laut.de-Kritik

Groovt ordentlich durch die heimische Brauerei.

Review von

Also entweder wirds dem Kerl sofort langweilig, wenn er mal fünf Minuten rumsitzt und kein Bier zur Hand hat, oder wir haben es hier mit einem typischen Fall von Hummeln im Arsch zu tun. Nicht nur steht der Gitarrist Zakk Wylde beim Osbourne-Klan musikalisch in Lohn und Brot und schaut auch in der Serie immer mal wieder rein, er zimmert auch noch sein nächstes Solo-Album und gniedelt auf Derek Sherinians "Black Utopia"-Album mit.

Dass der Mann nach dem gesegneten Motto "God, Family, Beer" lebt, dürfte nicht überraschen und wundert bei der Titelgebung seiner Alben und Songs auch nicht wirklich. Ganz nach diesem Motto heißt der neueste Output "The Blessed Hellride" und groovt wieder ganz ordentlich durch die heimischen Brauereianlagen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei dem Material um Überbleibsel aus Ozzy-Sessions handelt, ist eher gering, denn die Songs sind doch meist auf Zakks raues Organ zugeschnitten und kommen entweder richtig schön versoffen aus den Speakern ("Stoned And Drunk", "Doomsday Jesus"), erinnern recht deutlich an den Madman himself ("Final Solution", "Destruction Overdrive") oder erzeugen einfach eine Gänsehaut, wie es bei den Balladen "The Blessed Hellride", "Blackened Waters" und "Dead Meadow" der Fall ist.

Wie immer hat Waldschrat Wylde das Album beinahe komplett im Alleingang eingespielt und im Studio nur auf die Hilfe von Drummer Craig Nunenmacher (Crowbar) zurück gegriffen. Auch der Ozzman leistet ihm bei "Stillborn" Schützenhilfe und ich könnte schwören, dass dem auch bei "Final Solution" so ist. Ansonsten stammen natürlich alle Klampfen, die Bass-Spuren und auch die Pianos auf "Dead Meadow" von Wylde und dass die von ihm verfassten Lyrics jedem Redneck ein feistes Grinsen ins Gesicht meißeln, ist eh klar, oder?

"The Blessed Hellride" ist zwar nicht ganz so gut geworden wie sein Vorgänger "1919 Eternal", es ist aber dennoch eine ganz ordentliche Scheibe. Was einfach etwas fehlt, sind die wirklich großen Hooklines.

Trackliste

  1. 1. Stoned And Drunk
  2. 2. Doomsday Jesus
  3. 3. Stillborn
  4. 4. Suffering Overdue
  5. 5. The Blessed Hellride
  6. 6. Funeral Bell
  7. 7. Final Solution
  8. 8. Destruction Overdrive
  9. 9. Blackened Waters
  10. 10. We Live No More
  11. 11. Dead Meadow

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Label Society - The Blessed Hellride €7,99 €3,00 €10,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Label Society - Blessed Hellride [Vinyl LP] €27,48 €3,00 €30,48

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Black Label Society

1987 übernimmt Jeffery Philip Wielandt alias Zakk Wylde den Posten als Gitarrist bei Ozzy Osbourne und schreibt mit dem Prince Of Darkness den ein oder …

LAUT.DE-PORTRÄT Zakk Wylde

1967 war die Welt in Bayonne in New Jersey noch in Ordnung. Bis zum 14. Januar, denn knappe neun Monate früher hatten Mr. und Mrs. Wielandt die Idee, …

1 Kommentar