laut.de-Kritik

Auch der zweite Streich rockt wie Hölle.

Review von

Mit ihrem Debütalbum "All Hell Breaks Loose" wirbelten die Black Star Riders vor zwei Jahren reichlich Staub in der Hardrock-Szene auf. Der ehemaligen Thin Lizzy-Live-Belegschaft um Ur-Rocker Scott Gorham gelang ein nahezu perfekter Brückenschlag zwischen altehrwürdigem Twin-Gitarrenrock und Bluesorientiertem der Neuzeit. Mit ihrem zweiten Album "Killer Instinct" gehen Ricky Warwick, Scott Gorham, Damon Johnson, Jimmy DeGrasso und Neu-Basser Robbie Crane nun noch einen Schritt weiter.

Während sich der eröffnende Titeltrack und das anschließende "Bullet Blues" noch an die imaginären Fersen alter Erinnerungen heften und mit klassischen Phil Lynott-Strukturen zwei Tribute-Ausrufezeichen der Extraklasse markieren, weist bereits der dritte Song mit Nachdruck darauf hin, dass sich die Band in den vergangenen zwei Jahren in über eine musikalische Weiterentwicklung einige Gedanken gemacht hat. Mit ganzen drei Akkorden im Gepäck breitet die Belegschaft ihrem Sänger einen melodiegeschwängerten Sound-Teppich aus, für den ein Herr Bongiovi heutzutage Haus und Hof verkaufen würde. Ricky Warwick zeigt sich mehr als dankbar und liefert eine seiner bis dato eindringlichsten Gesangsdarbietungen ab. Großes Ohrwurm-Kino.

Auch in der Folge blicken die Verantwortlichen des Öfteren über den eigenen Tellerrand. Da wäre beispielsweise die mit Irish-Pub-Harmonien unterlegte Terroristen-Ohrfeige namens "Soldierstown"; ein Song, der nicht nur wegen seines politischen Anstrichs an Glanzzeiten der Herren Justin Sullivan und Co erinnert.

Auch Songs wie das sich zornig aufplusternde "Charlie I Gotta Go", die zwischen laut und leise pendelnde Halbballade "Blindsided" oder das mit beeindruckenden Led Zeppelin-Anleihen glänzende "Sex, Guns & Gasoline" beweisen, dass das Kollektiv mittlerweile zu weit mehr im Stande ist, als nur die Motoren der Vergangenheit wieder zum Laufen zu bringen.

Die Black Star Riders präsentieren sich auf ihrem zweiten Album als geschlossene Gemeinschaft, die klassischen Hardrock huldigend, jedem Liebhaber druckvoller Handmade-Sounds aus den Siebzigern ein Dauergrinsen ins Gesicht zaubert. Bitte weitermachen.

Trackliste

  1. 1. The Killer Instinct
  2. 2. Bullet Blues
  3. 3. Finest Hour
  4. 4. Soldierstown
  5. 5. Charlie I Gotta Go
  6. 6. Blindsided
  7. 7. Through The Motions
  8. 8. Sex, Guns & Gasoline
  9. 9. Turn In Your Arms
  10. 10. You Little Liar

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Star Riders - The Killer Instinct (Ltd.Digibook) €15,99 €3,00 €18,98
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Killer Instinct (Limited Edition Digibook) €17,98 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Star Riders - Killer Instinct [Ltd.Edition] €36,92 Frei €39,92

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Black Star Riders

Im Oktober 2012 fällen die beiden Gitarristen Scott Gorham und Damon Johnson, Basser Marco Mendoza und Sänger Ricky Warwick (zu diesem Zeitpunkt als …

5 Kommentare mit 8 Antworten