Vier Jahre sind seit "The Best Damn Thing" vergangen. "Goodbye Lullaby" soll Avril Lavigne nun erklärtermaßen den weltweiten Respekt als Singer/Songwriterin sichern. Dieses ehrgeizige Ziel rückt nach dem zweifelhaften Genuss der immerhin 14 Lieder jedoch in weite Ferne. Den - Lavigne eingerechnet …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    Finde das Album gut.

    Rein auf den Text bezogen stimmt die Bewertung sicherlich, ist eben belanglos und oft gehört...aber es ist Pop-Musik. Der Zielgruppe ist das echt egal.

    Rein von den Kompositionen her echt schön teilweise und vieeeeel besser als das letzte Album (das hier passenderweise einen Punkt besser abgeschnitten hat).

    3,5/5 bisher. Ist mir 10000 mal lieber als Tittney oder Gaga.

  • Vor 10 Jahren

    Darum geht es ja! Bei den ersten 2 Alben von Avril könntest du denn Spruch nicht bringen! Weil man sie mit Britney und Gaga und Co nicht vergleichen konnte. Heute aber schon! Heute spielt sie in der Katty Perry-Kelly Clarkson-Pink Liga! Mir ist die Avril auch 1000 Mal lieber als Katy Perry. Aber genau das ist der Punkt!!! Ich vergleiche die beiden. Beim Let Go und Under my skin könnte man sie nie und nimmer mit Katy vergleichen... Girlfriend und What the Hell könnten schöne Katy Perry Songs sein (ich glaub sie würde sie besser machen). Sachen wie Losing my Grip, Don't Tell Me, Nobody's Home, und vor allem das wunderschöne I'm with you aber nicht. Der beste Song des Albums ist echt Alice, der Song ist ganz ordentlich und interessant, aber, Avril überanstrengt sich dabei sowas von... Villeich wäre das eher für die Leona Lewis oder so. Ich könnte mir aber auch vorstellen das Bat For Lashes oder Lykke Li den Song Leben einhauchen würden! :-)

  • Vor 10 Jahren

    Ach, die war schon immer Kommerz und hat Popmusik gemacht. Oder ist Complicated kein Pop-Song? I'm with you genauso...eine Pop-Ballade. Die hat schon immer in dieser Liga gespielt, im Gegensatz zu Katy Perry und Konsorten hat sie aber nie wirklich den riesigen Medienrummel erhalten (anfangs vielleicht, wo sie als Anti-Britney verheizt wurde).

    Mein Spruch war eher darauf bezogen, dass sie ihrem Stil eigentlich treu geblieben ist. Ich sehe da auch keine Weiterentwicklung, es ist für mich haargenau die gleiche Musik wie immer. Album Nr. 2 und Album Nr. 3 vielleicht mit anderen Nuancen, aber der Kern der Musik blieb immer gleich. Umso erstaunlicher dann, dass sie dennoch mit einer 1/5 abgewatscht wird.

    In einer Zeit, in der alles und auch wirklich alles im Mainstream-Popbereich mit Bumbum-Shakeyshakey daherkommen muss, bin ich eigentlich ganz froh, wenn mir Avril Lavigne naive und ,,normale'' Popsongs verkauft.

  • Vor 10 Jahren

    Haha, die Review fand' ich klasse... :D Musste echt lachen dabei ;)

  • Vor 10 Jahren

    avril lavigne haten ist so 2007 *gähn*

  • Vor 10 Jahren

    Leider alles sehr poppig und schrill auf den alten Scheiben waren teilweise wirklich gute Songs dabei. Avril bräuchte mal jemanden der ihr n paar schöne rockige Songs ala Paramore oder so schreibt. Aber zumindest ist sie hübsch anzusehn die Kleine :D

    1 Stern find ich aber ein bisschen hart. Ist zwar lustig so en Review zu lesen aber vielleicht sollte es nicht jemand schreiben der sie schon aus Prinzip hasst :D

  • Vor 10 Jahren

    nicht im geringsten.
    trotz wohlwollender herangehensweise stellte sich nach mehrmaligem hören meinerseits lediglich eine überraschend eindeutige, unfreiwillige verachtung ein

  • Vor 10 Jahren

    Wow! Haben die's drauf angelegt Songtitel zu verwenden, die schon von anderen bekannten Musikern verwendet wurden oder ist das hier ein Cover Album?

    1. Black Star (Radiohead)
    3. Push (Matchbox Twenty)
    4. Wish you were here (Pink Floyd)
    5. Smile (Charlie Chaplin/Michael Jackson)
    7. I love you (zu viele um sie zu erwähnen.. aber sagen wir Donna Summer)
    8. Everybody hurts (R.E.M)
    9. Not enough (Van Halen)
    13. Goodby (Nightranger)

  • Vor 10 Jahren

    Hat hier irgendwer im Ernst ein gutes Album erwartet?
    Ich finde es amüsant, wie sehr zwischen den Zeilen der Frust darüber zu lesen sein scheint, dieses Album rezensieren zu müssen. xD

  • Vor 10 Jahren

    @Prometheus77 (« Wow! Haben die's drauf angelegt Songtitel zu verwenden, die schon von anderen bekannten Musikern verwendet wurden oder ist das hier ein Cover Album?

    1. Black Star (Radiohead)
    3. Push (Matchbox Twenty)
    4. Wish you were here (Pink Floyd)
    5. Smile (Charlie Chaplin/Michael Jackson)
    7. I love you (zu viele um sie zu erwähnen.. aber sagen wir Donna Summer)
    8. Everybody hurts (R.E.M)
    9. Not enough (Van Halen)
    13. Goodby (Nightranger) »):

    so ne auflistung könntest bei fast jedem machen, songtitel ähneln sich oft und besonders bei mainstream pop.

  • Vor 10 Jahren

    ^^Kommt aber selten so geballt und auffällig.

  • Vor 10 Jahren

    Ich finde die Wertung von lediglich 1 dennoch zu niedrig. Von mir würde es 2,5 für das Album geben. Ist weitaus besser geworden als das grottige "Best damn Thing". Kann ich mit leben, an das hervorragende Zweite Album kommt es aber bei weitem nicht ran.

  • Vor 10 Jahren

    Ja, das Album ist enttäuschend... und zeigt null Weiterentwicklung seit dem letzten Werk. :-/
    Schade.

  • Vor 10 Jahren

    Wenn ich Text und Musik analysiere, finde ich gewisse Ähnlichkeiten zu Umberto Tozzi's Songs, "Ti amo", "Tu" oder "Sei di me".
    Nun, Avril Lavigne besitzt in Kanada auch ein italienisches Restaurant, Avril's Pizzeria. Ich habe das aus einem ihrer Interviews in ihrem Lande rausbekommen, kann dies jedoch nicht weiter bestätigen.

  • Vor 10 Jahren

    Krass wie eine Review so platt ausfallen und Meterweit am Ziel vorbeischrammen kann. Unglaublich

  • Vor 9 Jahren

    Meine Freundin ist ein Avril-Fan und daher kenn ich das Album.
    Avril klingt immer noch wie ein Teenie. Die Rolle des frechen Biests steht ihr.
    "What The Hell" geht noch ganz gut und hätte auch vom besseren Vorgänger-Album stammen können. Viele Balladen, insgesamt eher seichte Hintergrundmusik: 2/5

  • Vor 9 Jahren

    und da sieht man wieder, wie sich die Meinungen spalten können! ich bin ein Avril-Fan seit sie mit der Musik überhaupt angefangen hat, klar hat sie sich verändert aber meint ihr nicht auch, dass das wegen der starken Konkurrenz so ist? Meint ihr, sie weiß nicht, dass sie Leute wegen ihres früheres anti-Britney Image hassen? Sie stand in letzter Zeit unter enormen Druck und wurde auch noch von ihrem Mann verlassen und schrieb ihre Gefühle in Lieder nieder. Und es gibt immer wieder Leute, die einen nicht mögen, es ist einfach so! Ich habe auch noch nie was wirklich positives über The Rasmus von anderen Leuten auf laut.de gelesen. wenn ihr eine/n Sänger/in oder Band nicht mögt, dann hat ja die Rezension meistens schon genug gesagt, aber Fans noch mit blöden Kommentaren aufzuregen bringt auch nichts...