laut.de-Kritik

Das Beste aus Holland seit Johann Cruyff.

Review von

Auf der dritten Ayreon-Platte ging Arjen Lucassen aufs Ganze: "Make it or break it", so lautet die goldene Regel aus den Hochzeiten der Tonträgerindustrie. Zwar sammelte der holländische Hüne reichlich Erfahrung mit Hardrock-Kapellen wie Bondine oder Vengeance. Der große Wurf ließ wie bei dem Gros der Musiker jedoch auf sich warten.

Doch Lucassens Hartnäckigkeit und Liebe zur Musik trugen Früchte. Der in jungen Jahren als schwer erziehbar geltende Multiinstrumentalist scharte Könner*innen wie Ex-Marillion-Sänger Fish oder The Gathering-Frontfrau Anneke van Giersbergen um sich. Die Arbeit mit Van Giersbergen markierte den Beginn einer Folge erfolgreicher Kollaborationen wie auf "01011001" oder bei The Gentle Storm.

Jeden Charakter formiert Lucassen gemäß seiner stimmlichen Präferenzen. So gibt der Schotte Fish den knorrigen Highlander während Damian Wilson (ex-Threshold) mit seinem Heldentenor in die Rolle des edlen Ritters schlüpfte.

Seit "Into The Electric Castle" ist die Saat gelegt. Man weiß, was einen erwartet und ist doch aufs Neue überrascht. Wie Landsmann Arjen Robben, der über rechts kommt, nach innen zieht und dann diagonal abschließt.

Hier kulmiert die Stilvielfalt, die Lucassen auf den weiteren Platten wie "Universal Migrator" auf "Part 1" in Richtung Ambient, auf "Part 2" in Sachen Prog Metal, auf seiner Soloplatte "Lost In The New Real" mit einer Prise Pop und auf "The Theory Of Everything" mit seiner Progressive Rock-Auslegung zuspitzt. Seit der letzten Studio-Sause "The Source" sind mittlerweile drei Jahre vergangen. Gewichen scheint hingegen das Lampenfieber, bringt der 60-Jährige gemeinsam mit seinem Partner In Crime Joost van den Broek bereits die dritte Großproduktion innerhalb von fünf Jahren auf die Bühne flankiert von entsprechenden Live-Releases.

Der Keyboarder, der im letzten Jahr mit Demons & Wizards auf Tour weilte und den Sänger Hansi Kürsch mit "als das Beste was Holland seit Johan Cruyff passierte" ankündigte, arbeitete die opulenten Studio Arrangements für eine Bühnen-Adaption aus. Was bei "Theater Equation" und "Ayreon Universe" schon brillant gelang, glückt auch auf "Electric Castle And Other Tales".

Vier Abende gastierte der Tross in Tilburg in der stets ausverkauften 013 Venue. Allein der Aufbau der Stahlkonstruktion dauert eine Woche. Das elektrische Schloss mit großem Tor und zwei Türmen dient als Kulisse für das Treiben der Musiker.

Den vom Publikum gesehen rechten Turm besetzt Star Trek-Darsteller John De Lancie als Erzähler. Die dröge Valium-Stimme der Original-Platte füllt De Lancie mit Dramatik und Leben und führt gekonnt durch die diversen Prüfungen, die den acht Protagonisten auf ihrer Reise durch das Eletric Castle blühen.

Wer bei dieser Band nicht ins Schwärmen gerät, hat nicht mehr alle Patches an der Kutte. Das Who is Who der holländischen Prog-Szene gibt sich die Ehre: Drummer Ed Warby, Kayak-Gitarrist Marcel Singor oder Flötist Thijs van Leer sind solistisch wie songdienlich brillant und erwecken das Electric Castle zum Leben.

Die einzelnen Stücke fallen dynamischer und Rock-lastiger aus. Die Synthies tönen omnipräsent, aber nicht so dominant wie auf dem Original. "Garden Of Emotions" entfaltet seine Bandbreite durch ein organisches Klangbild ergänzt um Streicher und Akustik-Gitarren.

"Cosmic Fusion" knallt nach atmosphärischem Beginn richtig ins Gebälk, tritt doch der Tod hier in Form zweier Growl-Vocalisten in Erscheinung. Van Giersbergen rührt beim romantischen Kleinod "Valley Of The Queens" die Zuschauer zu Tränen. "Across The Rainbow Bridge" zeigt Hardrock-Kante, während "Tunnel Of Light" als kecker Country-Track aufwartet. Abrundung erfährt die Show durch den Zugaben-Block, in dem jedes Projekt aus dem Hause Lucassen von Ambeon angefangen über Stream Of Passion und Guilt Machine bis hin zu Star One einmal Beachtung erfährt.

Trackliste

CD1

  1. 1. Welcome To The New Dimension
  2. 2. Isis And Osiris
  3. 3. Amazing Flight
  4. 4. Time Beyond Time
  5. 5. The Decision Tree
  6. 6. Tunnel Of Light
  7. 7. Across The Rainbow Bridge
  8. 8. The Garden Of Emotions
  9. 9. Valley Of The Queens
  10. 10. The Castle Hall
  11. 11. Tower Of Hope
  12. 12. Cosmic Fusion
  13. 13. CD 2=CD2
  14. 14. Robby Valentine
  15. 15. The Mirror Maze
  16. 16. Evil Devolution
  17. 17. The Two Gates
  18. 18. Forever Of The Stars
  19. 19. Another Time, Another Space
  20. 20. Shores Of India
  21. 21. Ashes
  22. 22. Out In The Real World
  23. 23. Twisted Coil
  24. 24. Kayleigh
  25. 25. Pink Beatles In A Purple Zeppelin
  26. 26. Songs Of The Ocean

DVD1

  1. 1. Welcome To The New Dimension
  2. 2. Isis And Osiris
  3. 3. Amazing Flight
  4. 4. Time Beyond Time
  5. 5. The Decision Tree
  6. 6. Tunnel Of Light
  7. 7. Across The Rainbow Bridge
  8. 8. The Garden Of Emotions
  9. 9. Valley Of The Queens
  10. 10. The Castle Hall
  11. 11. Tower Of Hope
  12. 12. Cosmic Fusion
  13. 13. Robby Valentine
  14. 14. The Mirror Maze
  15. 15. Evil Devolution
  16. 16. The Two Gates
  17. 17. Forever Of The Stars
  18. 18. Another Time, Another Space
  19. 19. Shores Of India
  20. 20. Ashes
  21. 21. Out In The Real World
  22. 22. Twisted Coil
  23. 23. Kayleigh
  24. 24. Pink Beatles In A Purple Zeppelin
  25. 25. Speech Of Arjen And Joost
  26. 26. Songs Of The Ocean
  27. 27. Behind The Scenes And Interviews

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ayreon – Electric Castle Live and Other Tales (Ltd.Earbook) €46,99 Frei €49,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Ayreon

Arjen Anthony Lucassen ist Ayreon, Ayreon ist Arjen Anthony Lucassen! So ist es - und doch wieder nicht. Der Gitarrist bleibt der geistige Vater des Projekts, …

1 Kommentar