In einem ersten Absatz über das zweite Arctic Monkeys Album sollte etwas über Erwartungshaltung und Erfolgsdruck stehen. Darüber, dass das Debüt "Whatever People Say I Am, That's What I'm Not" schließlich das Album des Jahres 2006 in hiesiger Redaktion war und es unmöglich sein dürfte, eine solche …

Zurück zum Album
  • Vor 13 Jahren

    inzwischen liebe ich sie!

    find es sollte einem monat nach dem 1. review ein re-review geben. wäre interessant ob sich da öfter mal was ändert. manche platten wachsen einfach mit der zeit.

  • Vor 13 Jahren

    entweder man mag den stil der inselaffen oder man mag ihn eben nicht...

    ich für meinen teil kann sagen: geiles album! kommt für mich zwar nicht ganz an wpsiatwin ran, hat aber definitiv was! "do me a favour", "fluorescent adolescent" und "505" würd ich mal als die besten songs betiteln, aber ich glaub fast dass sich die lieblingstitel auf diesem album schnell mal ändern können, wenn man es noch öfters hört!

  • Vor 13 Jahren

    Meiner Meinung nach ist das Album nur halb so gut wie das erste.
    Von einer "Weiterentwicklung" ist leider nichts zu hören. Die Songs sind meistens vorhersehbar und bieten meist nur sehr einfache Akkordfolgen.
    Meiner Meinung nach ist Brainstorm das einzige richtig gute Lied des Albums. Die anderen Lieder sind alle nicht schlecht aber einfach auch nicht gut.

  • Vor 13 Jahren

    Ähm, ja. Bzw nein!
    Ich muss sagen, das Album hat vollkommen zu Unrecht überharte Kritiken bekommen. Und ja, auch wenn das Debut definitiv überragend war - so ist "Favourite Worst Nightmare" doch noch einen Tick besser. Ich könnte das Album zig mal nacheinander hören und es würde einfach nicht anfangen mich zu nerven !

  • Vor 13 Jahren

    ich find des album schon klasse, nur leider kann mans ned dauert hören, find ich

  • Vor 12 Jahren

    2. Platte = Bewährungsplatte
    Die erste Platte der Affen war ja sehr eingängig
    bei der 2. sieht dies ein wenig anders aus, ich musst sie schon ein paar mal anhören bis ich die Struktur dahinter erkannte.
    Fazit: Bewährung bestanden, ABER:
    Sie ist nicht so eingängig wie die 1.
    Und irgendwie vermisse ich einen Überflieger wie damals °When the Sun goes down°.
    Aber trotz all dem ist`s ne super Platte, die allerdings etws Zuwendung und Zeit braucht.

  • Vor 11 Jahren

    @Roman Wagner (« @Kopfballungeheuer (« Unter "Fachkreisen"(ich) auch als Tokio Hotel der "Indieszene" bekannt.

    HIFANBOI »):

    Was ein bescheuerter Kommentar.
    Die Parallelen sind: Alter und Hype. Musikalisch liegen da mal eben Galaxien zwischen. Die Monkeys haben trotz ihres Alters ein interessantes Musikverständnis, bei dem Rythmus-tempowechsel, breaks, laut-leise Dynamik eine tolle Energie entwickeln. Also mal ehrlich... sie wegen des Alters als Tokio Hotels der Indieszene zu bezeichnen ist wirklich absoluter Blödsinn.

    Das neue Album gefällt mir übrigens recht gut, dank dem ein oder anderen Track sogar einen Tick besser als das Debut. Gerade "Do me a favour" und "505" sind absolut überragende Songs. »):

    mit dem unterschied, dass die arctic monkeys den hype selber, durch internetpräsentationen ausgelöst haben, noch bevor sich überhaupt eine plattenfirma gemeldet hat ...

    Die arctic monkeys mit Tokio Hotel zu vergleichen ist großer schwachsinn, du hast bestimmt noch nie in ein arctic monkeys-album hineingehört ...?
    und mit "fachkreisen" meinst du also dich und deine Eltern, oder was ?

    sehr gutes, innovatives album, einer sowieso schon guten, innovativen band, meiner meinung besser als ihr erstes ...

  • Vor 10 Jahren

    Sehr unterschätzt. Höre ich öfter als das Debüt.