Lob für Babymetal? Da stimmt doch was nicht. Oder können die Japaner(innen) am Ende tatsächlich was? Obwohl Babymetal weiterhin mit vorgeblicher Trveness protzen, sind sie nach wie vor so trve wie ein handsigniertes Zayn-Shirt. Doch eben genau darin liegt ihre Stärke.

(Genre-)Grenzen kümmern die …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Jahren

    der charme dieser band entfaltet sich einem erst wirklich, wenn man sich ihre vids ungehört zu gemüte führt.
    daher ungehört 5/5, oder wie der große zeitgenössische literat wolfgang "wölfi" wendland sagen würde :

    https://www.youtube.com/watch?v=LqoNgW3H9Nc

  • Vor 2 Jahren

    Wow, die vermischen Genres, wie mutig! Bloß blöd, dass dabei in ihrem Fall beschissene Musik rauskommt. Alle Parodie auf "trve metal" und stilistische Grenzenlosigkeit können nicht verdecken, dass die musikalische Substanz des Ganzen arg dünn ist.

    • Vor 2 Jahren

      Gerade du, als ehrenhafter Ehrenmann mit Geschmack, solltest dem hier doch positiver gegenüberstehen. Musikalisch dünn? Hast du das Debüt gehört? Ich finde das top notch und dazu erfrischend subversiv. Man könnte dem ganzen sogar nen Subtext anhängen (bzgl. Rollenklischees im modernen "trven" Metal), wenn man wollte.

      Oder, in Anagnorisis' Worten: Unhatebar. :-)

    • Vor 2 Jahren

      Die Authentizitätsdebatte ist doch auch völlig irrelevant. Die Musik unterhält, nicht lang, aber dafür effizient. Fünf Minuten Babymetal und ein Grinsen stellt sich ein. Eine Stunde Babymetal und das Hirn ist Matsch.
      Die Dosis macht das Gift.

    • Vor 2 Jahren

      Als Raphörer hält mein Gehirn da wesentlich länger durch. :lol:

    • Vor 2 Jahren

      Dann lieber eine Stunde Brain Power von NOMA als dieses Zeug.

  • Vor 2 Jahren

    Spongebob 4 Sterne, Babymetal 4 Sterne, Respekt, ihr werdet noch richtige Comedians!

  • Vor 2 Jahren

    Musikalisch tatsächlich interessant, vom Gesang leider unhörbar.

  • Vor 2 Jahren

    Keine Ahnung, ob ich das bei der letzten Review schon geschrieben habe, aber finde daran gar nichts Skandalöses oder Obszönes.
    Feiere das auch nicht spongebobmäßig mit einem höhöhö, sondern empfinde es schlichtweg als eingängig und unterhaltsam. Und selbst musikalisch besser als der Großteil des Restmetals anno 2016.

    • Vor 2 Jahren

      Jop. Sakura Gakuin/Babymetal sind weit weg vom Skandalösen oder Obszönen. Bei SG sind alle immer in braven Outfits unterwegs und mit Schuluniformen, die weit weg von Fetischzeugs sind und alles bedecken, ohne irgendwelche Körperteile zu betonen. Auch sonst gibt es keine Idolshootings und das ganze Zeug, das sonst dazugehört.

      In anderen japanischen Bands dürfen die Mädels sich mit 14 schon in Badeklamotten für Magazine ablichten und Kalender veröffentlichen.

      Gegen die Art, wie sonst junge japanische Idolbands präsentiert werden sind BM Nonnen.

      In Japan läuft es eben anders als hier. Wenn man mit 15 die Idee bekommt Sängerin zu werden ist es schon viel zu spät. Moa konnte mit 9 ihren ersten Wettbewerb gewinnen und ist seitdem in der Agentur, die sie anschließend an SG vermittelt hat. Die Mädchen haben lange darauf hingearbeitet und das Glück gehabt, nicht in einer Gruppe wie AKB48 verheizt zu werden.

    • Vor 2 Jahren

      Quatsch, das zieht doch immer nur Pädophile an!!!!einseinself! Komm schon Edele, wo bist du? :D

  • Vor 2 Jahren

    Scheiß Platte!! Wo bleibt die Rezi zu Mike & the Melvins?

  • Vor 2 Jahren

    So. Erster Durchgang. Auf jeden Fall hat man hier schon wesentlich weniger Genrehopping als beim Debut. Dafür wurde das Tempo aber ordentlich erhöht. Obwohl es sich "nur noch" im Elektro, Pop und Metalbereich bewegt ist es nicht langweilig. Man merkt, dass die Leute hinter den Kulissen sich in der Zwischenzeit weiter mit der Materie befasst haben und einiges dazugelernt haben.

    Es ist kein Abklatsch vom mMn großartigen Debut und trotzdem kein zahmer angepasster Nachfolger. Es ist wirklich mal eine sinnvolle weiterentwicklung.

    Ich bereue es übrigens nicht, gerade noch fix die westliche Version gekauft zu haben. From dusk till dawn ist es allemal wert. :D

    Ich bin mal gespannt, wie es sich im Gegensatz zum Vorgänger halten wird. Der gehört zu meinen meistgehörten Alben der letzten Jahre und schafft es immer innerhalb kürzester Zeit, einem gute Laune zu bereiten und einen mit 'nem debilen Grinsen durch die Gegend laufen zu lassen. Auch bei den Texten muss man noch auf die ersten Übersetzungen warten.

    Beim Konzert in Köln bin ich natürlich wieder dabei. Hoffentlich hab ich diesmal Glück und bekomme meine Flagge. :D

  • Vor 2 Jahren

    well said, herr kollege :sekt:

    ich unterschreibe jedes wort.

    für die nächste platte hätte ich große lust auf ein experiment. berger, edele und kubanke schreiben unabhängig voneinander ne rezi und laut zieht das als triple-pro/contra hoch. :absinth:

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    Babymetal - Metal Resistance

    Du hörst auch jeden Scheiß. Wenn man Babymetal hört, gut findet und es in einem längeren Text versucht zu erklären, dann hat man nicht mehr alle sieben Sinne zusammen. Gelegentlich erweckt man gern den Anschein als wäre das so. Im großen und ganzen glaubt man ja an das Gute im Menschen auch bei sich selber.

    Von einer Überforderung bei Babymetal zu sprechen ist eine Bankrotterklärung gegenüber dem eigenen Verstand und damit dem Zugang zu Musik bzw. zulassen was bei Musik immer Grundzutat war und ist. Menschen, egal welcher Nation, egal welcher Bildung an Instrumenten, egal welcher äußerlichen Maskerade tragen ihre Töne zusammen und unterhalten uns. Am Rande mischen Menschen am Mischpult, gut geölte Manager, fette Label geben im Idealfall Geld aus für eine teure Produktion und schicken die neue Sensation durch die Lande und reihenweise kreischende und geifernde Musikjournalisten schreiben sich die Seele aus dem Leib. Meinetwegen dürfen sie alle auch anschließend in Ohnmacht fallen.

    Das ist das Monster was hier Geburtstag feiert und da sind wir bei den Japanern. Die lieben Godzilla (1954) und Godzilla muss frei sein und nicht nur Tokio plätten. Am besten kommt auch noch King Kong um die Ecke und plättet unsere westliche Welt gleich mit. Seit 1933 dem ersten King Kong Film funktioniert das.

    Nun drücken die Japaner (siehe oben) unseren sieben westlichen Sinnen Babymetal auf die Ohren und die Augen. Und es ist ein Fest für mindestens diese zwei Sinne. Über andere Sinne könnte ich jetzt anfangen zu spekulieren. Das würde dem Anlass entsprechend (Kindergeburtstag) aber arg schlüpfrig werden, also verweise ich freundlich wie ich bin auf die Animawelle (niedliche kleine, schlanke Asiatinnen mit Glubschaugen) die die gesamte westliche Weltordnung seit Jahren überspült. Nun also das noch mit Metal, Techno und einem Affenzahn vorgetragen, äußerst ansehnlich. Mach die Augen auf und höre in dein Herz, was eine perfekte Mischung, nur King Kong verliert diesmal wieder gegen Godzilla. Nun ja das war auch nur ein dummer Riesenaffe der auf blonde Frauen stand. Eine schlanke Asiatin (ohne Glubschaugen) die dazu noch was im Hirn hat, ist mir lieber. Drei davon verstoße ich aber auch nicht. Ok ich wollte ja nicht spekulieren.

    Gruß Speedi

  • Vor einem Jahr

    Alles wovor der Metaller Angst hat? Das einzige wovor ich Angst habe sind diese dummschwätzerischen Musik-'Journalisten', die jeden Scheißdreck hochjazzen und sich noch ganz toll bei ihren Kindergarten-Provokationen fühlen. Und vor diesen komischen wasserfällig-labernden völlig unbösen Anwälten, die sich anscheinend noch den letzten Mist reinziehen und zu ALLEM noch irgendeine wichtigtuerische Meinung und ungefragte Ratschläge haben. Keine Erdung, kein Standpunkt, keine Substanz - nur endloser Allesfresser-Gefälligkeits-Dünnschiss pur und eindeutig zu viel Zeit. Allen wohl und keinem wehe. Unerträglich. Frohes Schaffen noch ;-)

  • Vor 2 Monaten

    Ihr seht mich nicht, aber ich headbange gerade.