenn es 2 Männern wären, was ich jedoch für fraglich halte, dann wird er sich schon was dabei gedacht haben... Ich weiß nur nicht, was daran irritierend sein soll. Wir leben schließlich im 21. Jahrhundert.

  • Vor 12 Jahren

    wer ist jetzt homophob? robby oder chip? ^^

  • Vor 12 Jahren

    na ja wenn der autor hier schreibt dass zwei typen aufm cover knutschen dann halte ich ihn für so kompetent dass das auch stimmt. hoff mal des is kein fehler. und ob dylan sich dabei was gedacht hat - na ja. wenn ich mir einige seiner cd covers anschaue glaube ich dass es ihm ziemlich egal ist was da drauf is. Is ja auch scheissegal, hoff nur die platte rockt. Frieden!

  • Vor 12 Jahren

    Ich sicher nicht und robby, glaub ich, auch nicht. Das waren schließlich nur Feststellungen und nichts bösartiges.

  • Vor 12 Jahren

    ok hab weng "geforscht"
    dylan war fan von dem fotografen (bruce davidson) der des foto geschossen hat. also doch was dabei gedacht.

  • Vor 12 Jahren

    Hey, you can't judge a book by it's cover, nichwahr!
    Die Platte rockt, groovt und freut (!) seite heute früh im Dauer-Spin bei mir im Büro. Jawoll. Große Platte. Aus meiner Sicht jedenfalls.

    Grüße

    Chr Suess

  • Vor 12 Jahren

    aber warum bekommt so eine Scheibe 4 Punkte? Weil sie von Bob Dylan ist. Klar
    Frische Girlie Bands werden hier niedergemacht, aber wenn ein Altmeister seinen Bluesbrei mal wieder auf CD pressen lässt, ist das ein Hit...
    10 Stücke a 3,5 - 5,5 Minuten - allein das gehört mit 2 Punkten Anzug bestraft. Der einzig akzeptable Grund nicht zu warten bis man eine CD voll bekommt ist bei Dylan die Angst vorher wegzusterben.

    Wohlgemerkt, ich hab nichts gegen Bob Dylon, hab die ein oder andere Scheibe auch im Regal, der Mann hat auch was zu sagen, aber 4 Sterne ist es nicht mehr Wert.

  • Vor 12 Jahren

    dein text ist ziemlicher rotz.
    als hätten alter oder songlänge irgendwas mit der qualität der musik zu tun.

    von meiner seite aus gibts zur musik nicht viel zu sagen. ich hab nie zugang zu dylan gefunden und nach den ersten höreindrücken von youtube, wird sich das in nächster zeit auch nicht ändern.

  • Vor 12 Jahren

    ich vermisse ja ein wenig die drängend dunklen sachen a la "not dark yet", "bind willie mctell" oder "man in the long black coat".

    aber dass ändert natürlich nix daran, dass old bob die servierte mucke sehr frisch und auf höchstem niveau kredenzt.

    @fonzy:

    hat man dir den avatar geklaut?

  • Vor 12 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« ich vermisse ja ein wenig die drängend dunklen sachen a la "not dark yet", "bind willie mctell" oder "man in the long black coat". »):

    erstklassige Songs, gehören alle zu meinen Faves von ihm. Aber dennoch, vermissen tu ich sowas auf 'Together trough life' überhaupt nicht, würd auch gar nicht passen. Grandioses Album nach dem ersten Durchgang ... mein Stossgebet von wegen 'lass jemanden das akkordeon spielen' scheint erhört worden zu sein!

  • Vor 12 Jahren

    Ich muss mich in das Album erst noch reinhören, aber z.B. This Dream Of You, I Feel A Change Comin' on und It's All Good blieben sofort hängen. Ich warte auch noch, bis die Lyrics auf seiner Seite veröffentlicht werden.
    In diesem Sinne, weiterhören

  • Vor 12 Jahren

    @tfmail (« Frische Girlie Bands werden hier niedergemacht, aber wenn ein Altmeister seinen Bluesbrei mal wieder auf CD pressen lässt, ist das ein Hit... »):

    Hängt vermutlich damit zusammen, dass "Frische Girlie Bands" normalerweise bei weitem nicht an das musikalische Niveau eines Bob Dylan heranreichen (imo). Und dass du kritisierst, Dylan spielt immer dasselbe und dann als Gegenbeispiel Girlgroups anführst, ist schon lustig. Naja, nix für ungut, jedem seine Meinung ;)

  • Vor 12 Jahren

    Zitat (« 10 Stücke a 3,5 - 5,5 Minuten - allein das gehört mit 2 Punkten Anzug bestraft. Der einzig akzeptable Grund nicht zu warten bis man eine CD voll bekommt ist bei Dylan die Angst vorher wegzusterben. »):

    Bei wie vielen Platten denke ich nach 10 Stücken "Nun reicht's aber auch" und werde mit 5 weiteren bestraft? In der Kürze liegt die Würze...

    ...und so rotiert die neue Dylan gleich 2-mal in Folge in der Anlage. Nettes Album: eingängig, qualitativ hochwertig, lyrisch klasse. Die Quetschkommode nervt beizeiten und der Pepp vom Vorgänger fehlt. Allerdings sagt mir der alte Dylan mehr zu.

  • Vor 12 Jahren

    Quetschkommode? Elender Banause! Und die gemächliche 'Modern Times' hatte bestimmt nicht mehr Pepp.

  • Vor 12 Jahren

    dafür ein freundliches dito zu deinem ersten Absatz ;)
    tfmail hingegen auf den Mond und nicht mehr zurück ...

  • Vor 12 Jahren

    Nach dem Studium der "Brooklyn Gang"-Serie von Bruce Davidson ist mir schlei
    erhaft, wie der Autor dazu kommt, zwei knutschende Kerle zu identifizieren. Es lohnt sich immer, genauer zu recherchieren. www.amazon.de/Together-Through-Life-Bob-Dylan/dp/B001VNB56I

  • Vor 12 Jahren

    Endlich endlich konnte ich mal 'ne Weile dem neuen Dylan-Album lauschen.

    Zitat («
    "Together Through Life" ist aber auch eine Hommage an Rhythm And Blues, Rockabilly und Skiffle, also an die Musik, die Dylan selbst durchs Leben begleitet hat. »):

    Plus Cajun - ziemlich akkordeonesk das Ganze. Und vor allem Blues an sich. Mit einem explizit herausragenden Willie-Dixon-Song ("My Wife's Home Town") ist das Ganze fast eine Hommage. Früher hat man die alten Blueser einfach ausgeschlachtet - von den Stones über Led Zeppelin, Clapton, Cream, Yardbirds bis Greatful Dead.

    Ich glaube nicht, dass - wie der Rezensent schreibt - Dylan sich "unsicher und experimentierend" seinen "Wurzeln nähert". Dazu ist er nun wahrlich lange genug im Geschäft. Eher scheint es im Spätwerk eine Veröffentlichung im Wechsel zu geben: "Time out of Mind" und "Modern Times" dunkel, philosophisch und intellektuell und "Love and Theft" und "Together Through Life" traditionsbezogen und retrospektiv.

    Wie auch immer: Dylan reißt mich zum nicht-mehr-zu-zählenden Male vollkommen in seinen Bann.