laut.de-Kritik

Mit einem anständigen Brüllwürfel könnten die Jungs locker was reißen ...

Review von

Whoohoo, Metalcore die 6.937. Wer hätte gedacht, dass es auch in Belgien, dem Land der hundertfuffzig Hardcore-Bands, ein paar Combos gibt, die anständigen Metalcore zocken? Wirkliche Überraschungen bleiben auf dem Album folglich aus, wenn man mal vom Gesang absieht.

Ist das Intro "You Had To Go (25.08.03)", das offensichtlich einem verstorbenen Freund oder Familienmitglied gewidmet ist, noch als angenehme Hintergrundbeschallung zu klassifizieren, so ballert "Annihilating Your Peace" schon richtig schön vor die Birne. Aber dann ... ja, dann setzt eben Baldur mit seinem nervigen Gekeife ein, und mir fällt beinahe das Snickers aus der Kauleiste. Ganz ehrlich, das halte ich nur unter Alkohol durch.

Mit einem anständigen Brüllwürfel könnten die Jungs locker was reißen, denn die Riffs und die Grooves, die sich Klampfer Kirby (u.a. Deviate, Lenght Of Time) aus den Rippen schneidet, sind wirklich nicht ohne. Wer hier das eine oder andere slayertypische Riff oder sogar eine stark an Hanneman erinnernde Melodie raushört, liegt sicher nicht falsch. Der Gesamtsound ist ziemlich fett, auch wenn ich den Solos nicht sonderlich viel abgewinnen kann.

Die Herren scheinen eine Vorliebe für kleine Hörspiele zu haben. Immerhin weisen "How We See The World" ein entsprechendes Outro und "Warpath 777" ein kurzes Intro auf. Der das Album beendende, neunminütige Titeltrack besteht prinzipiell aus nichts anderem. Das mag zwar unterhaltsam sein, aber zu einer notwendigen Scheibe macht es "Hope You Die By Overdose" noch nicht.

Man sollte sich also schon an eine nervige Stimmlage gewöhnen können, um Arkangel eine faire Chance zu geben. Allerdings gibt es aber unzählige Bands in diesem Genre, die musikalisch ähnlich viel auf der Pfanne und meist einen Sänger haben, der nicht annähernd so auf den Sack geht.

Trackliste

  1. 1. You Had To Go (25.8.03)
  2. 2. Annihilating Your Peace
  3. 3. Let Your Unloved Parts Get Known
  4. 4. How We See The World
  5. 5. Then
  6. 6. Fallen Angels We Are
  7. 7. The Little People
  8. 8. Joe Loves Junk
  9. 9. Warpath 777
  10. 10. Who's Time Has Come
  11. 11. Hope You Die By Overdose

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Arkangel

In Belgien scheinen die Hardcore-Bands nahezu wie Pilze aus dem Boden zu schießen. Auch die 1997 von Baldur (voc), Numa (g), Vincent (b) und David (dr) …

Noch keine Kommentare