Mit "The Satanist" schufen Behemoth ihr magnum opus. Das ist auch Bandkopf Nergal bewusst, der danach lange keine Behemoth-taugliche Musik mehr zustande brachte, sondern sich mit dem Nebenprojekt Me And That Man ablenkte. Ein neuer Ansatz musste her. Das Ergebnis heißt "I Loved You At Your Darkest".

Zurück zum Interview
  • Vor einem Jahr

    Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

  • Vor einem Jahr

    guter, intelligenter typ.
    würde mich wirklich interessieren, welches growley-poem hier pate stand. onkel aleister war ein verdammt guter dichter.

  • Vor einem Jahr

    "Wenn Christen in einigen Teilen der Welt getötet werden, dann gibt es noch Gerechtigkeit auf Erden."

    Dass der Interviewer das unkommentiert und ohne weitere Nachfrage stehen lässt, ist journalistisch ausgesprochen schwach und fragwürdig - sag ich als Journalist.

    • Vor einem Jahr

      Das kommt hier deutlich härter rüber, als es in der Situation tatsächlich war. Da schwang viel Sarkasmus mit und er hat sehr deutlich gemacht, dass er nicht weiter darauf eingehen wird. Für dieses Zitat gilt wohl das gleiche wie für: "Wenn ich sage 'Christians To The Lions' nehmen die Leute das oft viel zu wörtlich und ernst." So ganz kann er den Provokateur eben (leider) immer noch nicht abstellen.

    • Vor einem Jahr

      Danke für die Erklärung! Hatte ich erst nicht gesehen, darum mein Post unten. Hättest du aber mit einbauen sollen, finde ich. Natürlich nehmen Leute das ernst. Was will er denn? Nicht ernstgenommen werden? Ok, kommt bei mir fast hin... Nicht dass ich keinen Spaß verstehe (der ja im Black Metal auch weit verbreitet ist :-D), aber da redet er ewig vom Hinterfragen und dann sollte man das bei seinen Aussagen auch mal anwenden dürfen, oder? Gerade weil sich in der Black-Metal-Szene so viele erbärmliche Schwachmaten tummeln.

    • Vor einem Jahr

      PS: Bist du der Interviewer oder warst du dabei?

  • Vor einem Jahr

    Ja, das ist wirklich eine extrem schwache Leistung! Dazu wird das Zitat auch noch mehrere Zeilen darüber extra herausgestellt und dann? Nichts. Keine Nachfrage, kein Wundern, kein Hinterfragen solch unreflektierter Aussage (zwischen doch einigermaßen selbstreflektierten Sachen). Zumal seine vorangegangenen Worte noch etwas anderes vermitteln. Ist der Typ nun doch nur so ein Trottel, der sich ein paar schlau klingende Sätze draufgeschafft hat?

    • Vor einem Jahr

      Fühlt er sich aufs christliche Schlipschen getreten?

    • Vor einem Jahr

      Nein. Weder Christ noch sonstwie religiös, im Gegenteil: mir ist bewusst, dass Religion viel vom selbstständigen Denken kaputtmacht (von den kapitalistisch und ethisch zweifelhaft agierenden Kirchen will ich gar nicht reden), jedoch halte ich solche Aussagen, wie von ihm getätigt, für genauso selbstbezogen und soziopathisch wie die von irgendwelchen radikalen religiösen Spinnern. Er macht damit nichts anders, sondern reiht sich ein in den religiösen Wahn, die bei ihm als kindisches Santansgerödel ans Licht kommt. Wenn's der Kunst dient, ok, aber was soll das in Interviews? Lächerliche Provokation oder Dummheit? Ich versteh's noch nicht...

    • Vor einem Jahr

      Achtung, Eirik reimt sich auf Breivik.

    • Vor einem Jahr

      Ach das Internet ist toll... und von Reimen versteh ich auch mehr als du. Habt ihr Nasen auch was Inhaltliches vorzubringen anstatt... ach, ich glaube es bringt nichts - da kann ich auch unter 'nem YouTube-Video posten.

  • Vor einem Jahr

    "Ich konzentriere mich auf katholischen und christlichen Mythos, weil ich mich damit auskenne. Das ist, was meinem System angeboren ist, damit bin ich aufgewachsen. Ich kümmere mich um meinen Bullshit, lass die Muslime sich um ihren eigenen Bullshit" d.h. wenn die islamisierung auch in polen erfolgt ist (wonach es im augenblick gsd noch nicht aussieht) wird nergal auch anfangen allah zu schmähen? ich glaube nicht :lol:

    • Vor einem Jahr

      Nur so als kleiner Tipp für's nächste Mal. Wenn du eine Textstelle (absichtlich) fehlinterpretieren möchtest, würde ich sie nicht wie hier in aller Ausführlichkeit der eigenen Aussage voranstellen. So merkt nämlich auch die matteste Birne relativ schnell, dass das irgendwie nicht wirklich zusammenpasst.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor einem Jahr

      und dieses "weil ich mich damit auskenne" zieht nicht. man kann auch gegen nazis sein, ohne Mein Kampf gelesen zu haben oder die Satzung der NSDAP. Man kann sogar gegen nazis sein, wenn man nicht in der lage ist, faschismus und nationalen sozialismus zu unterscheiden.
      Man kann auch gegen das Christentum sein, ohne die bibel gelesen zu haben. Spoiler alert, die meisten aus der zweiten welle und nahezu alle aus der ersten welle haben die Bibel NYCHT gelesen gehabt...scheisse, varg und oystein bzw faust hatten nid mal besonders religiöse eltern

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Das hat jetzt aber alles immer noch absolut null mit den Aussagen zu tun, die der Kollege hier gemacht hat. Weder hat er behauptet, dass der Islam im Westen keierlei Präsenz hat oder keinen "Einfluss" besitzt, noch hat er gesagt, dass er das überhaupt irgendwie zum Kriterium macht. Sondern er bezieht sich halt nur auf seine eigene religiöse Prägung. Was ja vollkommen legitim ist, wenn es ihm darum geht (inhaltlich) substanzvolle Kunst zu schaffen und nicht nur irgendwelche substanzlosen Parolen herauszublubbern. Entsprechend ist er auch nicht irgendwie verpflichtet sich "gegen den Islam" zu äußern, nur weil du das irgendwie für nötig oder essenziell hälst. Dass du das noch nicht so richtig verstanden hast, dass Kunst und Musik auch etwas anderes sein kann als Vehikel für das eigene krude-verblödete eindimensionale Weltverständnis oder die eigene Hasserfülltheit, geschenkt. Aber das braucht den jeweiligen Künstler ja nicht interessieren und er kann sich ja trotzdem dazu entscheiden, nur über die Sachen zu schreiben, von denen er auch wirklich Ahnung hat, auch vollkommen unabhängig vom Genre.

    • Vor einem Jahr

      weißt du, wenn ich ein nergal wäre, dessen knapp 20 jährige wandlung vom heiden zum satanisten sehr lange teile keinerlei "metaebene" oder auch nur irgendeine "tiefe" hatte... geschweige denn mit irgendeinem verständnis geglänzt hat, dann würde ich auch lieber solche ausflüchte finden, statt zu sagen: Ich habe angst andere religionen als meine eigene zu lästern...

    • Vor einem Jahr

      christen zu schmähen ist das, wofür es nach Harald Schmidt, "gratismut" bedarf. die art der provokation, die in keinster weise in irgendwelcher form eine negative konsequenz hätte... nergal weiß das (so klug ist er tatsächlich) und jeder andere BM/DM-Spast weiß das...

    • Vor einem Jahr

      weißt du, gleepi-mausi, ich "kenne" behemoth schon bevor sie auf laut.de erwähnung fanden. und ich weiß, was die herren damals für futzdummes zeug geredet haben, als sie noch gute musik gemacht haben, und ich weiß wie es immer futzdümmer musikalisch den bach runter ging...

    • Vor einem Jahr

      Ja schön und gut, dass alles macht deine Unterstellung aber immernoch zu nichts anderem als einer unbegründeten Unterstellung. Von daher finde ich das irgendwie müßig das jezt hier zu diskutieren und weiß auch nicht, ob das hier noch auf nen grünen Zweig führt. Wenn du Behemoths Entwicklung scheiße findest, darfst du das natürlich tun und auch so kundgeben. Wirkt auf mich nur ein bisschen so, als müsste der jetzt aus welchem Grund auch immer für deine Islamkritik herhalten. Wenn man den Islam u.U. nicht immer gefahrenlos kritisieren kann, macht es dann nicht irgendwie mehr Sinn, die gesellschaftlichen Elemente zu kritisieren, die diese Kritik so gefährlich machen als den Künstler, der evtl keinen Bock hat, sich in die Schusslinie zu stellen? Wedelst du etwa regelmäßig irgendwelchen radikalisierten Muslimen mit Mohammed-Karrikaturen im Gesicht rum?

    • Vor einem Jahr

      Keinerlei Konsequenzen ist gut. Dir ist bewusst, dass die aus Russland durchaus auch schonmal rausgeschmissen wurden wegen ihren Aktionen mit der Bibel und wirklich ständig Stress mit der eigenen Regierung haben? Lass den Leuten doch ihre eigenen Feindbilder und versuch nicht, deine eigenen als die objektiv richtigen hinzustellen.

    • Vor einem Jahr

      "Wenn man den Islam u.U. nicht immer gefahrenlos kritisieren kann, macht es dann nicht irgendwie mehr Sinn, die gesellschaftlichen Elemente zu kritisieren, die diese Kritik so gefährlich machen als den Künstler.." als ob ich das nicht machen würde :confused: nergal ist trotzdem ne fotze... und zwar eine futzdumme

      ich habe tatsächlich ein t-hemd mit einer mohammed-karrikatur darauf :smug:
      und ich habe dieses taake t-hemd :o aber über taake decken wir auch lieber den mantel des... :whiz:

    • Vor einem Jahr

      solange die nicht im russischen hinterland von orthoxen christen verhauen und verbrannt werden... und der "Stress mit der eigenen Regierung" dürfte auf die EMP-BMler eher als verkaufsverstärker wirken...

    • Vor einem Jahr

      Ja gut, dann spar dir das nächste mal halt einfach das Ausholen um drei Ecken und nenn' ihn gleich von Anfang an 'ne Fotze. Dann musst du dir auch nicht mein Gekaspere hier geben.

      Und den Punkt mit der Mohammed-Karrikatur nehme ich dann selbstredend zurück.

    • Vor einem Jahr

      :kiss: :kiss:

      ja, denn es ist auch eine IMMENSE LEBENSLEISTUNG mit ü30 solche shirts zu besitzen :koks: :o

    • Vor einem Jahr

      Ja, und es macht bestimmt auch optisch sehr viel her, wenn man solche Shirts im Schrank liegen hat. Damit bist du bestimmt der Islamkritiker par excellence in deinem Kollegenkreis, wenn du das erzählst...
      Und wie vermessen ist es eigentlich jemanden zu kritisieren, weil er nicht das kritisiert, was du scheiße findest?! Kritisiere die Politik, die Typen die den Islam wahrscheinlich auch nur missbrauchen, aber nicht andere, nur weil sie andere Dinge scheiße finden als du und etwas dagegen tun, auch wenn das vielleicht aus Feigheit passiert - hat dich nicht zu interessieren, weil das absolut ihre (in dem Fall Herrn Adam Darskis Sache ist)! Achso, ich vergaß, du kannst ihn ja nicht mehr leiden, weil er sich nicht musikalisch und persönlich so entwickelt hat, wie du es gut findest. Du Ärmster!

    • Vor einem Jahr

      ich hätte schwören können, du wolltest lieber unter judetube videos spielen gehen...