laut.de-Kritik

Ohne Vorliebe für klassischen Metal funktioniert die Platte nicht.

Review von

Eine sechsjährige Albumpause - manche Band geriet da schon in Vergessenheit. Nicht so Atlantean Kodex. Entfachten die kauzigen Kult-Metaller 2013 mit "The White Godess" einen Orkan im rockaffinen Blätterwald, ließen sie sich in der Zwischenzeit immerhin mit einer Liveplatte blicken. Die Qualität des Studionachfolgers "The Curse Of Empire" entschädigt für die lange Wartezeit.

Die Ausrichtung liegt 2019 nun eher auf einem konsistenten Storytelling als auf Melodienreichtum, was die Platte auf den ersten Höreindruck sperriger wirken lässt. Markenzeichen der Bayern stellt eine pastorale Erhabenheit in Klang, Komposition und Konzept dar. Neben der Ursuppe (die frühen Manowar und Bathory) scheint insbesondere die Band Candlemass mit Achtziger Sänger-Ikone Messiah Marcolin durch. Die doomige Urgewalt von Platten wie "Nightfall" (1987) findet entsprechenden Niederschlag in den tonalen Gemälden von Bandkopf Manuel Trummer.

Das Quintett bedient sich mit Vorliebe an der Hochphase der harten Musizierkunst. "Chariots" etwa, in einem atemberaubenden Schwebezustand zwischen Epik und treibenden Riffs angesiedelt, hätte auch auf "Awaken The Guardian", dem Meilenstein von Fates Warning, einen gebührenden Platz gefunden. "He Who Walks Behind The Years" rekuriert eindeutig auf Iron Maiden zu Seventh Son-Zeiten bezüglich Melodieführung und Synthie-Einsatz.

Dabei klingen die Bayern zu keiner Zeit wie eine Kopie. Fronter Markus Becker gehört mit zum Besten was die Sangeszunft zu bieten hat. Querverweise zu Bruce Dickinson, John Arch oder Erik Adams sind ausschließlich Richtlinien. Auch die neue Gitarristin Coralie Beier soliert in herrlich ausufernder Pracht, pathetisch aber nie kitschig, ausladend aber nie zum Selbstzweck. Die Band beherrscht das Spiel hoch zu Ross wie bei "Lion Of Chaldea" oder die Fäuste reckend ("People Of The Moon"). Fordernd und faszinierend fallen das Titelstück sowie die mit leichter Orientalik angereicherte Zwillingsnummer "The Innermost Light"/"A Secret Byzantium" aus.

Dazu gesellt sich das Faible für historisch und philosophisch aufgeladene lyrische Stoffe. Eingerahmt von zwei kurzen Spoken Word-Passagen rollt die Formation den Konzeptteppich aus, auf dem sich das Werden und Vergehen einer großen Dynastie abspielt. Klar ist aber auch, dass man ähnlich wie bei Visigoth eine Vorliebe für klassischen Metal besitzen muss. Ansonsten entpuppt sich die vor geschmackvollen Zitaten triefende Headbanging-Offenbarung als zweischneidiges Schwert.

Trackliste

  1. 1. The Alpha And The Occident (Rising From Atlantean Tombs)
  2. 2. People Of The Moon (Dawn Of Creation)
  3. 3. Lion Of Chaldea (The Heroes’ Journey)
  4. 4. Chariots (Descending From Zagros)
  5. 5. The Innermost Light (Sensus Fidei)
  6. 6. A Secret Byzantium (Numbered As Sand And The Stars)
  7. 7. He Who Walks Behind The Years (The Place Of Sounding Drums)
  8. 8. Spell Of The Western Sea (Among Wolves And Thieves)
  9. 9. The Course Of Empire (All Thrones in Earth And Heaven)
  10. 10. Die Welt von gestern (Abendland)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Atlantean Kodex - The Course of Empire €16,98 €3,00 €19,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Atlantean Kodex

Aus dem bayerischen Vilseck tönen seit 2005 die Klänge des traditionellen (Doom)-Metals im Stile von Bands wie Candlemass und Solitude Aeturnus, aber …

1 Kommentar