laut.de-Kritik

No Future? Scheiße, irgendwo muss es doch Future geben!

Review von

Amerikanische Punkrocker sind, aus der Nähe betrachtet, schon ein komisches Völkchen. Aus Deutschland kennen wir Punkrocker als eine Subkultur, die den minimalen Konsenshorizont zwischen Antifaschismus, Ablehnung von staatlicher Autorität (weil Staat = Faschismus), antibürgerlicher Provokation (weil Bürger = Faschist) und Dosenbier (weil Bier + Weißblech = Klassenkampf, ergo Antifaschismus) zieht. Anders in den USA. Zumindest unausgesprochen ist ein gewisser Patriotismus durchaus salonfähig. Die grundlegende politische Forderung von 2000 bis 2008 lautete: Der Präsident und sein Gaunerkabinett müssen weg. Ansonsten behaupten Bands wie Rise Against im Interview schon mal, sie wären eigentlich gar nicht politisch.

So weit würden Anti-Flag sicher nicht gehen. Damit sind wir auch schon bei der zweiten führenden Gruppe, die ich dem Genre Politpunk zuordnen würde. Über die neue Anti-Flag-Platte muss man nicht viel schreiben. Die musikalischen Experimentchen wie Percussion-Elemente bleiben diesmal außen vor. Das siebte Studioalbum konserviert Anti-Flag in ihrer Essenz. Roher, technisch versierter, gut produzierter Punkrock, nicht zu sehr auf die Fresse, aber immer noch so hart, dass es zweifelsohne als "wütend" beschrieben werden darf.

Dabei bleibt natürlich die Frage nach dem Warum. Jetzt, wo der Heilsbringer Barack Obama im Amt ist, müsste doch alles gut sein?! Mitnichten! Da ist ja noch die wirtschaftliche Situation, "The Gre(A)t Depression". Verkürzt fordern Anti-Flag - typisch Punkrock - leicht realitätsfern in Anlehnung an einen französischen '68er-Slogan "The Economy Is Suffering … Let It Die", doch fragen sie im gleichen Song intelligent weiter: "Where are all the bailouts for the homeless and the poor?" Hier zeigt sich nach der überwundenen politischen Krise die weitere Daseinsberechtigung für amerikanische Punkbands in der Kritik an sozialen Verhältnissen.

Grundsätzlich ist der Charity-Gedanke, die Idee, dass man als gut situiertes Individuum in der Gesellschaft eine humanitäre oder vielleicht sogar religiös-ethische Verantwortung für weniger gut gestellte andere Mitglieder der Gesellschaft trägt, in den USA wesentlich präsenter als in der europäischen Zivilkultur. In dieser Tradition sehen sich offensichtlich auch Anti-Flag. Entsprechend geben sie auf dem der Promo-CD beiliegenden Waschzettel zu Protokoll: "Our band writes songs to build community and union, to create awareness ..." Aufmerksamkeit für die Zustände im modernen Amerika. Gleichstellung, Recht auf Arbeit, Recht auf gerechte Bezahlung, das sind die Themen von Anti-Flag.

Damit bewegen sie sich in einer kritischen gesellschaftlichen Bewegung, sind also so gesehen in einem Teil des Mainstreams angekommen. Im Rahmen ihrer Konzerte sammeln sie Geld für Brunnenbauten in Afrika oder bitten ihre Fans, alte Klamotten als Spenden für Obdachlose mitzubringen. Sie machen das, was man bei schicken Fundraisern auch tut. Es deswegen als bürgerlich abzulehnen ist sicher falsch. Es zeigt vielmehr, dass Punkrock in den USA ein soziales Moment bekommen hat, das das Genre weg vom ursprünglich destruktiven "No Future" hin zu einem konstruktiven "Scheiße, irgendwie muss es doch Future geben" bewegt. Und wenn es dann noch so gut klingt wie auf "The People Or The Gun", kann ich gut damit leben.

Trackliste

  1. 1. Sodom, Gomorrah, Washington D.C. (Sheep In Shepherds Clothing)
  2. 2. The Economy Is Suffering ... Let It Die
  3. 3. The Gre(A)t Depression
  4. 4. We Are The One
  5. 5. You Are Fired (Take This Job)
  6. 6. This Is The First Night
  7. 7. No War Without Warriors (How Do You Sleep)
  8. 8. When All The Lights Go Out
  9. 9. On Independence Day
  10. 10. The Old Guard
  11. 11. Teenage Kennedy Lobotomy

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Anti-Flag - The People Or the Gun [Vinyl LP] €10,99 €3,00 €13,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The People Or The Gun €14,99 €2,99 €17,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Anti-Flag

Pat Thetic und Justin Sane sind Freunde seit früher Jugend. Der Drummer und der Sänger und Gitarrist von Anti-Flag erlernen bereits ab 1988 in Glenshaw, …

10 Kommentare