laut.de-Kritik

Vereint neue musikalische Ideen mit triefendem Schmalz: brilliant!

Review von

Wie kaum ein anderer Musiker unserer Zeit besitzt Babybird die Gabe, Gegensätze symbiotisch zu vereinen: Paralysierende Melodien mit schrägem Krach, bezaubernde Schönheit mit abgrundtiefer Hässlichkeit, Mondschein-Romantik mit hundsfieser Gemeinheit und neue musikalische Ideen mit triefender Schmalzigkeit. Auch die intelligent durchdachte Schizophrenie der Texte verbindet sich lückenlos mit der Wucht seiner Klangwelten.

Das neue Album "Bugged" (etwa: "vom Käfer gebissen") folgt wieder diesem Grundgedanken. Das ungewöhnlich realistische Cover zeigt einen kleinen hässlichen Affen im Regen, mit weit aufgerissenem Maul die Tropfen einfangend. Das kennen wir alle, haben wir auch schon oft gemacht. Ist der Affe Mensch oder der Mensch Affe? Ich Tarzan du Jane?

Schon der Einstiegssong knallt einem die Eindrücke nur so um die Ohren: Ein durchgängiger Stampfbeat verliebt sich in PopPunk-Gegröhle und wird überlagert von einer terzlastigen Melodie mit der Einfachheit eines Kinderliedes. Inhaltlich dreht sich alles um das "F-Word" - gar nicht so jugendfrei ... oder was bedeutet das F-Wort überhaupt? F*CK!?

"Getaway" beruhigt die aufgekommene Hektik auf der Stelle: Getragen beginnt der zweite Song und die betörende Stimme von Stephen Jones führt langsam zum aufbrausenden Refrain. Fanfarentrompeten verleihen dem Stück vollkommende Erhabenheit - ein entspannter Beat hilft zwischendurch beim Luft holen.

"Out of Sight", die erste Singleauskopplung und zahmster Song der Scheibe, kommt nach dem voran gegangenden Überfluss an Sinneseindrücken genau richtig. Eine gefällige Melodie und Instrumentation, gespickt mit ein klein wenig Country-Ironie, einem zwinkernden Auge und dennoch gewollter Ernsthaftigkeit lässt selbst dieses Stück über jeglicher Kommerzialität schweben und trotzdem kommerziell sein.

"Light my Fire" von den Doors steuert die musikalische Grundlage für "Eyes in the back of my Head" bei, Jones' Stimme aber verfremdet den Sound vollkommen und dazu werden Texte gereicht wie: "You got music in the palm of your hands, and there's money for the drugs and the band, you've got pretty little kids you can bruise" ... "...you got eyes in the back of my head...." ..."he's got a tiny little radio mind and a pale green face at the stop sign..." Bedarf es mehr an Worten?

Gebt mir zwei Wochen und ich würde auf zwanzig Seiten ansatzweise dem gerecht werden, was Babybird ist. Oder geht in den Plattenladen, kauft das Ding, setzt euch hin, lest die Texte und hört und hört und hört ...

Trackliste

  1. 1. The F-Word
  2. 2. Getaway
  3. 3. Out Of Sight
  4. 4. Fireflies
  5. 5. Eyes In The Back Of My Head
  6. 6. Till You Die
  7. 7. Wave Your Hands
  8. 8. All I Want
  9. 9. The Way You Are
  10. 10. One Dead Groove

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Babybird – Bugged €3,20 €3,00 €6,20

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Babybird

Der Name Babybird trügt. Der Name verharmlost so ziemlich alles, was Stephen Jones, den Mann, der sich dahinter verbirgt, ausmacht. Sowohl musikalisch …

Noch keine Kommentare