laut.de-Kritik

Kopfkino: zwischen Feenwald und Unterwelt.

Review von

Geir Jenssen hat sich mal wieder Zeit gelassen, um ein neues Studioalbum auf seine Anhängerschar loszulassen. "N-Plants" hat mittlerweile stattliche fünf Jahre auf dem Buckel. Aber außer Re-Releases ("Microgravity", "Patashnik") und Wiederverwurstung ("Patashnik 2") drang kaum neues Material aus den norwegischen Fjorden hinaus in die Welt.

Nun also "Departed Glories", vergangene Herrlichkeiten. Die Idee kam dem Musiker, als er sich im polnischen Krakau aufhielt und den Wolski-Wald besuchte, in dem die Nazis im Zweiten Weltkrieg reihenweise Einheimische exekutierten. Kurioserweise handelte es sich bei jenem Forst auch um den Wald, in dem sich im 13. Jahrhundert die heilige Bronislawa vor den Tataren und den marodierenden Banden zweier Herzöge flüchtete, die um Krakau kämpften. Jenssens Ansatz war, sich zu überlegen, welche Musik zu der Abgeschiedenheit im Versteck passen könnte.

Die Umsetzung mündet in ambientlastigeren Konstrukten, als es noch beim Soundtrack zu den Kraftwerken der Fall war. Gespenstisch, geheimnisvoll und wie Begrüßungsklänge beim Eintritt in eine Geisterwelt tönt es hier. Wobei die Stimmung den Hörer zwischen den Welten zurücklässt. Ob man sich jetzt gruselt oder verträumt den gefühlt hunderten Klangschichten hingibt, bleibt einem selbst überlassen.

Einmal klingt "Departed Glories" wie nach Feentanz auf einer hell durchfluteten Lichtung im Zauberwald ("With Their Paddles In A Puddle", "Sweet Dreams Form A Shade"), wo andernorts die Töne wabern wie vor einem finsteren Tor zur Unterwelt ("Than Is The Mater", "Down On Ropes"). Immer dann, wenn Jenssen mit vielfach gelayerten Stimmen arbeitet, verzieht sich sofort die düstere Stimmung und Tinkerbell kommt um die Ecke geflattert.

Um Songs im eigentlichen Sinne handelt es sichhier zu keiner Zeit. Vielmehr vertont Geir einmal mehr sein eigenes Kopfkino. Verfremdete Vocal-Sequenzen, untermalt mit zum Teil altbekannten Sounds, vermengen sich zu einem Hörerlebnis der etwas anderen Art. Weit mehr an seine Ambient-Meilensteine wie etwa "Substrata" und "Cirque" angelehnt, schwebt Jenssen in seinem ganz eigenen Orbit.

Das maschinellen Element wirft der Norweger erneut über Bord und benutzt eine eher organische Ausdrucksweise, die dem eingangs erwähnten mystischen Konzept Tribut zollt. Gut gespukt, Herr Jenssen.

Trackliste

  1. 1. Out Of The Cradle
  2. 2. Wyll And Purpose
  3. 3. Down On Ropes
  4. 4. Free From The Bondage You Are In
  5. 5. With Their Paddles In A Puddle
  6. 6. Than Is The Mater
  7. 7. Sweet Dreams Form A Shade
  8. 8. Aura In The Kitchen With The Candlesticks
  9. 9. Departed Glories
  10. 10. Whole Forests Of Them Appearing
  11. 11. Invariable Cowhandler
  12. 12. Behind The Stove
  13. 13. You Want To See It Too
  14. 14. In Good Case And Rest
  15. 15. Tomorrow Then We Will Attend
  16. 16. With Precious Benefits To Both
  17. 17. Fall Asleep For Me

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Biosphere – Departed Glories €13,18 €3,00 €16,18

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Biosphere

Biosphere ist Geir Jenssen. Geir Jenssen macht ruhige, elektronische Musik. Also Ambient, wenn man denn ein Prädikat anheften möchte, das ungefähr …

1 Kommentar mit einer Antwort