laut.de-Kritik

Fast schon zu perfekter Metalcore.

Review von

August Burns Red haben ihren Stil perfektioniert, das kann man guten Gewissens behaupten. Metalcore mit allerhand technischen Feinheiten und gewissen progressiven Tendenzen, die aber nie so große Ausmaße annehmen, dass sie die Moshbarkeit untergraben.

Im Opener "King Of Sorrow" schiebt sich Klavier unter die präzisen Riffmesser, die klare Produktion wird beiden Elementen gerecht. "Lifeline" würzt die Band mit einem ruhigen Intermezzo, Gitarrist JB Brubaker setzt im gleichen Zug zum klassisch angehauchten Malmsteen-Sweep an. In "Invisible Enemy" spielt die Band ihre Hörer sowohl mit scharfen Staccato-Riffs als auch Leadmelodien schwindlig. In "Coordinates" tun sie zeitweilig genau dasselbe, stellt zu Beginn und Ende aber immer wieder ihre ruhige Seite in den Vordergrund. Clean Vocals und sogar verhaltene Streicher durchbrechen die Core-Decke.

Nur - bei allem hervorragendem Handwerk: Wo bleibt das Feeling? Wo bleibt die Überraschung? Wo bleibt das Ausbrechen aus der Komfortzone? Je länger "Phantom Anthem" läuft, desto mehr hat man das Gefühl, dass August Burns Red im Grunde immer denselben Song schreiben. Mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung zwar, doch die Zutaten sind immer dieselben.

Abwechslung entsteht, indem Songs ein Eigenleben entwickeln. Die Songs, die August Burns Red vorsetzen, sind allerdings zu eintönig. Dynamik schafft das Quintett nur in der Theorie. Ja, sie verändern Lautstärke und Ton ihrer Instrumente. Aber nie innerhalb eines Parts. "Generations" zum Beispiel veredelt Brubaker mit Country-Leads. Netter Einfall und nette Soundeinstellung hat er sich da zusammengebastelt, aber nützt halt leider nichts, wenn er dann gefühlskalt damit auf dem Griffbrett rumrutscht. Ob er sein Lick geloopt hat? Hat er es vielleicht sogar programmiert? Es gibt keine Steigerung, kein Abebben. Jeder Dynamikwechsel erfolgt starr und abgehackt. Es gibt keinen Songaufbau, es gibt nur das fertige Produkt.

"Phantom Anthem" überzeugt, wenn man nichts weiter sucht als Metalcore, der knallt – egal von wem. Denn eine eigenständige Identität präsentieren August Burns Red nicht. "Phantom Anthem" langweilt, wenn man genau zuhören möchte. Trotz durchaus ansprechender Arrangements wiederholen sich die Strukturen zu häufig. Der gewitzte Umgang mit Klischees ist per se nichts Negatives – doch wenn man abgesehen davon kaum etwas zu bieten hat, kommt man insgesamt eben nie über Durchschnitt hinaus.

Trackliste

  1. 1. King Of Sorrow
  2. 2. Hero Of The Half Truth
  3. 3. The Frost
  4. 4. Lifeline
  5. 5. Invisible Enemy
  6. 6. Quake
  7. 7. Coordinates
  8. 8. Generations
  9. 9. Float
  10. 10. Dangerous
  11. 11. Carbon Copy

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen August Burns Red – Phantom Anthem €6,81 €3,00 €9,81
Titel bei http://www.amazon.de kaufen August Burns Red – Phantom Anthem (Ltd.Coloured Vinyl) [Vinyl LP] €23,00 €3,00 €26,00

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT August Burns Red

Im März 2003 entschließen sich ein paar Kiddies auf einer Highschool in Lancaster in Pennsylvania, in einer Band der etwas härteren Gangart zu spielen.

3 Kommentare mit 2 Antworten