Birmingham; 16. Oktober 1969: Die bleierne Glocke verheißt Unheil und Verdammnis. Tonnenschwere Riffs bahnen sich in Zeitlupe den Weg ins Hirn williger Hörer. "What is this that stands before me?" Eine schwarze Messe und zugleich die Geburtsstunde des Heavy Metal! Es wäre schon unfassbar, hätten …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    Das Spätwerk "13", vom Songwriting her mehr als überzeugend, ist ja nun in Sachen Produktion und Mastering eine ziemliche Katastrophe (Rick Rubin halt). Leider auch auf Vinyl.

    Deshalb nun meine Frage: wie klingt diese Compilation auf Vinyl?

  • Vor 3 Jahren

    "The Headless Cross" is so criminally underrated. Besser als 13, eines der besten Hardrock-Alben der späten 80er.

    • Vor 3 Jahren

      Guter Witz.

    • Vor 3 Jahren

      the headless cross ist in der tat auch sehr gut. tyr nicht ganz so. tony martin ist stimmlich auch ein guter. volle zustimmung. aber im vergleich zu "black sabbath" oder den dio-sachen wie die frühe 80er-scheibe "heaven and hell", ist er dann doch nur die bronze-medaille.

    • Vor 3 Jahren

      Natürlich kein Witz. Leute mit Ahnung sind nicht witzig.

    • Vor 3 Jahren

      Das heißt aber noch lange nicht, dass jeder, der nicht witzig ist, Ahnung hätte.

    • Vor 3 Jahren

      Stimmt, solche Leute kenne ich auch nicht. Headless einer der Sabbath-Klassiker, sie trifft den Nerv zwischen schweren Riffs, catchy Refrains
      und 80er Hardrock-Leichtigkeit. Und Martin singt um sein Leben. Kein Ozzy-Charisma, aber gesangstechnisch total krasser Stuff, wie ich finde. Werde mal alles weitere anchecken.

    • Vor 3 Jahren

      ja, deshalb auch die bronze-medaille für martin. er macht es besser als ian gillan auf "born again", der so gar kein sabbath-feeling transportiert.

      glenn hughes finde ich auch ganz interessant auf der außenseiterposition ("seventh star"). das ist zwar total aor für iommis-verhältnisse. aber gut gemacht....no stranger to love....

  • Vor 3 Jahren

    ja. ja ich weiss. stilprägend und maßgeblich für 45% der musik, die ich höre. die anderen 55% sind tatsächlich hank williams. aber ich mache drei verfickte (richtig gedrehte) kreuze, wenn ich "osbourne" von der liste streichen kann :mad: :mad: :mad: