laut.de-Kritik

Den Exotenbonus müssen sich die Israelis nicht auf die Fahne pinseln.

Review von

Den Exotenbonus müssen sich Betzefer weiß Gott nicht auf die Fahnen pinseln, dazu ist das Material auf "Down Low" einfach viel zu gut. Dabei spielt es auch keine Rolle, dass die Jungs aus Tel Aviv und somit aus einem recht metal-unfreundlichen Pflaster stammen. Rocken können die Israelis nur zu gut.

Anstatt wie beispielsweise Orphaned Land vorzugehen und orientalische Musik mit Metal zu verbinden, stehen Betzefer zu ihren Wurzeln und spielen satten US-Metal mit gaaaaanz massivem Pantera-Einfluss. Wer das Ableben von Dimebag immer noch nicht überwunden hat, der ist bei den Israelis bestens aufgehoben, denn Matan Cohen fährt ein verdammt ähnliches Brett wie der ehemalige Damageplan Klampfer.

Genau wie Pantera zu ihrer besten Zeit haben auch Betzefer ein untrügliches Gespür für fette Thrash-Riffs, die aber immer noch eine gesunden Schuss Rock'n'Roll aufweisen und auch noch einen gewissen Rest an Blues atmen. Avital Tamir brüllt dazu mindestens so derb wie Phil Anselmo, und Drummer Roey Berman behandelt seine Felle und Becken auch nicht gerade pfleglich.

Vor allem "Under" atmet dermaßen den Spirit von Pantera und Dimebag Darrell, dass ich zu seinen Lebzeiten von einer guten, aber ganz dreisten Kopie gesprochen hätte. Nachdem es nun aber die Band und vor allem ihren Gitarristen nicht mehr gibt, spreche ich hier lieber von einem Tribut an den begnadeten Gitarristen. Wie viel Rock'n'Roll die Jungs aber tatsächlich im Blut haben, beweist der gleichnamige Song auf's Eindruckvollste.

Während "6's & 7's" einfach nur voll auf die Fresse gibt, grooven der Titeltrack und "Split" eher gemächlich vor sich hin, sind dabei aber nicht weniger tödlich als die anderen acht Geschosse auch. Wie eingangs schon erwähnt, haben es Betzefer gar nicht nötig, auf irgendeinen Exotenbonus zu bauen. Die Songs sprechen für sich allein, und zwar laut genug.

Trackliste

  1. 1. Early Grave
  2. 2. Down Low
  3. 3. Fuckin’ Rock ‘N Roll
  4. 4. Under
  5. 5. Running Against
  6. 6. Brix
  7. 7. Mark
  8. 8. Split
  9. 9. 6’s & 7’s
  10. 10. Black Inside

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Betzefer

Tel Aviv in Israel ist nicht unbedingt als Metal-Mekka bekannt. Um so erstaunlicher, dass sich dort eine Band wie Betzefer entwickelt, die nicht nur brettharte …

Noch keine Kommentare