laut.de-Kritik

Der Green Day-Boss covert gegen den Corona-Frust.

Review von

Als vom Harmoniegott gesegneter Punkrock-Messias beglückte Billie Joe Armstrong im Frühjahr 1994 eine ganze Generation mit wegweisenden Pop-Punk-Dreiminütern. 26 Jahre später gewährt der Green Day-Frontmann seinen Fans einen Einblick in seine musikalische Sozialisation.

Armstrongs zweites Soloalbum "No Fun Mondays" erweist nun seinen persönlichen musikalischen Helden die Ehre. Während der Corona-Isolation in liebevoller Heimarbeit zusammengebastelt und ins unverkennbare Soundbild seiner Homeband gefasst, feuert das Pop-Punk-Aushängeschild einen Hit nach dem anderen in die weite Welt hinaus. Angefangen vom Tommy James & The Shondells-Klassiker "I Think We're Alone Now" bis hin zu Billy Braggs Evergreen "A New England": Billy Joe verpasst jedem Oldie einen frischen Neuanstrich.

Die Trademarks, mit denen sich Green Day im Laufe der vergangenen drei Jahrzehnte mehrere goldene Nasen verdient haben, sorgen auch bei den Erinnerungen an John Lennon ("Gimme Some Truth"), The Bangles ("Manic Monday") und den Punk-Großvätern The Avengers ("Corpus Christi") sowie den Stiv Bators ("Not That Way Anymore") für beste Laune vor den Boxen.

Abgedämpfte Powerchords, unspektakuläres aber tightes Drumming sowie Billie Joes unverkennbare Stimme: Mehr braucht es nicht, um in düsteren Zeiten Frohsinn und gute Stimmung zu verbreiten. Besonders viel Freude bereiten die Karaoke-Highlights des Albums: "Manic Monday" und "Kids In America". Hier trifft massenkompatible Nostalgie auf den Charme von unbekümmertem Bubblegum-Punkrock. Das passt e3infach zusammen.

Im Rennen um die Ohrwurmmeisterschaft ganz vorne mit dabei sind auch die melodiöse Kriegsgeschichten ("War Stories") und spaßige Sombrero-Tunes ("Amico"). Auch mit dem spanischen Wörterbuch in der Hand lässt Billie Joe Armstrong nichts anbrennen. Respeto!

Das letzte Wort gehört aber einem ganz Großen der Revoluzzer-Branche. "I was 21 years, when I wrote this song / I'm 22 now, but I won't be for long", so der Einstieg des vielleicht bekanntesten Songs Billy Braggs. Der Satz verliert auch aus Armstrongs Munde nichts an Faszination. Im angezerrten Folk-Punk-Gewand zückt der Green Day-Sänger einen letzten Trumpf aus dem Ärmel. Es ist einer von vielen, die sich mit jedem weiteren Durchlauf tiefer in den Gehörgängen festsetzen.

Harmonieverliebter Powerpop mit punkiger Attitüde gegen miese Laune und dunkle Aussichten: Danke dafür!

Trackliste

  1. 1. I Think We're Alone Now
  2. 2. War Stories
  3. 3. Manic Mondays
  4. 4. Corpus Christi
  5. 5. That Thing You Do!
  6. 6. Amico
  7. 7. You Can Put Your Arms Round A Memory
  8. 8. Kids In America
  9. 9. Not That Way Anymore
  10. 10. That's Rock'n'Roll
  11. 11. Gimme Some Truth
  12. 12. Whole Wide World
  13. 13. Police On My Back
  14. 14. A New England

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Armstrong,Billie Joe – No Fun Mondays €9,36 €3,00 €12,36

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Green Day

Ende der 80er ist Punk verdammt tot. Punkplatten liegen wie Blei in den Regalen. Fünf Jahre später sieht das schon wieder ganz anders aus. Der Erfolg …

2 Kommentare mit einer Antwort