laut.de-Kritik

Mehr Tanz- als Metalshow.

Review von

May the Fox God be with you – Babymetal überhäufen uns mit Livematerial. Wie die japanische Girlie-Metal-Maschine funktioniert ist längst bekannt, unangenehme Überraschungen dürften deshalb nicht bevorstehen: Wer Su-, Moa- und YuiMetal nicht mag, lässt einfach lieber gleich die Finger davon.

Für Fans gibts dafür die Vollbedienung. Nicht eine, sondern gleich vier Shows releasen Babymetal dieser Tage auf DVD. Zwei auf dem hier besprochenen "Live In London"-Paket, zwei weitere parallel unter dem Namen "Live In Budokan". Letztere, in der Heimat aufgenommen, spielt in ungleich mächtigeren Größenverhältnissen (Metallica wären neidisch auf diese Monsterbühne plus Lasershow), ist allerdings auf Japanisch gehalten. Da die vielen Zwischeneinspieler essenzieller Part der Show sind, empfiehlt es sich daher, eher zu "Live In London" zu greifen, es sei denn man spricht Japanisch. Dann wäre wohl definitiv "Live In Budokan" die bessere Wahl.

In Europa ist alles eine Nummer kleiner gehalten, doch es reicht, um sowohl das Londoner Forum als auch die Brixton Academy vollzukriegen. Die Produktion ist der Bühnengröße entsprechend heruntergefahren, dafür sind die Fans deutlich näher am Geschehen, statt wie in Budokan gigantischn Stagekonstruktionen zwischen sich und den Hauptdarstellerinnen zu haben.

Von intim ist das in London Gebotene dennoch weit entfernt. Dafür bleibt die Performance viel zu durchgeplant. Von Anfang bis Ende halten sich alle strikt an die rasante Choreographie. Oft hat das mehr mit einer Tanzshow als mit einem Metalkonzert zu tun. Damit die Balance nicht zu sehr aus dem Gleichgewicht kippt, lockert die Backingband immer wieder mit Soloeinlagen auf und verbannt die Mädels scho nmal von der Bühne. Viel Gefrickel, doch speziell was Bassist BOH zeigt, verlangt Anerkennung.

Ihre stärksten Momente erreichen Babymetal dann, wenn die Quietsch- und Hüpffraktion Moa-Metal/Yui-Metal Pause macht und das Feld ganz Anführerin Su-Metal überlässt ("Rondo Of Nightmare", "Akatsuki"). Die verfügt durchaus über Ausstrahlung und Präsenz. Gut vorstellbar, dass Suzuka Nakamoto (so ihr bürgerlicher Name) auch ohne das Babymetal-Korsett eine Karriere vor sich hat.

Das Publikum feiert derweil selbstverständlich auch das restliche Set gnadenlos ab. Das Bild eines crowdsurfenden Pikachu fasst es ganz gut zusammen. Die Hälfte der Songs dürfte inzwischen wohl sowieso fast als Klassiker durchgehen: "Gimme Chocolate!!", "Doki Doki Morning", "Song 4" mit seinem Reggae-Part und und und. Bevor "Head Bangeeeeerrrrr!!!!!" einschlägt, eröffnet im Forum ein Statement gegen Gewalt und für Zusammenhalt den Zugabenblock – begleitet vom Wall Of Death-Call.

Übrigens: So routiniert die Babymetal-Show auch ablaufen mag - zumindest die Videoeinspieler der beiden im Pack enthaltenen Gigs doppeln sich nicht. Klar, beide starten mit obligatorischem Star Wars-Intro und kündigen den Rahmen an: Metal Resistance Episode II. Hinten raus offenbaren sich aber Unterschiede.

Die Fans freuts, denn Babymetal kündigen Episode III an, lassen neben dem Fox God auch noch dessen Mutter zu Wort kommen und verballhornen nicht mehr nur Logos legendärer Metalbands, sondern nehmen sich nun zudem einiger Social Media-Plattformen an. Kurze Zusammenfassung: Die Menschheit degeneriert angesichts der fortschreitenden Digitalisierung - Babymetal kommen, um uns zu retten. Im Smartphoneregen donnert "Road Of Resistance" herein.

So braucht man sich trotz ansonsten fast identischer Setlist nicht über mangelnde Abwechslung beklagen. Wermutstropfen kristallisieren sich leider in Form der Bildqualität heraus. Die fällt auf DVD 2 (Brixton) leider dürftig aus. Was vor allem an schwächeren und weniger Kameraperspektiven liegt. DVD 1 (Forum) bietet in dieser Hinsicht mehr Schauwert. Soundmäßig sind beide Shows in Ordnung, wenn auch nicht exzellent.

Babymetal bleiben Geschmackssache, aber für die, deren Geschmack sie treffen, verkörpert "Live In London" eine runde audiovisuelle Werkschau. Und bei gleich zwei Konzerten statt wie üblich nur einem gibts in punkto Inhalt auch nichts zu meckern. Obwohl Blicke hinter die Kulissen nett gewesen wären. Aber die Unwissenheit darüber trägt ja auch zum Mythos bei.

Trackliste

The Forum, London

  1. 1. BABYMETAL DEATH
  2. 2. Iine!
  3. 3. Uki Uki Midnight
  4. 4. Rondo of Nightmare
  5. 5. Onedari Daisakusen
  6. 6. Catch Me If You Can
  7. 7. Akatsuki
  8. 8. Song 4
  9. 9. Megitsune
  10. 10. Doki Doki Morning
  11. 11. Gimme Chocolate!!
  12. 12. Head Bangeeeeerrrrr!!!!!
  13. 13. Ijime, Dame Zettai

O2 Academy Brixton

  1. 1. BABYMETAL DEATH
  2. 2. Iine!
  3. 3. Uki Uki Midnight
  4. 4. Rondo of Nightmare
  5. 5. Song 4
  6. 6. Catch Me If You Can
  7. 7. Akatsuki
  8. 8. Onedari Daisakusen
  9. 9. Megitsune
  10. 10. Doki Doki Morning
  11. 11. Gimme Chocolate!!
  12. 12. Ijime, Dame, Zettai
  13. 13. Head Bangeeeeerrrrr!!!!!
  14. 14. Road Of Resistance

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Babymetal

Drei quietschende Mädels, die in ihren Kleidchen aussehen, als kämen sie geradewegs vom Kindergarten-Karaokefest, und Heavy Metal passen auf den ersten …

1 Kommentar mit 5 Antworten

  • Vor 3 Jahren

    ganz nach dem Motto... Quantität statt Qualität... :-) nene... ohne mich... wer sich das freiwillig antun will, der soll... aber verschont mich mit solchem mxxx... DANKE... und ende...

    • Vor 3 Jahren

      Muss man jetzt schon die Worte "Mist" oder "Müll" zensieren ? Oder was soll mxxx heißen ? :D

    • Vor 3 Jahren

      In Japan nennt man das nicht "Quantität statt Qualität" - da heißt das "Fanservice". Hier im Westen wird ja jedes Konzert behandelt, als wär es ein goldenes Ei und entsprechend veröffentlicht. Die Zeit der wirklich dicken goldenen Eier ist aber vorbei. Die Gesellschaft hat sich weiterentwickelt. Musik-Götter wie Marley, Pink Floyd, Metallica, Iron Maiden, Doors, Beatles, Stones, Led Z., Deep Purple, Yes, Elvis, und wie sie alle heißen, sind Vergangenheit. Nachteil: Der an Pop-Kontinuitäten gewöhnte Westweltler wird sich umgewöhnen und eher produktorientiert Denken lernen müssen. Vorteil: Die Produkte sind nicht gefangene ihrer eigenen Vergangenheit und z. T. begrenzten Möglichkeiten, was, wenn Potential vorhanden ist, zu Superlativen führen kann. Ob das im Falle von BM erreicht ist, nun das muss, wie du, ataxia78, schreibst, jeder selbst entscheiden. Nachtrag: Die VÖ von gleich zwei DVD-Sets ist übrigens ein Ergebnis des Vermarktungsrechts. Beide VÖs sind schon länger erhältlich (Japan etc.), werden aber erst jetzt speziell in Deutschland released.

    • Vor 3 Jahren

      In Japan nennt man das nicht "Quantität statt Qualität" - da heißt das "Fanservice". Hier im Westen wird ja jedes Konzert behandelt, als wär es ein goldenes Ei und entsprechend veröffentlicht. Die Zeit der wirklich dicken goldenen Eier ist aber vorbei. Die Gesellschaft hat sich weiterentwickelt. Musik-Götter wie Marley, Pink Floyd, Metallica, Iron Maiden, Doors, Beatles, Stones, Led Z., Deep Purple, Yes, Elvis, und wie sie alle heißen, sind Vergangenheit. Nachteil: Der an Pop-Kontinuitäten gewöhnte Westweltler wird sich umgewöhnen und eher produktorientiert Denken lernen müssen. Vorteil: Die Produkte sind nicht gefangene ihrer eigenen Vergangenheit und z. T. begrenzten Möglichkeiten, was, wenn Potential vorhanden ist, zu Superlativen führen kann. Ob das im Falle von BM erreicht ist, nun das muss, wie du, ataxia78, schreibst, jeder selbst entscheiden. Nachtrag: Die VÖ von gleich zwei DVD-Sets ist übrigens ein Ergebnis des Vermarktungsrechts. Beide VÖs sind schon länger erhältlich (Japan etc.), werden aber erst jetzt speziell in Deutschland released.

    • Vor 3 Jahren

      In dem Kommentar steckt so viel Unsinn / verquere Logik, da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll.

    • Vor 3 Jahren

      Als Fan find ich das aber generell erstmal gut, wenn Releases, die nicht in Deutschland verfügbar sind im Nachhinein auch hier veröffentlicht werden. Mag dann zwar so aussehen, als ob sehr viel in viel zu kurzer Zeit erscheint, als Fan juckt mich das aber natürlich herzlich wenig. Wenn man kein Freund von Liveaufnahmen ist, lässt man die DVD halt aus und wartet auf das nächste Studio Album. Es wird dir wirklich nichts aufgezwungen Herr Ataxia :)